Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.08.2017, 17:29

Dortmund: Hummels und Mkhitaryan lassen grüßen

Keine Kompromisse bei Dembelé

Ousmane Dembelé befindet sich weiter im Streik. Der 20-Jährige lehnt jeden Kontakt zu Mitarbeitern von Borussia Dortmund ab. Ein neues Angebot hat der FC Barcelona nach kicker-Informationen bisher nicht auf den Tisch gelegt.

Ousmane Dembelé
Findet in Mannschaft und Fanszene kaum noch Fürsprecher: Ousmane Dembelé.
© picture allianceZoomansicht

Was Barcelona der Dortmunder Delegation am Dienstagabend bei einem Treffen im Düsseldorfer Flughafen offerierte, liegt weit unter den Vorstellungen der Westfalen. Für 85 Millionen Euro als Fixum plus 20 Millionen Euro Prämien geben sie Dembelé nicht frei. Dass die Situation am Donnerstag eskalierte und der Spieler trotzig das Training schwänzte, soll ein Alleingang Dembelés ohne Wissen und Billigung seiner Berater gewesen sein.

Bis einschließlich Sonntag suspendierte der BVB den Angreifer, der schon einmal 2015 bei Stade Rennes die Arbeit verweigert hatte. Ob er am Montag zum Training erscheint, gehört zu den spannendsten Fragen des Wochenendes. Dembelé findet in Mannschaft und Fanszene kaum noch Fürsprecher und hat eigentlich jeden Kredit verspielt. Alles deutet darauf hin, dass er sich innerlich schon von Borussia Dortmund verabschiedet hat. Wie sollte er dann noch glaubwürdig rüberbringen, dass ihm seine kindische Reaktion leidtut?

Liverpools "Nein" bei Coutinho spielt dem BVB in die Karten

Der FC Liverpool hat heute ausgeschlossen, dass der ebenfalls von Barcelona umgarnte Philippe Coutinho noch transferiert wird. Das spielt Dortmund in die Karten: Barcelona wird sich in der Frage der Neymar-Nachfolge jetzt noch stärker als bisher auf Dembelé fokussieren. Dessen Mätzchen könnten sich auf die Verhandlungen kontraproduktiv auswirken: Der BVB wird keine Kompromissbereitschaft zeigen. Entweder Barça akzeptiert eine Forderung, die bis zu 150 Millionen Euro betragen wird - oder geht bei Dembelé leer aus.

Vor einem Jahr bekamen Bayern München und Manchester United die ganze Dortmunder Durchsetzungsstärke zu spüren: Sie zahlten die Summen, die BVB-Boss Hans-Joachim Watzke für Mats Hummels (35 Millionen) und Henrikh Mkhitaryan (42,5 Millionen) aufrief. Ohne einen Cent Nachlass.

Thomas Hennecke

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 11.08., 16:00 Uhr
Von Modeste bis Draxler: Dembelés Vorgänger
Wenn Profis streiken: BVB-Senkrechtstarter Ousmane Dembelé will seinen Wechsel zum FC Barcelona provozieren und blieb deshalb unentschuldigt dem Training fern. Er ist nicht der erste Fußballer, der versucht, seinen Wechsel zu provozieren. Modeste, Draxler, Calhanoglu, Ba - sie alle kümmerten sich schnell nicht mehr um ihre Beteuerungen von gestern.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Dembelé

Vorname:Ousmane
Nachname:Dembelé
Nation: Frankreich
Verein:FC Barcelona
Geboren am:15.05.1997

Wechselbörse - Borussia Dortmund

NameZ/APositionDatum
Park, Joo-HoAbwehr03.12.2017
 
Sancho, JadonMittelfeld31.08.2017
 
Passlack, FelixAbwehr30.08.2017
 
Toljan, JeremyAbwehr30.08.2017
 
Mor, EmreMittelfeld29.08.2017

Wechselbörse - FC Barcelona

NameZ/APositionDatum
MunirSturm01.09.2017
 
DouglasAbwehr31.08.2017
 
Dembelé, OusmaneMittelfeld28.08.2017
 
PaulinhoMittelfeld14.08.2017
 
NeymarSturm03.08.2017

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine