Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.05.2017, 11:05

Vor Krimi zwischen HSV und Wolfsburg

Merk kritisiert DFB-Ansetzung von Referee Gräfe scharf

Der DFB hat am Donnerstag für einige Verwunderung gesorgt, als er bekanntgab, dass Manuel Gräfe die Partie zwischen dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg pfeifen wird. Während der ehemalige Top-Referee Markus Merk die Entscheidung scharf kritisierte, gab man sich in Wolfsburg gelassen.

Ex-Schiedsrichter Markus Merk
Kann die Entscheidung des DFB nicht nachvollziehen: Ex-Schiedsrichter Markus Merk.
© imagoZoomansicht

"Hätte man mich gefragt, welcher Schiedsrichter für dieses Spiel nicht in Frage kommt, wäre ich auf genau einen Namen gekommen", sagte der ehemalige FIFA-Referee Merk der "Hamburger Morgenpost" (Freitag). Und meinte Gräfe.

Denn der Berliner hatte vor zwei Jahren im zweiten Relegationsspiel des HSV beim Karlsruher SC in der Nachspielzeit einen umstrittenen Freistoß für die Hamburger gegeben, den Marcelo Diaz zum 1:1 nutzte. Nach dem Hinspiel-1:1 ging es dadurch doch noch in die Verlängerung, in der Nicolai Müller den HSV mit dem 2:1 zum Klassenverbleib schoss.

"Diese Ansetzung ist für mich unglaublich erstaunlich. Ich verstehe sie nicht. Das Wichtigste ist immer, dass der Schiedsrichter nicht im Fokus steht - sondern das Spiel. Das ist hier, bei aller unbestrittenen Kompetenz von Manuel Gräfe, nicht möglich." Der DFB "hätte auf einen anderen zurückgreifen müssen", monierte Merk, der dreimal zum "Weltschiedsrichter des Jahres" gewählt wurde.

Derweil nahm man beim VfL Wolfsburg die Nominierung Gräfes gelassen zur Kenntnis. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) setzt "seine besten Leute da ein, wo es brenzlig werden kann", sagte Sportchef Olaf Rebbe am Donnerstag: "Wir haben dagegen nichts einzuwenden."

tru/sid

Regeln, Auflagen und Vorschriften der Lizenzierung
Das verlangt die DFL von den Vereinen
Beim Lizenzierungsverfahren steht nicht nur die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Vereine auf dem Prüfstand. Auf den über 300 Seiten der Lizenzierungsordnung finden sich Auflagen und Vorschriften in jeglicher Hinsicht. Trikotfarbe, Vergabe der Rückennummern, Anzahl der Toiletten oder Größe der Sitzschalen - es gibt eigentlich nichts, was nicht geregelt ist. Eine kleine Auswahl...
Regeln, Auflagen und Vorschriften der Lizenzierung

Beim Lizenzierungsverfahren steht nicht nur die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Vereine auf dem Prüfstand. Auf den über 300 Seiten der Lizenzierungsordnung finden sich Auflagen und Vorschriften in jeglicher Hinsicht. Trikotfarbe, Vergabe der Rückennummern, Anzahl der Toiletten oder Größe der Sitzschalen - es gibt eigentlich nichts, was nicht geregelt ist. Eine kleine Auswahl...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München89:2282
 
2RB Leipzig66:3967
 
3Borussia Dortmund72:4064
 
4TSG Hoffenheim64:3762
 
51. FC Köln51:4249
 
6Hertha BSC43:4749
 
7SC Freiburg42:6048
 
8Werder Bremen61:6445
 
9Bor. Mönchengladbach45:4945
 
10FC Schalke 0445:4043
 
11Eintracht Frankfurt36:4342
 
12Bayer 04 Leverkusen53:5541
 
13FC Augsburg35:5138
 
14Hamburger SV33:6138
 
151. FSV Mainz 0544:5537
 
16VfL Wolfsburg34:5237
 
17FC Ingolstadt 0436:5732
 
18SV Darmstadt 9828:6325

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun