Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.08.2017, 15:11

Mainz-Trainer vor Pflichtspieldebüt: "Lukrativer Wettbewerb"

Schwarz: Kitzel. Fortschritt. Anspannung.

Fünfeinhalb Wochen Vorbereitung sind inzwischen vergangenen, seit Coach Sandro Schwarz die erste Einheit mit der A-Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 leitete. Hinter dem Team liegen sieben Testspiele, ein Trainingslager am Chiemsee und die Integration fünf neuer Profis. Für beide Parteien, Spieler wie Trainer, war es einerseits eine Herausforderung; anderseits aber auch ein Prozess, der eine deutliche Steigerung mit sich brachte.

Sandro Schwarz und Jan-Moritz Lichte (re.)
Die Anspannung ist da: Sandro Schwarz und Co-Trainer Jan-Moritz Lichte (re.).
© imagoZoomansicht

Sportlich, findet Schwarz, "sieht man einen erheblichen Fortschritt vom ersten Test gegen Alemannia Aachen gegenüber dem letzten Testspiel gegen Twente Enschede". Auch im zwischenmenschlichen Bereich lassen sich Entwicklungsschritte erkennen. Die Spieler verstehen sich - auf wie abseits des Feldes. Und der Coach sieht selbst bei ihm eine Entwicklung während der vergangenen fünf Wochen. Wo er einst etwas nervös oder aufgeregt war, ist er jetzt locker. Weil er gewisse Abläufe automatisiert.

Dennoch sei sein erstes Pflichtspiel als Chef-Trainer "etwas Besonderes", sagt Schwarz: "Die Anspannung ist da, die Vorfreude steigt und die Jungs geben mir ein gutes Gefühl." Es kitzelt. Ein bisschen. Als normal würde der 38-Jährige die aktuelle Situation, so kurz vor seinem Debüt, keinesfalls bezeichnen. Aber Schwarz ist bereit. Sehr sogar. Energiegeladen, motiviert. Und so langsam auch wieder etwas nervös. So wie vor seiner Antrittspressekonferenz, als er Neuland betrat.

Es ist ein extrem lukrativer Wettbewerb. Man kann mit wenigen Spielen Vieles erreichen.Sandro Schwarz

Kleine Bühne, überschaubares Publikum, wichtiger Auftritt

Das DFB-Pokalspiel in Lüneburg bietet einen angemessenen Rahmen für sein Debüt und eine Bundesliga-Generalprobe. Die Bühne ist etwas kleiner, das Publikum am Samstag überschaubar. Und doch kann es ein überaus lohnenswerter Auftritt sein. "Es ist ein extrem lukrativer Wettbewerb", betont Schwarz ausdrücklich, "man kann mit wenigen Spielen Vieles erreichen." Sportlich wie wirtschaftlich.

Georg Holzner

Von Bayern bis Hoffenheim: Besondere Pokal-Coups in Bildern
Die größten Pokal-Sensationen
Stein und Kahn
Stein kommt ins Rollen

14. August 1994: Meister Bayern mit Kahn, Matthäus, Scholl und Papin wird in der 1. Runde vom Drittligisten Vestenbergsgreuth düpiert, der in der damaligen Regionalliga Süd kickt. Roland Stein macht in der 43. Minute in Nürnberg das entscheidende Tor, vom Jubel existiert nur eine Schwarz-Weiß-Aufnahme.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schwarz

Vorname:Sandro
Nachname:Schwarz
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun