Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.09.2017, 17:48

Das neue VfL-System soll dem Brasilianer entgegenkommen

William: Tribüne, Bank, Startelf

Die Position des rechten Verteidigers war eine der zahlreichen Wolfsburger Schwachstellen der vergangenen Saison. Behoben werden sollte diese mit dem Brasilianer William. 22 Jahre jung, für fünf Millionen Euro von Internacional Porto Alegre verpflichtet. Am 3. Spieltag feierte das Leichtgewicht (67 Kilogramm) sein Bundesligadebüt - in leicht veränderter Rolle.

Wolfsburgs William
Stand am vergangenen Spieltag erstmals in der Startelf: Wolfsburgs William.
© imagoZoomansicht

Am Ende konnte er sich bei Hannovers Kenan Karaman bedanken. Hätte der 96-Joker einen Querpass auf Martin Harnik gespielt anstatt selbst zum Torschuss anzusetzen, hätte der VfL Wolfsburg am Samstag gegen den niedersächsischen Kontrahenten aller Voraussicht nach verloren. Und William wäre der große Verlierer gewesen. Vorausgegangen war nämlich ein Luftloch des Brasilianers, der den Ball wegschlagen wollte. So blieb es beim 1:1, und der Wolfsburger Neuzugang erhielt für eine weitgehend solide Leistung (kicker-Note 4) großes Lob.

Ausgeprägter Offensivdrang und defensive Schwächen

"Er hat gemacht, was ich mir gewünscht habe", sagt Trainer Andries Jonker, der im 3-4-1-2-System auf dem rechten Flügel auf William setzte. Der als Rechtsverteidiger verpflichtete Südamerikaner sei, so heißt es, auf dieser Position eigentlich auch viel besser aufgehoben. Denn: William besitzt einen ausgeprägten Offensivdrang, defensiv wiederum offenbart er noch größere Defizite. Und so bescheinigt Jonker seinem Schützling nach dessen ersten 90 Bundesligaminuten: "Zug nach vorne, bissig, schneller Antritt, aggressiv." William will's wissen. Saß er am 1. Spieltag gegen Dortmund (0:3) noch auf der Tribüne, folgte der Bankplatz in Frankfurt (1:0) und nun die erste Startelfnominierung gegen Hannover. "Er hat die Zeit gebraucht, um sich zu gewöhnen", erklärt Jonker, "das wird immer besser. Er war gegen Hannover die beste Option auf dieser Position."

Was bedeutete: Paul Verhaegh, aus Augsburg eilig verpflichteter Rechtsverteidiger-Routinier, um die Eingewöhnungsprobleme von William abzufedern, verlor seinen Platz. Weil er mit seinen 34 Jahren eben nicht mehr die Dynamik mitbringt. Ein Transfer, der mit Blick auf die neue Ausrichtung und die personellen Alternativen ohnehin Fragen nach der Sinnhaftigkeit aufwirft. Denn: Mit Sebastian Jung steht ein weiterer Spieler für die rechte Bahn nach langer Verletzungspause wieder zur Verfügung.

Thomas Hiete

So schnitten die deutschen Teams bei ihrem CL-Debüt ab
Leipzig macht das Dutzend voll: So lief's beim ersten Mal
CL-Debüts der deutschen Klubs
Einmal Halbfinale, dreimal Viertelfinale und ganz viel Lehrgeld

Leipzig feierte in der Spielzeit 2017/18 als insgesamt zwölfter deutscher Verein sein Debüt in der 1992/93 eingeführten Champions League. Vor den Sachsen mussten sich auch die anderen Klubs erst ihre Sporen verdienen. Doch wie schnitten Bayern, Dortmund, Leverkusen & Co. eigentlich in ihrer ersten Spielzeit auf höchster europäischer Bühne ab? Klicken Sie sich durch...
© imago (3), Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu William

Vorname:William
Nachname:de Asevedo Furtado
Nation: Brasilien
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:03.04.1995

weitere Infos zu Verhaegh

Vorname:Paul
Nachname:Verhaegh
Nation: Niederlande
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:01.09.1983

weitere Infos zu S. Jung

Vorname:Sebastian
Nachname:Jung
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:22.06.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun