Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.07.2017, 12:15

Comeback nach vier Monaten Pause als Innenverteidiger

Bender: Blutige Rückkehr außerhalb der Gefahrenzone

Darauf haben viele bei Bayer 04 sehnsüchtig gewartet. Nach viermonatiger Verletzungspause hat Kapitän Lars Bender beim ersten Testspiel der Werkself gegen den VfB Speldorf (6:0) sein Comeback gefeiert. Allerdings nicht auf seiner Stammposition als Sechser.

Lars Bender
Zum Einstand gleich ein Cut: Lars Bender musste am Samstag medizinisch versorgt werden.
© imagoZoomansicht

Lars Bender und Verletzungen sich eine Geschichte für sich. In den vergangenen beiden Spielzeiten hat Leverkusens Kapitän immer wieder große Rückschläge erleiden müssen, war jeweils nur auf neun bzw. 13 Saisoneinsätze in der Bundesliga gekommen. Zuletzt hatte sich der 28-Jährige Anfang April einer Sprunggelenkoperation unterziehen müssen.

Am Samstag war der defensive Mittelfeldspieler dann erstmals seit dem 4. März und der 2:6-Niederlage bei Borussia Dortmund wieder in einem Spiel für Bayer 04 am Ball - und kam wieder nicht ganz ungeschoren davon. Nach einem Zweikampf im Anschluss an einen Leverkusener Eckball musste Bender sich wegen einer Platzwunde an der linken Augenbraue versorgen lassen, konnte aber weiterspielen.

Abgesehen davon, verlief sein Comeback positiv. "Das passiert", sagte Bender zu seiner Blessur, der auf dem Platz wie ein Rohrspatz geschimpft hatte, und fügte an: "Besser, als wenn's erneut der Fuß gewesen wäre."

Herrlich: "Er hat seine Sache sehr gut gemacht"

Heiko Herrlich zeigte sich bei seinem Trainerdebüt folglich auch mit Rückkehrer Bender zufrieden. "Er hat seine Sache sehr gut gemacht. Wichtig ist nach so einer langen Pause, dass du mal wieder auf dem Platz stehst", so der 45-Jährige. Dass Bender als Innenverteidiger und nicht als Sechser auflief hatte zwei Gründe. "Dadurch, dass sich Tin Jedvaj (Innenverteidiger, Anm. d. Red.) verletzt hat, habe ich das so verschoben. Aber auch, weil wir Lars nicht in die Gefahrenzone bringen wollten", erklärte Herrlich seine Maßnahme. Auch in den Trainingseinheiten zuvor hatte Bender stets als Neutraler gespielt, so "dass er gar nicht in diese Zweikämpfe reinkommt", so Herrlich.

Dauerhaft plant der Trainer seinen Kapitän nicht in der Abwehr ein. "Er hat es schon bewiesen, dass er es könnte. Deshalb ist natürlich immer eine Option, die man prüfen sollte. Aber grundsätzlich sehe ich ihn eher auf der Sechs. Da hat er auch seine meisten Stärken", erklärt Herrlich, dass er Bender künftig wieder in dessen alter Rolle sehen möchte - mitten in der Gefahrenzone.

Stephan von Nocks

Eindrücke vom Leverkusener Trainingsauftakt
Huub Stevens sieht Herrlichs Start bei Bayer 04
Huub Stevens schaut hin, Heiko Herrlich dirigiert
Werkself startet in die Vorbereitung

Bei 18 Grad Außentemperatur und Sonnenschein startete Bayer 04 Leverkusen am Mittwoch in die Vorbereitung. Der neue Trainer Heiko Herrlich machte gleich klar, wer der Herr im Ring ist. Huub Stevens sah interessiert zu. Impressionen von Bayers Auftakt.
© imago, picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu L. Bender

Vorname:Lars
Nachname:Bender
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:27.04.1989

weitere Infos zu Herrlich

Vorname:Heiko
Nachname:Herrlich
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine