Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.04.2017, 23:30

Mintzlaff nicht mehr Fußballchef von Red Bull

Leipzig-Bosse von Zulassung zur Champions League überzeugt

Die Champions League rückt immer näher in Leipzig. Kaum einer zweifelt, dass sich die Sachsen sportlich qualifizieren werden. Und die Bosse sind davon überzeugt, dass sie den Klub so aufgestellt haben, dass es bei der UEFA keine formaljuristischen Zulassungsprobleme geben wird.

Oliver Mintzlaff
"Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht": Oliver Mintzlaff sieht keine Zulassungsprobleme in Sachen Königsklasse.
© imagoZoomansicht

Den kürzlich von Karl-Heinz Rummenigge in der Leipziger Volkszeitung geäußerten Vorschlag, "schon jetzt mit der UEFA die Dinge statutarisch zu besprechen", lehnt RB-Vereinschef Oliver Mintzlaff deshalb ab. Es gebe keinen Kontakt zum Dachverband, bekräftigte der Geschäftsführer im Gespräch mit dem kicker: "Da wir unsere Hausaufgaben gemacht haben und regelkonform aufgestellt sind, sehen wir keine Notwendigkeit, dass wir Gespräche suchen müssen. Wenn wir uns für die Champions League qualifizieren sollten, werden wir ganz normal am Lizenzierungsprozess teilnehmen."

Das Prozedere ginge dann wie folgt vonstatten: Sollten sich die Leipziger sportlich qualifizieren, werden sie Ende Mai von der DFL für die Königsklasse gemeldet und auch erst dann die erforderlichen Unterlagen bei der UEFA einreichen. Eine Entscheidung des Kontinentalverbandes wird es also frühestens im Juni geben.

Mintzlaff hat Amt als Fußballchef von Red Bull abgegeben

Mintzlaff ist davon überzeugt, dass RB Leipzig dabei sowohl in puncto wirtschaftliche Abhängigkeit von Red Bull wie auch hinsichtlich des Verhältnisses zum Salzburger Schwesternklub keine formaljuristischen Angriffsflächen mehr bietet. Ins Bild passt, dass Mintzlaff nach kicker-Informationen schon vor geraumer Zeit sein Amt als Fußballchef von Red Bull abgegeben hat. Dies war keine Voraussetzung zur Erlangung der UEFA-Lizenz, sondern diente vielmehr dazu, den Mauschelei-Verdächtigungen keine Nahrung zu bieten. "Was die Zusammenarbeit der beiden Vereine betrifft, so haben wir das auf ein völlig fremdübliches Niveau gestellt", betont Mintzlaff: "Es besteht in keinster Weise gegenseitige Einflussnahme. Beide Klubs sind in ihrer Entscheidungsfindung völlig unabhängig und frei."


Warum Mintzlaff ein "Befürworter" des Financial Fair Play ist und wie die Personal- und Finanz-Planungen bei RB für die kommende Saison aussehen, verrät er am Montag im kicker.

Oliver Hartmann/las

Einnahmen und Ausgaben seit Sommer 2013
Das Ablöse-Ranking: Leipzig hat das größte Defizit
Wer hat ein Plus? Wer ein Minus?

Wer gibt am meisten Ablöse für neue Spieler aus? Wer nimmt am meisten ein? Ein Ranking der aktuellen Bundesligisten auf Basis der letzten acht Transferperioden - sortiert nach dem Saldo.
© picture alliance (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München71:1568
 
2RB Leipzig51:3058
 
3TSG Hoffenheim51:2851
 
4Borussia Dortmund59:3250
 
5Hertha BSC37:3443
 
6SC Freiburg36:4741
 
71. FC Köln41:3440
 
8Bor. Mönchengladbach34:3639
 
9Eintracht Frankfurt28:3038
 
10FC Schalke 0437:3237
 
11Werder Bremen44:4836
 
12Bayer 04 Leverkusen42:4435
 
13Hamburger SV28:5133
 
14VfL Wolfsburg27:4230
 
151. FSV Mainz 0536:4729
 
16FC Augsburg26:4529
 
17FC Ingolstadt 0431:4728
 
18SV Darmstadt 9819:5615

Vereinsdaten

Vereinsname:RB Leipzig
Gründungsdatum:19.05.2009
Mitglieder:920 (01.07.2017)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Neumarkt 29-33
04109 Leipzig
Telefon: (03 41) 12 47 97 777
Telefax: (03 41) 12 47 97 100
E-Mail: service.rbleipzig@redbulls.com
Internet:http://www.DieRotenBullen.com


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun