Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.05.2017, 11:51

Vor dem Endspiel zwischen Hamburg und Wolfsburg

Krisen-Check: Hält Wolfsburg stand?

Der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg blicken einem echten Endspiel entgegen. Doch welcher der beiden Klubs zeigt sich besser für das Nervenspiel gerüstet? Was macht Angst, was macht Hoffnung und wie ist die Stimmung? Der kicker-Krisen-Check.

Wie krisenerprobt ist der Trainer?

Andries Jonker
"Retter" ist eine neue Erfahrung für ihn: Andries Jonker.
© imagoZoomansicht

Nicht sonderlich, Endspiele wie am Samstag in Hamburg hat er in dieser Form noch nicht erlebt. Krisen gab es dennoch: Auf seiner ersten Cheftrainerstation in der zweiten niederländischen Liga beim FC Volendam geriet er 1999 in die Abstiegsregion und wurde entlassen. Auch anschließend beim MVV Maastricht und Willem II Tilburg lief es nicht ausgesprochen erfolgreich. Als Co-Trainer arbeitete der 54-Jährige in Barcelona, bei den Bayern und in Wolfsburg, wo er unter Felix Magath in der Saison 2012/2013 auch Krisenzeiten erlebte. Als Nachwuchschef des FC Arsenal hat der VfL ihn nun als Retter verpflichtet - in der Form eine ganz neue Erfahrung für den Niederländer.

Wie krisenerprobt sind die Spieler?

Abstiegskampf? Für einen wie Mario Gomez, auf seinen vorherigen Stationen in der Regel Titeljäger und jetzt die personifizierte Lebensversicherung, absolutes Neuland. Andere hingegen, etwa Diego Benaglio oder Christian Träsch, waren schon 2011 dabei, als sich der VfL am letzten Spieltag mit einem 3:1 bei der TSG Hoffenheim rettete. Ganz frisch sind die Erinnerungen an den Abstiegskampf für Daniel Didavi. Der Ex-Stuttgarter stieg in der vergangenen Saison jedoch mit dem VfB in die 2. Liga ab.

Stimmung rund um den Verein

Stehen voll hinter dem Team: Die Fans des VfL Wolfsburg.
Stehen voll hinter dem Team: Die Fans des VfL Wolfsburg.
© imago

Die Wolfsburger Fans stehen wie eine Eins hinter der Mannschaft, im Laufe der Saison hat sich einiges getan. In der Hinserie gingen die Anhänger nach dem Heimspiel gegen Leverkusen (1:2) auf die Barrikaden, in den vergangenen Wochen und Monaten entwickelten sich Mannschaft und Anhängerschaft zu einer Einheit, wozu auch die sportliche Leitung, Sportdirektor Olaf Rebbe und Trainer Andries Jonker, mit ihrer zugänglichen Art beigetragen haben. Eigner Volkswagen zeigt immer mal wieder Nähe zum Team, Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz ließ sich am Samstag nach dem Gladbach-Spiel (1:1) in der Kabine blicken, in der Woche davor gratulierte VW-Kommunikationschef Hans-Gerd Bode der Mannschaft zum 2:0-Sieg in Frankfurt.

Was macht Hoffnung?

Mario Gomez
Hoffnungsträger: Mario Gomez.
© imagoZoomansicht

Das Wolfsburger Wort für Hoffnung lautet Gomez. Unter Jonker erzielte der Nationalstürmer zehn der 13 Tore, nach seiner Kurzzeit-Flaute von zwei torlosen Spielen gegen Hertha (0:1) und Bayern (0:6) traf der 31-Jährige zuletzt sowohl in Frankfurt als auch gegen Gladbach. Als Hoffnungsträger taugt auch Luiz Gustavo, der nach seinem Ausraster gegen Bayern und der anschließenden Sperre gegen Gladbach ein gutes Spiel in der Innenverteidigung absolvierte. Und: Auswärts hat der VfL in dieser Saison mehr Punkte, nämlich 19, als im eigenen Stadion (18) geholt. Unter Jonker gewann der VfL die Spiele in Leipzig (1:0) und Frankfurt, in Mainz (1:1) und Leverkusen (3:3) holten die Niedersachsen jeweils einen Punkt. Der würde am Samstag in Hamburg genügen.

Was macht Angst?

Wochenlang propagierte der VfL den Glauben an die eigene Stärke und betonte, nicht auf die Konkurrenz im Abstiegskampf zu schauen. Spätestens am Samstag hat sich das geändert: Statt in der Schlussphase gegen Gladbach auf Sieg und die Rettung zu gehen, begann die große Rechnerei. Psychologisch mag der VfL, der am letzten Spieltag noch etwas zu verlieren hat und nicht mit einem Positiverlebnis in das Finale geht, etwas im Nachteil sein, andererseits ist das Team im Gegensatz zum HSV nicht zum Siegen verdammt. Mental erweisen sich die Jonker-Schützlinge zuletzt nicht sonderlich gefestigt. Auf Schalke (1:4) und gegen Bayern setzte es Packungen, Josuha Guilavogui ermeckerte sich seine 5. Gelbe Karte, Luiz Gustavo leistete sich seinen Ausraster.

Thomas Hiete

 

19 Leserkommentare

Funky_77
Beitrag melden
20.05.2017 | 10:10

Ich wird heute sicher kein schönes Spiel, dafür geht es um zu viel. Wolfsburg hat den tabellarischen [...]
Kopperle
Beitrag melden
19.05.2017 | 21:05

@kkjohannes

...der Name ist einfach nur genial und wird ab sofort im neuen Langenscheidt Deutsch-Fränkisch eingeführt...

@[...]
pies
Beitrag melden
19.05.2017 | 15:14

Herzogensaurach

@kkjohannes:

Der Name gefällt mir. Eine Änderung des Ortsnamens ist aber leider nicht mit den Sta[...]
kkjohannes
Beitrag melden
19.05.2017 | 14:37

@Kopperle & Pies

Einigt euch doch auf SV Herzogensauschlacht. ;-)
Kopperle
Beitrag melden
19.05.2017 | 14:19

@pies

Jaaaaa...so wächst zusammen was zusammen gehört...:-)

Ob sich der Söder an mich erinnern kann,[...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München89:2282
 
2RB Leipzig66:3967
 
3Borussia Dortmund72:4064
 
4TSG Hoffenheim64:3762
 
51. FC Köln51:4249
 
6Hertha BSC43:4749
 
7SC Freiburg42:6048
 
8Werder Bremen61:6445
 
9Bor. Mönchengladbach45:4945
 
10FC Schalke 0445:4043
 
11Eintracht Frankfurt36:4342
 
12Bayer 04 Leverkusen53:5541
 
13FC Augsburg35:5138
 
14Hamburger SV33:6138
 
151. FSV Mainz 0544:5537
 
16VfL Wolfsburg34:5237
 
17FC Ingolstadt 0436:5732
 
18SV Darmstadt 9828:6325

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun