Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eigenen Beitrag verfassen
Sonnenloewe
Beitrag melden
18.07.17, 10:34

@deingewissen

erst mal danke für die Erläuterung - ich hatte heute morgen keine Zeit sonst hätte ich es erklärt

Allerdings Zitat: "Und daher ist die Kritik vom Eberl Unsinn......Unnormal ist also nicht das gesamte System in dem das stattfindet sondern nur das, wo er mit seiner Borussia nicht mithalten kann."

Eberl hat es ja angesprochen - allerdings verhalten sich so ca. 90 % der BL Manager!

Der Eberl ist ja sonst schon ein Guter und vom Fach ;-)
Captain_Willy
Beitrag melden
18.07.17, 09:13

@deingewissen

Jau, so formuliert seh ich es auch so.
Merci!
deingewissen
Beitrag melden
18.07.17, 08:59

@CaptainWilly

Weil dieser Einwand Quatsch ist.

Wie funktioniert denn grob das System Kapitalismus? Es gibt Angebot und Nachfrage. Ist jemand bereit 50 Millionen zu zahlen, dann wird das angenommen. Dasselbe gilt aber auch auf tieferem Niveau.

Wo ist denn die akzeptable Grenze? 20 Millionen für nen Bundesligaspieler? 10 Millionen? 5 Millionen? Für einen Spieler wie Aubameyang ...ist es da "normal", wenn er für 1 Million geht, oder für 50 Millionen? Für welche Summe wäre es "normal"?

Und daher ist die Kritik vom Eber Unsinn: Er greift sich eine Summe raus und bezeichnet das als unnormal, während eine andere Summe (da wo er mit dem Traditionsverein vom Bökelberg mitspielen kann) als normal gilt.

Unnormal ist also nicht das gesamte System in dem das stattfindet sondern nur das, wo er mit seiner Borussia nicht mithalten kann.
Sonnenloewe
Beitrag melden
18.07.17, 08:58

@ Captain_Willy
Hab ich dein Beitrag richtig verstanden?

anscheinend haben sie meinen Beitrag nicht verstanden.
ztf
Beitrag melden
18.07.17, 08:58

Falsche Kritik

Was für ein Heuchler der Eberl doch ist (und ein schlechter Einkäufer außerdem)! Die Preise macht der Markt und seine Mechanismen, und solange die deutschen Fans – aller Clubs – sich ihr Sky-Abo holen und die Spiele ihres Lieblingsvereins verfolgen, sich Trikots kaufen und ins Stadion gehen, findet eine Kommerzialisierung des Fußballs statt – egal auf welchem Level!

Boykottieren wegen Kommerz? Warum boykottiert niemand (von den Fans) die Bundesliga, weil sie sterbenslangweilig ist? Weil sein Lieblingsverein NIE Meister werden kann (das sind inzwischen alle Clubs bis auf zwei)?

Die Transferpreise und Gehälter von Spielern sind durch die Engländer und ihren neuen TV-Vertrag so rasant gestiegen, und das ist eigentlich auch ok so. Denn im Gegensatz zur Bundesliga sind diese einigermaßen fair (nicht gleichmäßig) verteilt, während hier den großen Batzen die Bayern und mit Abstrichen der BVB bekommt. Und genau an dieser Stelle hätte Eberl seine Kritik ansetzen sollen: Warum kritisiert er nicht die hiesigen Zustände mit einem Verein, der alles dominiert und sämtlichen Wettbewerb ausgeschaltet hat, der andere Clubs deswegen systematisch und gezielt kaputt kauft, der Journalisten und Funktionäre unter Druck setzt, wenn sie nicht nach seiner Pfeife tanzen? Das passiert nämlich alles in EBERLS Liga! Ein Verein in einer Sportliga in einem 80-Millionen-Land, der sich praktisch alles erlauben kann, und dem niemand Einhalt gebietet. Ein Verein, dessen Führungsriege immer noch ohne rot und kritisiert zu werden behaupten kann, dass der Erfolg ja hart erarbeitet wurde, obwohl vor nicht allzu langer Zeit bei der Hauptperson im Club ein geheimes Konto mit mehreren Hundert Millionen Franken in der Schweiz entdeckt wurde. Keiner übt Kritik, dass dieser inzwischen so rundlich wie vor dem Gefängnisaufenthalt gewordene Mensch wieder auf seinem Posten sitzt. So etwas stört mich persönlich stört mich nämlich viel mehr als diese harmlose Kommerzialisierung!

Der Wettbewerb in der Bundesliga ist wegen den Bayern ein für alle Mal Geschichte! Da liegt das eigentliche Problem, aber keiner traut sich etwas zu sagen, weil jeder Angst vor ihnen hat. Stattdessen wird nun auf die Liganeulinge von RB Leipzig von allen Seiten auf übelste und vulgärste Art und Weise eingeprügelt (wortwörtlich teilweise). Zum Frustablassen als unterbewusster Bayern-Ersatz, weil die Münchner unantastbar sind!

Nochmal: Warum kritisiert Eberl als Teil des (deutschen) Fußballsystems nicht den fehlenden Wettbewerb in der heimischen Liga, sondern stattdessen die natürlichen Marktmechanismen, die letztendlich gesamteuropäische Prozesse widerspiegeln, auf die er sowieso keinen Einfluss hat? Weil er sich auch nicht traut? Ja, das vermute ich leider. Aber wenn Herr Hoeneß im Trainingslager der Borussia bereits ein gern gesehener Ehrengast ist, sollte man vielleicht sowieso keine großartige Kritik an den aktuellen Verhältnissen von ihm erwarten dürfen.
Fussballbeobachter
Beitrag melden
18.07.17, 00:21

Ich schätze Eberl vereinsübergreifend sehr.

Jemand, der qualitativ was zu sagen hat im deutschen Fußball.
Und dazu noch jemand, dem man gerne zuhört.

Zu der Spirale fällt mir ein:
Natürlich liegt es in dem Interesse der Fans, die aktuell auf der wirtschaftlichen Sonnenseite sind, durch die CL oder Investoren. Die Vereine sind aktuell:

-Bayern
-BVB
-Rasenball
-VWOB
-Bayer

Mit Einschränkung:
-HSV
-H96
-VFB

8 von 18 in einer 18er Liga. Das ist ist ne Menge.
Das sind alles Vereine, wo große Geldgeber Anteile gekauft haben und/oder den laufenden sportlichen Wettbewerb subventionieren.

Klar zu trennen von üblichem Sponsoring.

Ich denke, der Vogel von 1860 wird Erfolg mit seiner Klage haben und in der Folge gibt es endlich eine vernünftige Regelung im Sinne des sportlich "fairen" Wettbewerbs.
Fair vermutlich nach wie vor nicht, aber zumindest einheitlich.
Aktuell ist die Lage unerträglich.

Es geht nur zum Teil um die Kommerzialisierung, es geht vor allem auch um eine gewisse Wettbewerbsfairness.
Und die Zulassung der RB-Vereine hat ja schon gezeigt, dass auf die Uefa genau wie die Fifa nicht zu bauen ist. Da werden die Umschläge schon entsprechend geholfen haben und auch in Zukunft helfen.

Das Rad mag sich immer schneller drehen, aber es erhöht auch die Gräben innerhalb des Wettbewerbs. Und das ist der Anfang vom Ende.
Wenn alles vorher schon fest steht, will es keiner mehr sehen.
Und auf dem highway sind wir europäisch schon lange.
Also ich schaue kaum mehr CL. Maximal bei interessanten Paarungen HF oder Finale.
Captain_Willy
Beitrag melden
18.07.17, 00:20

@sonnenloewe

Weil er es kritisch sieht, dass für Spieler x eine Summe x ( sagen wir mal 50-60 Mille wie für walker ), die kein normal Denkender bezahlen würde und nur die Engländer zahlen können , soll er sich nicht über Transfers seiner Manschaft freuen, für die eine Ablöse bezahlt wurde? Auch wenn es eine geringe Menge ist? Hab ich dein Beitrag richtig verstanden?
deingewissen
Beitrag melden
18.07.17, 00:20

danke sonnenloewe

Ich bin da mal wieder absolut deiner Meinung.

Leider verstehen es die Leute immer als einen Angriff auf "ihren" Verein, wenn man den (auf Fotos gut erkenntlich) wohlernährten Verantwortlichen eines Traditionsvereins einen Heuchler nennt.

Gladbach hätte sogar meine Sympathien, wenn man sagen würde: Wir machen da nicht mehr mit! Jetzt spielen nur noch lokale Spieler bei uns, die schon mit 10 in der Kurve standen.

So ist das aber heuchlerisch. Ganz einfach.
Sonnenloewe
Beitrag melden
17.07.17, 22:30

Eberl war und ist doch ein Teil dieser Geschichte - dieses Spiels

zu seiner Zeit als Profi hat er doch auch viel verdient.
Ein Uwe Seeler hat früher in Hamburg viel Geld bekommen

die Spirale dreht sich alt immer schneller - die Gehälter, Ablösesummen und Vertragsinhalte werden immer mehr...

Solange wir ALLE ein Teil dieser Geschichte sind geht es so weiter
Da hilft auch kein ewiges Geflenne über den bösen Verein XY weil der wieder Spieler für x Mio gekaut hat und damit Kommerz betreibt

Aber im gleichen Augenblick sich über den NEuzugang im eigenen Verein freuen
Wenn gegen Kommerz im Fussball - dann aber auch richtig und das vermisse ich bei 99 Prozent der Heulbojen ;-)
Catweesl66
Beitrag melden
17.07.17, 22:30

Und wir?

Natürlich hat Eberl mit seiner Aussage Recht.
Teil des Systems zu sein,es aber trotzdem zu kritisieren,muss in meinen Augen nicht unbedingt ein Wiederspruch sein,auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag.

Eberl ist als Manager zu großen Teilen mit verantworlich für die Angestellten des Vereins und zu sagen,er müsse dieses Spiel ja nicht mitspielen und könne jederzeit seinen Job an den Nagel hängen,ist schon ziemlich naiv.
Ich bin mir ziemlich sicher,keiner hier hat vor 10 jahren geahnt,in welche irre Richtung sich die Transfermarktpreise entwickeln würden.

Auf der anderen Seite bin ich mir sehr sicher,jeder 2. von uns schaut neidisch nach England,wo selbst schlechte und mittelklassige Erstligavereine mehrere Hundertmillionen Euro Fernsehgelder für Transfers zur Verfügung haben und wünscht sich dies auch für den eigenen Verein.

Wer befeuert denn diesen Hype,wer rennt denn Woche für Woche ins Stadion,reist mit zu den Auswärtsspielen,fährt durch halb Europa,kauft jede Saison mind. ein neues Trikot und hat,für alle Fälle,zusätzlich noch ein Sky-Abo......das sind doch WIR!!

Solange wir bereit sind die Sau zu füttern,solange wird die Sau auch fressen....und immer fetter werden.

Eine Freiwilligkeit der Vereine,an einem bestimmten Punkt einen Schlußstrich zu ziehen.wird es nie geben,solange am Ende die Kasse für alle stimmt.Wer sägt schon freiwillig an dem ast auf dem er sitzt.
Die einzigen,die diesen Wahnsinn stoppen könnten,wären wir durch ändern unseres Konsumverhaltens und das wird kaum passieren.

Vor Jahrzehnten ging es in den Europäischen Ligen in jeder Saison noch um die Vergabe der Vereinsmeisterschaft.
Seit mehreren Jahren,ist das in den meissten Ligen doch vorbei - der Meister steht in vielen Ländern schon zu 80-90% fest.Auch die Vereine in der CL sind,mit wenigen Ausnahmen, immer die selben.

Ich frage mich,wie lange wir uns noch die Xte Meisterschaft von Bayern München und Co. anschauen müssen oder wollen.

Vielleicht sollten die 2 Topvereine aus jedem Land doch einene eigene Liga gründen - dann wirds für den Rest mit Sicherheit wieder interessanter und K.H. Rummenigge merkt dann vielleicht in 3- 4 Jahren,wenn die Edelkundschaft die Schnauze davon voll hat,ständig die selben Vereine gegeneinander spielen zu sehen,dass die Idee doch nicht so toll war.

Einzig und allein die Abwechslung wird die Leute auf Dauer ihr sauer verdientes Geld ausgeben lassen....ansonsten wird sich dieses System irgendwann von ganz alleine abschaffen,indem es zusammenbricht.

Aber solange z.B. Messi und Co. abermillionen Follower in den (A)sozialen Medien haben,aber trotz absurder Einkommen nicht ihre Steuern bezahlen und vielen das egal zu sein scheint,solange wird sich hier wohl kaum etwas ändern.

Eigenen Beitrag verfassen

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hecking

Vorname:Dieter
Nachname:Hecking
Nation: Deutschland
Verein:Bor. Mönchengladbach

Vereinsdaten

Vereinsname:Bor. Mönchengladbach
Gründungsdatum:01.08.1900
Mitglieder:83.000 (19.06.2017)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Grün
Anschrift:Hennes-Weisweiler-Allee 1
41179 Mönchengladbach
Telefon: 01806-181900
Telefax: (0 21 61) 92 93 10 09
E-Mail: info@borussia.de
Internet:http://www.borussia.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun