Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.06.2017, 11:03

Roger Schmidt lockt erneut

Kampls Ansage: "Ich verlasse Leverkusen - das ist Fakt!"

Kevin Kampl will nicht mehr für Bayer Leverkusen spielen - das hat er trotz langfristiger Vertragsbindung in aller Deutlichkeit klargestellt. Roger Schmidt spielt bei diesem Entschluss eine große Rolle.

Kevin Kampl und Roger Schmidt
Sein Mentor musste gehen - jetzt will auch er weg: Kevin Kampl mit Roger Schmidt.
© imagoZoomansicht

Der Entschluss steht, und er ist offenbar unumstößlich: Kevin Kampl (26) will nicht mehr länger für Bayer Leverkusen spielen. "Ich werde Leverkusen auf jeden Fall verlassen. Das ist Fakt!", sagt der slowenische Nationalspieler im kicker (Montagsausgabe). Dabei gilt sein Vertrag - ohne Ausstiegsklausel - noch bis 2020.

Roger Schmidt spielt bei Kampls deutlicher Ansage eine wichtige Rolle, vor allem was die Vergangenheit, vielleicht aber auch was die Zukunft betrifft. Dass der streitbare Trainer seinen Posten in Leverkusen Anfang März räumen musste, ist ein Grund für Kampls Wechselabsicht. "Das mit Roger hat mich verletzt, hat Spuren hinterlassen", sagt er. Schmidt ist sein großer Mentor, er trainierte ihn nicht nur bei Bayer, sondern zuvor auch schon bei RB Salzburg.

"Wenn ich da hingehe, dann nur wegen Roger"

Und jetzt will Schmidt Kampl erneut zu sich holen. Das "Problem": Der 50-Jährige trainiert inzwischen Bejing Guoan in China, und deswegen ist Kampl, selbst erst 26, noch skeptisch: "China ist sehr weit. Wenn ich da hingehe, dann nur wegen Roger."

Fakt ist: Leverkusen würde Kampl bei einer zufriedenstellenden Ablöse gehen lassen und steht in Kontakt mit den Chinesen, deren Angebot aber noch weit entfernt von der Summe ist, die Bayer vorschwebt: die Einstellung des Transferrekords nämlich, den Heung-Min Son mit seinem 30-Millionen-Euro-Wechsel zu Tottenham 2015 aufstellte. Bislang bietet Guoan "erst" 20 Millionen Euro.

Auch der AC Mailand möchte Kampl sehr gerne verpflichten; Bayer-Sportdirektor Rudi Völler sagt nur: "Neben den Chinesen gibt es noch ein paar andere Anfragen." Kampl müsse entscheiden. Noch vor dem Trainingsauftakt am kommenden Montag soll Klarheit herrschen.

Stephan von Nocks/jpe

Chronologie des Saisonfinals 2002
15 Jahre "Vizekusen" - Wie Leverkusen dreimal Zweiter wurde
Drei zweite Plätze 2002: Leverkusen wird zu "Vizekusen"
15 Jahre "Vizekusen" - Wie Leverkusen dreimal Zweiter wurde

In der Saison 2001/2002 wäre Bayer Leverkusen beinahe Historisches gelungen. Kurz vor Saisonende hatte das Team von Klaus Toppmöller noch die Chance auf Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League, also auf das Triple. Am Ende reichte es in allen drei Wettbewerben nur zu Rang zwei. Ein Blick zurück...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

34 Leserkommentare

UR2308
Beitrag melden
29.06.2017 | 13:17

P.S.

Insbesondere schade, da Kampl einer der wenigen Spieler ist, die sich voll mit dem Club identifizieren [...]
UR2308
Beitrag melden
29.06.2017 | 00:08

schade bis irritierend

ich möchte mich an dieser Stelle nicht über charakterliche Fragen auslassen, sondern finde Kampls Entschluss [...]
ralfderhamster
Beitrag melden
27.06.2017 | 12:45

Das große Geld lockt.......

.... allerdings so kurz vor dem 27. Geburtstag schon nach China, dass hat was von den Ex-Chelsea-Kickern [...]
Ossisailor
Beitrag melden
27.06.2017 | 10:17

@Kopperle

Der Franke und die hanseatische Kaufmannsehre? Tja, man lernt nie aus.
Aber es gibt sie noch. Auch d[...]
Ulf007
Beitrag melden
27.06.2017 | 08:16

Profisöldner

Das ist viel zu viel Aufmerksamkeit für so einen kleinen Fußballer! Aber Hand auf´s Herz wer von euch [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kampl

Vorname:Kevin
Nachname:Kampl
Nation: Slowenien
Verein:RB Leipzig
Geboren am:09.10.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine