Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.06.2017, 10:37

Münchner haben beim Bremer weiter alle Trümpfe in der Hand

Gnabry: Die Optionen neben den Bayern

Wohin wechselt Serge Gnabry? Der neue Arbeitgeber des Nationalspielers, der Werder Bremen verlässt, steht noch nicht fest. Bayern München hat weiterhin, wie der kicker schon im Sommer 2016 berichtet hat, alle Trümpfe in der Hand und gilt als Option. Weitere Alternative: die TSG Hoffenheim, die stark interessiert ist. Kaum Chancen besitzt RB Leipzig.

Serge Gnabry
Wo geht es für ihn weiter? Serge Gnabry.
© imagoZoomansicht

Mit einem kräftigen Dankeschön hat sich Serge Gnabry verabschiedet aus Bremen. Auf Facebook verkündete er seinen Weggang aus der Hansestadt, verknüpft mit dem Versprechen: "Ich behalte Werder im Herzen." Wohin es ihn zieht, um, wie es immer so schön heißt, den nächsten Schritt zu machen, verriet der Junioren-Nationalspieler nicht. "Dazu sage ich zu einem anderen Zeitpunkt mehr."

In der Tat steht noch nicht fest, wo der Silbermedaillengewinner von Rio de Janeiro in der nächsten Saison kicken wird. Ob noch vor dem Beginn der U-21-Europameisterschaft in Polen, die am 16. Juni startet, Klarheit herrschen wird, ist derzeit nicht abzusehen. Meldungen jedenfalls, wonach mit der TSG Hoffenheim der neue Arbeitgeber für den Offensivspieler schon fix sei, haben sich nicht bestätigt.

Ohne Bayern wäre Gnabry nicht bei Werder gelandet

Denn es gilt, was der kicker bereits im Vorjahr beim Wechsel Gnabrys von Arsenal an die Weser berichtet hatte: Bayern München hält weiter alle Trümpfe in der Hand bei dem hochveranlagten Profi, der auch bei Joachim Löw hoch in der Gunst steht und im November sein Debüt in der A-Nationalelf feierte.

Die Karte Bayern ist weiterhin im Spiel. Der Rekordmeister besitzt ein Erstzugriffsrecht, fest geschrieben in einer persönlichen Vereinbarung mit Gnabry, der ohne diese Konstellation 2016 nicht den Wechsel zu Werder realisiert hätte. In Bremen begeisterte er in der Hinrunde, fiel aber in der zweiten Saisonhälfte, auch zurückgeworfen durch eine Verletzung an den Adduktoren, ab. Gesamtbilanz: 27 Pflichtspiele, elf Treffer.

Braucht Bayern Gnabry schon?

Beide Seiten wägen nun ab, ob ein Transfer an die Isar Sinn macht. Die Bayern- Überlegungen: Wird Gnabry schon in diesem Sommer gebraucht? Oder könnte ihm ein weiteres Aufbaujahr an anderer Stelle bei seiner erhofften Weiterentwicklung helfen, um in zwölf Monaten angefordert zu werden? Und die Partei Gnabry wartet ab, ob es förderlich ist, sich schon jetzt dem Branchenprimus anzuschließen. Schließlich planen die Münchner möglicherweise Toptransfers (z.B. Alexis Sanchez), wodurch die Einsatzzeit des 21-Jährigen stark eingeschränkt sein könnte.

Daher werden auch andere Optionen durchdacht bei den Beratern des umworbenen Kickers. Bleiben noch zwei weitere Möglichkeiten: sicherlich die Hoffenheimer, die früh ihr Interesse angemeldet haben, indes abhängig sind von den bayrischen Planungen und sich mit den Münchnern auseinandersetzen müssen. Ein Pluspunkt für den Klub aus dem Kraichgau: Mit dem neuen Sportdirektor Hansi Flick amtiert dort ein Förderer Gnabrys, mit Trainer Julian Nagelsmann zudem ein Coach, der allergrößte Reputation genießt. Dritte Variante, allerdings die unwahrscheinlichste: RB Leipzig.

Dortmund ist keine Option

Gnabry werde in Deutschland bleiben, verriet Bremens Geschäftsführer Frank Baumann am Donnerstag, als er den neuen Stand bestätigte. Und er werde international spielen, dies sei ausschlaggeben gewesen für die neuen Pläne. Stimmt alles, wie aus dem Umfeld von Gnabry zu hören ist. Also Bayern, Hoffenheim oder Leipzig, da die Dortmunder Borussen anders planen und auch die Gnabry-Seite wegen der Turbulenzen auf dem Trainerstuhl der Westfalen einen Wechsel dorthin ablehnt.

Baumann bestätigte auch die Existenz einer Ausstiegsklausel, die Gnabry die Kündigung seines bis 2020 laufenden Vertrag gestattet. Diese soll sich auf acht Millionen Euro belaufen. Werder darf also auf ein gutes Geschäft hoffen. Im letzten Jahr mussten etwa fünf Millionen Euro nach London an Gnabyrs früheren Arbeitgeber Arsenal überwiesen werden.

Die Chemie mit Nouri stimmte nicht mehr

Die Aussicht, im Europapokal spielen zu können, mag sicherlich ein Grund für Gnabry gewesen sein, den Nord-Klub zu verlassen. Ein weiterer Faktor war indes die Tatsache, dass es zwischen dem Flügelstürmer und Alexander Nouri zum Bruch gekommen ist. Die Chemie zwischen Jungstar und Trainer stimmte am Ende nicht mehr. Nach seiner Verletzung verlor der um seinen Rhythmus ringende Gnabry seinen Stammplatz, vermisste das Vertrauen des Coaches. Bereits am 29. Mai hatte der kicker über seine Abwanderungsgedanken berichtet. Gut zehn Tage später kam es zur Trennung. In seinem Abschiedsbrief in den sozialen Netzwerken dankt der Spieler "für den Support der Stadt, der Fans und den meiner Mannschaftskollegen".

Der Name Nouri wird nicht erwähnt.

Hans-Günter Klemm

Umfrage unter Spielern der 18 Bundesliga-Vereine
Gehalt, Schiedsrichter und Gewinner: Das sagen die Profis
Gehalt, Schiedsrichter und Gewinner: Das sagen die Profis
Gehalt, Schiedsrichter und Gewinner: Das sagen die Profis

Bester Spieler, Handspiel, Gehaltsobergrenze und beste Fans? Jetzt haben die Spieler das Wort! 248 Bundesliga-Profis von allen 18 Vereinen hat der kicker zu verschiedenen Themen befragt. Hier kommen die Ergebnisse...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Gnabry

Vorname:Serge
Nachname:Gnabry
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim
Geboren am:14.07.1995


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine