Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.08.2017, 13:29

Noch kein Angebot für schottischen Offensivspieler

Leipziger Planspiele: Geht Burke, soll Kampl kommen

Beim Leipziger Trainingsstart Anfang Juli erklärte Sportdirektor Ralf Rangnick, die Personalpolitik für dieses Transferfenster für abgeschlossen, "es sei denn, es verlässt uns noch ein Spieler". Dieser Fall könnte jetzt eintreten. Wie der kicker in seiner Donnerstag-Ausgabe berichtete, zeigt Crystal Palace konkretes Interesse an der Verpflichtung von Oliver Burke, der auf ein enttäuschendes Bundesliga-Jahr mit nur einem Tor und fünf Startelf-Einsätzen zurückblickt.

Burke vs. Kampl
Geht der eine, soll der andere kommen: Oliver Burke und Kevin Kampl (#44).
© imagoZoomansicht

Rangnick, der Burke vor einem Jahr für 15,2 Millionen Euro von Nottingham Forest kaufte, würde den 20-jährigen Schotten für eine Ablöse jenseits der Einkaufssumme wohl abgeben. Allerdings liegt RB Leipzig bislang nach kicker-Informationen kein Angebot des Londoner Premier League-Klubs vor, entsprechend weit sind beide Seiten von einer Einigung entfernt. Burke absolvierte am Freitag das Abschlusstraining der Bullen vor der Abreise zum Saisonstart beim FC Schalke 04.

Vorgespräche mit Kampl

Ungeachtet dessen beschäftigt sich der Vizemeister allerdings schon intensiv mit einer Burke-Nachfolge. Die Planspiele lauten: Geht Burke, soll die freie Planstelle von Leverkusens Kevin Kampl besetzt werden. Entsprechende Vorgespräche mit dem Spieler und seinem Berater wurden in dieser Woche geführt. Kampl und Rangnick sind alte Bekannte. Der Sportdirektor holte den Mittelfeldspieler 2012 vom VfR Aalen zu Red Bull Salzburg, wollte ihn Ende 2014 zu einem Wechsel nach Leipzig bewegen. Kampl wollte aber nicht in die 2. Bundesliga, startete stattdessen zu einem sechsmonatigen Gastspiel bei Borussia Dortmund, dem der Wechsel nach Leverkusen folgte. In diesem Sommer war er sich bereits mit Beijing Guoan, dem chinesischen Klub seines Ex-Trainers Roger Schmidt, einig. Allerdings kamen der Verein und Bayer Leverkusen bei den Ablöseverhandlungen nicht auf einen Nenner, weshalb der Wechsel platzte.

Kolportierte Ablöse zwischen 20 und 25 Millionen Euro

Klar ist: Nur bei einem Burke-Abgang würde Leipzig im Fall Kampl in konkrete Verhandlungen treten, deshalb wurde auch noch kein Angebot an Leverkusen abgegeben. Zwischen 20 und 25 Millionen Euro soll die Summe liegen, für die der Slowene zu haben ist. Damit wäre er der mit Abstand teuerste Einkauf der noch jungen Leipziger Vereinsgeschichte.

Oliver Hartmann

Wie verläuft die Saison der 18 Bundesligaklubs?
Asamoah, Dede, Effe & Co.: Das ist die Meinung der Experten
Das ist die Meinung der Experten

Wird der FC Bayern erneut Meister oder kann ein Team den Münchnern nach fünf souveränen Titelgewinnen in Serie Paroli bieten? Können Leipzig und Hoffenheim ihre starke Vorsaison bestätigen? Wer ist Kandidat für das internationale Geschäft, wer muss seinen Blick eher nach unten richten? 18 Experten geben ihre Einschätzung, wie die kommende Saison der 18 Bundesliga-Klubs verlaufen wird.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Burke

Vorname:Oliver
Nachname:Burke
Nation: Schottland
Verein:Celtic Glasgow
Geboren am:07.04.1997

weitere Infos zu Kampl

Vorname:Kevin
Nachname:Kampl
Nation: Slowenien
Verein:RB Leipzig
Geboren am:09.10.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine