Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.09.2017, 19:38

Transferschluss: Interview mit Frankfurts Sportvorstand

Bobic: "Wir dürfen nicht moralisch denken"

Zum Abschluss der irrwitzigen Transferperiode gab Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic dem kicker (Montagsausgabe) ein ausführliches Interview. Mit Blick auf die zunehmende Kritik an der Kommerzialisierung im Profifußball erklärt er: "Wir dürfen nicht moralisch denken - wenn man das tut, spielt man irgendwann in der 3. oder 4. Liga."

Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic
"Die Realität anerkennen": Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat eine nüchterne Sichtweise.
© imagoZoomansicht

Die gigantische Summe von 4,43 Milliarden Euro haben die Klubs der fünf Top-Ligen in Europa in diesem Sommer ausgegeben. "Der Transfer-Irrsinn", titelt der kicker an diesem Montag. Die Mega-Deals mit Neymar und Ousmane Dembelé bilden nur die Spitze des Eisberges - der kicker zeichnet in einer großen Reportage einen Sommer nach, der viele Fans staunend und kopfschüttelnd zurücklässt.

Das Streben nach immer mehr und noch mehr Geld führt Bobic auf die "menschliche Gier" zurück. Viele Fans reagieren verständnislos, wenn Multimillionäre nach China wechseln, nur um dort noch mehr abzukassieren. Bobic jedoch gibt zu bedenken: "Warum spielt jemand, der am Roulettetisch eine Million gewonnen hat, weiter? Weil er zwei Millionen gewinnen will. Das ist die menschliche Gier, das ist doch ganz normal." Die irrwitzigen Summen, die auf dem Transfermarkt bewegt werden, nimmt er nüchtern zur Kenntnis. "Wir dürfen nicht moralisch denken - wenn man das tut, spielt man irgendwann in der 3. oder 4. Liga. Man muss die Realität anerkennen. Natürlich können wir darüber diskutieren, ob ein Spieler 222 Millionen Euro wert ist. Aber es gibt Leute, die dieses Geld bezahlen und vielleicht in Zukunft sogar noch mehr", meint der 45-Jährige.

Frankfurt investiert 19 Millionen Euro

kicker-Redakteur Julian Franzke im Gespräch mit Fredi Bobic.
kicker-Redakteur Julian Franzke im Gespräch mit Fredi Bobic.

Im Vergleich zu großen Kalibern investierte Frankfurts Sportvorstand Bobic mit etwa 19 Millionen Euro nur Peanuts in Neuzugänge - gleichwohl gab die Eintracht nie zuvor in ihrer Geschichte so viel Geld binnen einer Transferperiode aus. Zwölf Spieler verpflichtete Bobic, acht Profis verließen die Hessen. Wie schon vor einem Jahr griff der Sportvorstand vorwiegend im Ausland zu, lediglich Jan Zimmermann (1860 München) und Danny da Costa (Bayer Leverkusen) wechselten innerhalb Deutschlands.

Dass an den ersten beiden Spieltagen kein einziger Spieler in der Startelf stand, der für die deutsche Nationalmannschaft spielberechtigt wäre, ruft durchaus kritische Reaktionen hervor. Die prallen an Bobic jedoch ab, er betont: "Es ist nicht unser Ziel, vom deutschen Markt wegzugehen. Wir screenen komplett die 3. Liga, die 2. Liga, die Bundesliga und die U-23-Teams. Ich hätte auch gerne zehn deutsche Spieler geholt, es war eben nicht möglich. Ich gönne Julian Nagelsmann, dass er so viele deutsche Spieler hat. Wenn er sie sich leisten kann, ist es okay. Serge Gnabry hätten wir vielleicht auch gerne geholt, das ist aber für uns nicht möglich."

Julian Franzke


Im kicker-Interview spricht Fredi Bobic außerdem über den Streikfall Dembelé, über Neymar und die einhergehenden Probleme mit dem Financial Fairplay, die gescheiterten Vertragsverhandlungen mit Lukas Hradeckys Vater und die Debatte über mehr Transparenz bei Gehältern und Beraterhonoraren. Dabei berichtet er von den Problemen, die er bekam, nachdem sein Gehaltszettel in Dortmund 2001 plötzlich auf der Titelseite der Bild auftauchte.

 

37 Leserkommentare

Getschie68
Beitrag melden
05.09.2017 | 23:36

@SGEMuenchen
Seit Heidels Abgang klemmt's halt leider oder besser gesagt Gott sei Dank in Mainz. I[...]
SGEMuenchen
Beitrag melden
05.09.2017 | 13:55

@imHerzenEuropas

Ich kann dem nur zustimmen. Mein Schwager hat 4 Dauerkarten bei Mainz05. Ramschpreise, rückläufige Zuschauerzahlen, [...]
Bobono
Beitrag melden
04.09.2017 | 23:55

@Boom77 / fragwürdige Erkenntnis

Die Naturalisierung vom reinen Profit- und Machtstreben ist es, die hier zur falschen Erkenntnis führt. [...]
Getschie68
Beitrag melden
04.09.2017 | 21:43

@ImHerzenEuropas
Ich bezog das auf die Jugendarbeit von M05 und HOF und anderen hier in der Regio[...]
Beitrag melden
04.09.2017 | 18:08

Augen zu und durch

Können eh nix mehr aufhalten, verändern oder umgestalten. Deshalb ausgeben, konsumieren und Spaß haben. [...]

Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Eintracht Frankfurt
Gründungsdatum:08.03.1899
Mitglieder:55.000 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Rot-Schwarz-Weiß
Anschrift:Mörfelder Landstraße 362
60528 Frankfurt/Main
Telefon: 0800 - 7431899
Telefax: (0 69) 95 50 31 10
E-Mail: info@eintrachtfrankfurt.de
Internet:http://www.eintracht.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine