Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.09.2017, 17:27

Freiburgs Sechser ärgert sich über den Videobeweis

Abrashi: "Ein Riesenscheiß, das gefällt mir gar nicht"

Die Szene war natürlich das große Gesprächsthema rund um das 0:0 zwischen Freiburg und Dortmund. SC-Debütant Yoric Ravet hatte nach einem Foul an Marcel Schmelzer zunächst Gelb, nach Ansicht der TV-Bilder dann aber Rot durch Schiedsrichter Benjamin Cortus gesehen. Der erste Platzverweis durch den Videoassistenten in der Bundesligahistorie. Mit diesem speziellen Prozedere kann sich ein Freiburger Akteur gar nicht anfreunden.

Abrashi vs. Götze
Kein Anhänger des Videobeweises: Amir Abrashi (l.), hier im Duell mit Mario Götze.
© imagoZoomansicht

"Das ist ein Riesenscheiß, mir gefällt das gar nicht. In der Videoanalyse ist alles langsamer und damit sieht jedes Foul schlimmer aus. Ravet macht es ja nicht aus Absicht, er will ihm nicht das Bein brechen. Er ist ein guter Junge, der nicht auf die Füße geht. Deswegen ist das ein Scheiß mit dem Videobeweis", ließ Amir Abrashi seinen Gedanken zur noch in der Testphase befindlichen, einschneidenden Neuerung freien Lauf. Für eine Bewertung der Szene an sich wollte sich Abrashi aber auch erst selbst die Videobilder anschauen und nicht aus der Emotion heraus antworten. Ihm geht es offensichtlich um eine Kritik am Prozedere, dass ein bewertetes Foul während des Spiels doch nochmals anders bestraft werden kann. Man darf gespannt sein, wie sich der Umgang mit dem Videobeweis in der Praxis weiterentwickelt.

Wir wussten, dass es nur so geht und wenn sich jeder den Hintern aufreißt. Die Hauptsache war, kein Tor zu kriegen.Amir Abrashi

Abrashis Ärger hielt sich an diesem Tag durch das erkämpfte Remis gegen Favorit Dortmund ohnehin in Grenzen: "Zu zehnt ist es gegen eine solche Spitzenmannschaft schwierig, aber wir haben Leidenschaft und Kampf gezeigt, trotzdem noch einen Punkt geholt." Die äußerst defensive Formation in Unterzahl rund um den eigenen Strafraum bewertet der albanische Nationalspieler als legitimes Mittel zum Zweck: "Wir wussten, dass es nur so geht und wenn sich jeder den Hintern aufreißt. Die Hauptsache war, kein Tor zu kriegen."

Spielbericht

Im Elf-gegen-elf sah das SC-Spiel anfangs deutlich mutiger aus. "Da sind wir gut gestartet, hätten 1:0 in Führung gehen können durch die Chance von Tim Kleindienst, dann hätten wir sogar die Gelegenheit gehabt, zu gewinnen." Am Ende war die Nullnummer jedoch das höchste der Gefühle im Breisgau, wenngleich Abrashi kritisch anmerkte. "Die drei Standardsituation aus den Halbräumen, die wir noch hatten, hätten wir vielleicht noch besser treten müssen."

Carsten Schröter

1. Bundesliga, 2017/18, 3. Spieltag
SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:0
SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:0
Rückkehrer

Sah sich am 3. Spieltag bei seinem Ex-Klub um: Dortmunds Sommerneuzugang Maximilian Philipp.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Abrashi

Vorname:Amir
Nachname:Abrashi
Nation: Schweiz
  Albanien
Verein:SC Freiburg
Geboren am:27.03.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun