Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.04.2017, 17:40

Bremens Argentinier fällt mit Prellung der Halswirbelsäule aus

Garcia: Kein Vorwurf an Diekmeier

Der nächste Ausfall bei Werder Bremen: Santiago Garcia zog sich im Nordderby nach einer Kollision mit Dennis Diekmeier eine Prellung der Halswirbelsäule zu. Der Abwehrspieler fällt vorläufig aus, seinem Gegenspieler macht er keinen Vorwurf: "Er wollte mich foulen, aber er wollte nicht, dass ich vom Platz musste."

Dennis Diekmeier (li.) und Santiago Garcia
Unmittelbar nach der Kollision: Dennis Diekmeier (li.) und Santiago Garcia am Boden.
© imagoZoomansicht

Wer die Bilder gesehen hat, musste Schlimmes befürchten: Beim unglücklichen Zusammenstoß mit Gegenspieler Dennis Diekmeier verdrehte sich Santiago Garcia Kopf und Hals. Mit vor Schmerz verzerrtem Gesicht wurde der Argentinier nach dieser Kollision vom Platz getragen und fuhr noch am Abend ins Krankenhaus, um die Nackenverletzung, wie Trainer Alexander Nouri direkt nach dem Abpfiff bestätigte, untersuchen zu lassen.

"Prellung an der Halswirbelsäule", so lautet die offizielle Diagnose. Garcia musste zunächst eine Halskrause zum Schutz der lädierten Körperteile tragen, konnte die Manschette am Sonntag schon wieder ablegen. "Es ist sehr schmerzhaft", berichtete der Defensivspieler, der die Klinik schon in der Nacht wieder verlassen durfte. Nach seinem Bericht hat er sich einen kräftigen Bluterguss zugezogen, außerdem sollen Bänder beschädigt worden seien.

Er wollte mich schon foulen, um einen Konter zu unterbinden, doch er wollte nicht, dass ich vom Platz muss.Santiago Garcia

Dem Hamburger Diekmeier, der rustikal, aber nicht brutal zu Werke ging, macht der Bremer keinen Vorwurf. Schöner Zug des HSV-Profis: Dieser wollte sich nach der Partie bei ihm entschuldigen. Doch als Diekmeier in die Werder-Kabine kam, so schilderte Garcia, "war ich schon auf der Fahrt ins Krankenhaus". Der Pechvogel über die unglückliche Aktion: "Er wollte mich schon foulen, um einen Konter zu unterbinden, doch er wollte nicht, dass ich vom Platz muss."

zum Spiel

Garcia hatte zwar Glück im Unglück, er hätte schließlich noch viel schlimmer verletzt werden können. Doch wann er wieder spielen kann, ist dennoch fraglich. Bei dieser diffizilen Verletzung rechnet Geschäftsführer Frank Baumann mit einer längeren Ausfallzeit. Der Spieler, der um einen neuen Vertrag kämpft, hofft, dass es schneller geht: "Wir müssen die nächsten Tage abwarten." Für das nächste Spiel in Ingolstadt kann Garcia indes nicht eingeplant werden.

Bauer und Bargfrede wieder im Einsatz

Zum Glück hat sich Robert Bauer schneller als erwartet zurückgemeldet. Der Rivale, der Garcia den Stammplatz streitig gemacht hat, war nur gut zwei Wochen nach seinem Bänderriss wieder im Einsatz, wurde eingewechselt für Garcia. Ein weiterer Hoffnungsschimmer: Auch Philipp Bargfrede, der Dauerverletzte, meldete sich fit zurück. Trainer Nouri brachte ihn gegen den HSV in der Schlussphase, "weil ich noch einen defensiven Mittelfeldspieler vor der Kette haben wollte".

Alternative Gnabry

Der Coach freute sich, dass Bargfrede wieder dabei ist. Gerade in diesem Mannschaftsteil fallen mit Thomas Delaney und Clemens Fritz schließlich zwei wertvolle Stammkräfte aus. Und für die Partie in Ingolstadt muss Zlatko Junuzovic (Gelbsperre) ersetzt werden. Ob durch Bargfrede oder einen anderen, bleibt offen. Auch Serge Gnabry bietet sich als Alternative an. Der Nationalspieler saß beim HSV-Spiel wie Claudio Pizarro auf der Bank, wurde nicht eingewechselt. Für manche Beobachter überraschend. Nouri gab Joker Florian Kainz den Vorzug und führte eine nachvollziehbare Begründung an: "Ich wollte einen laufstarken Spieler bringen, der zur Intensität des Spiels passt und nach hinten arbeiten kann." Und auch warum er mit Florian Grillitsch einen auffälligen Akteur austauschte, wusste der Coach schlüssig zu erläutern: "Florian war verwarnt, ich wollte kein Risiko eingehen."

Hans-Günter Klemm

1. Bundesliga, 2016/17, 29. Spieltag
Werder Bremen - Hamburger SV 2:1
Werder Bremen - Hamburger SV 2:1
Großes Polizei-Aufgebot

Das Duell an der Weser zwischen Bremen und Hamburg wird von einem großen Aufgebot an Sicherheitskräften begleitet.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu S. Garcia

Vorname:Santiago
Nachname:Garcia
Nation: Italien
  Argentinien
Verein:Deportivo Toluca
Geboren am:08.07.1988

weitere Infos zu Diekmeier

Vorname:Dennis
Nachname:Diekmeier
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV
Geboren am:20.10.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine