Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.08.2017, 14:19

DFB-Präsident Grindel formuliert Dialog-Angebot an Ultras

DFB will Verzicht auf Kollektivstrafen

Nicht erst seit den Aufsehen erregenden Vorkommnissen auf den Tribünen beim DFB-Pokalspiel zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC wird heiß über Fankultur und Fan-Themen in Deutschland diskutiert. Mit einer ausführlichen Erklärung beteiligt sich nun DFB-Präsident Reinhard Grindel. Darin spricht er sich unter anderem dafür aus, "bis auf Weiteres" keine Kollektivstrafen mehr auszusprechen. Der DFB wolle ein Zeichen setzen, um auch mit Ultra-Vertretern in den Dialog einzutreten.

Dr. Reinhard Grindel
Dr. Reinhard Grindel: "Wir wollen ein Zeichen setzen, um gemeinsam in den Dialog einzutreten."
© imagoZoomansicht

Nicht als kurzfristige Reaktion, sondern als schon länger vorbereitete Erklärung will der DFB das Statement des Präsidenten verstanden wissen, das am Mittwoch auf der Verbandswebsite veröffentlicht wurde. Nach "martialischen Aufmärschen, 'Kriegserklärungen' und menschenverachtenden Aktionen gegen Mannschaften und deren Fans" sei es "Zeit zum Innehalten", formuliert Grindel darin.

Mit verschiedenen Fanvertretungen seien die Verbände DFB und DFL bereits in der Diskussion, man bemühe sich, auch mit Vertretern der Ultra-Gruppen ins Gespräch zu kommen. Explizit bezieht sich Grindel auf ein Treffen in Dresden, bei dem DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch und der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große-Lefert Ultra-Vertreter aus ganz Deutschland getroffen hatte. Der Behauptung, er sei bei diesem Treffen bedroht worden, widersprach Koch anschließend selbst via Facebook-Statement und erneuerte gleichzeitig das Angebot zum Dialog.

Im DFB-Fokus: Verhinderung von Zuschauerfehlverhalten und Weiterentwicklung der Sportgerichtsbarkeit

"Wir wollen nach gemeinsamen Wegen suchen, um zu transparenten und gerechten Maßnahmen zur Wahrung eines positiven Stadionerlebnisses zu kommen. Gleichzeitig wollen wir gemeinsam erörtern, was wir zum Erhalt und zur Verbesserung der Fankultur in unseren Stadien tun können", sagt Grindel nun in seiner daran anschließenden Erklärung.

Vor allem in der Projektgruppe "Verbandsrecht und Zuschauerverhalten", in der mit "BAFF" und "Unsere Kurve" auch andere Fanvertretungen beteiligt seien, solle der Dialog mit Ultra-Vertretern stattfinden. Dabei geht es dem DFB-Präsidenten vor allem um "Möglichkeiten zur Verhinderung von Zuschauerfehlverhalten einerseits sowie eine Weiterentwicklung der Sportgerichtsbarkeit".

Wir haben verstanden, dass es um mehr geht. Der Fußball in Deutschland steht auch für Stehplätze, faire Eintrittspreise und die 50+1-Regel.DFB-Präsident Reinhard Grindel

"Wir haben verstanden, dass es um mehr geht. Der Fußball in Deutschland steht auch für Stehplätze, faire Eintrittspreise und die 50+1-Regel", erklärt Grindel zudem, ehe ein konkreter Ansatz formuliert wird: der Verzicht auf Kollektivstrafen. "Der DFB empfiehlt seinem Kontrollausschuss, bis auf Weiteres darauf zu verzichten, Strafen zu beantragen, die unmittelbare Wirkung auf Fans haben, deren Beteiligung an Verstößen gegen die Stadionordnung nicht nachgewiesen ist. Wir wollen für diesen Zeitraum keine Sanktionen wie die Verhängung von Blocksperren, Teilausschlüssen oder 'Geisterspielen'. Die Unabhängigkeit der DFB-Sportgerichtsbarkeit bleibt davon unberührt", heißt es wörtlich.

Lorenz unterstützt den Vorschlag

Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, unterstützte die "Empfehlung" bereits: "Wir hatten intern intensive und teilweise kontroverse Diskussionen zu diesem Thema. Die Sportgerichtsbarkeit unterstützt im Ergebnis inhaltlich voll und ganz die Initiative des Präsidenten", sagte Lorenz dem SID: "Das Ziel aller ist es, die Situation in den Stadien in den Griff zu bekommen. Allein mit repressiven Maßnahmen war das bisher nicht möglich."

Das Fanbündnis BAFF bezeichnete den Vorstoß Grindels in einer ersten Reaktion als "interessant" und wies darauf hin, dass es bereits seit langem von verschiedenen Seiten Hinweise gegeben hätte, "dass Kollektivstrafen nichts bringen, sondern die Lage eher noch anheizen". Am Dienstag hatte sich Hertha BSC in einem offiziellen Statement ebenfalls kritisch zu dem Thema geäußert und formuliert, dass "das alleinige Aussprechen von Kollektivstrafen sicherlich kein Allheilmittel" sei.

DFL will sich "aktiv einbringen"

Der Ligaverband DFL bezeichnete das Dialog-Angebot des DFB-Präsidenten "richtigen Schritt, um neues Vertrauen zu bilden". DFL-Präsident Dr. Reinhard Rauball und Geschäftsführer Christian Seifert erklärten, die DFL werde sich in den Gesprächen "mit allen interessierten Fan-Gruppen" aktiv einbringen.

bru/sid

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 16.08., 17:32 Uhr
Grindel spricht sich gegen Kollektivstrafen aus
DFB-Präsident Reinhard Grindel hat im sich zuspitzenden Konflikt mit einigen Ultra-Gruppierungen Gesprächsbereitschaft signalisiert und sich überraschend für eine vorübergehende Aussetzung von Kollektivstrafen stark gemacht und möchte mit verschiedenen Fangruppierungen einen "ernstgemeinten Dialog" führen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

33 Leserkommentare

Harasch1954
Beitrag melden
18.08.2017 | 11:58

@sven-montana

Der Hinweis auf die laufenden Strafen hatte nichts mit der Bewertung der Krawalle am Montag zu tun. [...]
StuttgartVFB1893
Beitrag melden
16.08.2017 | 21:23

Cel97

Hallo und Guten Abend Cel97

Schön das es noch Leute wie Sie gibt die vorher ihr Hirn einschalten [...]
todos1896
Beitrag melden
16.08.2017 | 20:37

Diskurs auf "Augenhöhe"

Da bin ich ja mal sehr gespannt, welche Verpflichtungen die "Fan-Vertreter" eingehen und welche Sanktionen [...]
berniegol-9
Beitrag melden
16.08.2017 | 18:33

@Cel97

Ich zitiere dich nochmal: "Ich würde wetten die meisten Ultras sind Gesprächsbereit, wenn aber solche [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
16.08.2017 | 17:45

Diese Aussage finde ich gut:
Zitat von @Beinschuss 16.08.17, 17:21
Zwei Richtungen
Die einzige Mög[...]

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Die aktuellsten Transfers

Verein Name Datum Position
21.09.17
Sturm

Einsatz am Sonntag gegen den HSV möglich

 
20.09.17
Sturm

Stürmer unteschreibt an seinem 18. Geburtstag einen Vertrag

 
13.09.17
Mittelfeld

Hamburger reagieren auf die Verletzungsmisere

 
06.09.17
Abwehr

Innenverteidiger geht zu UANL Tigres

 
05.09.17
Mittelfeld

19-Jähriger soll bei FK Senica Spielpraxis sammeln

 
1 von 59

Livescores Live

  Heim   Gast Erg.
23.09. 07:00 - -:- (0:0)
 
23.09. 08:00 - -:- (-:-)
 
23.09. 09:00 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
23.09. 09:30 - -:- (-:-)
 
23.09. 10:15 - -:- (-:-)
 
23.09. 11:00 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
23.09. 12:00 - -:- (-:-)
 
- Anzeige -

Schlagzeilen

   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (5): Dortmund-Gladbach! von: erpie - 23.09.17, 07:31 - 3 mal gelesen
Re: Hallo Jochen, hallo Micha, von: erpie - 23.09.17, 07:15 - 11 mal gelesen
Re (7): apropos Hummels ...! von: Ralleri - 23.09.17, 01:49 - 57 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 17/18

Der neue tägliche kicker Newsletter



DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun