Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.02.2017, 11:51

Nagelsmanns Appell ohne Erfolg

Hoffenheim genervt: Arena wieder nicht ausverkauft

Eindringlich hatte Julian Nagelsmann vor Hoffenheims Heimspiel gegen Mainz an die Fans appelliert, doch endlich mal für eine ausverkaufte Arena zu sorgen. Doch dann blieben erneut tausende Plätze leer. Das nervt Manager Alexander Rosen.

Muto gegen Rudy
Wieder leere blaue Sitze: Hoffenheims Arena war auch gegen Mainz nicht ausverkauft.
© picture allianceZoomansicht

Nur eine Niederlage in 17 Heimspielen, dazu attraktiver Fußball mit vielen Toren: Die TSG Hoffenheim hat einige gute Argumente zu bieten, warum sich ein Besuch in der der Rhein-Neckar-Arena gerade unter Trainer Julian Nagelsmann lohnen könnte. Allein: Sie wollen nicht so recht wirken.

"Es wäre schon schön, wenn wir das Ding wieder mal voll kriegen und alle gegen uns pfeifen oder für uns jubeln, Hauptsache, es ist voll", hatte Nagelsmann vor dem Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 appelliert. Und trotzdem gab es am Samstag dann das bekannte Bild: Rund 4000 der 30.150 Plätze blieben leer in der Rhein-Neckar-Arena, die unter Nagelsmann nur gegen Schalke, Köln und Dortmund ausverkauft war.

"Das ist das Einzige, was mir ein bisschen auf die Nerven geht", räumte Manager Alexander Rosen nach dem teils spektakulären 4:0-Sieg gegen Mainz ein, obwohl die Auslastung am Samstag immerhin bei 86 Prozent lag und in dieser Saison gut 2200 Fans mehr pro Heimspiel kommen als in der vorigen (27.788 statt 25.514). "So viele freie Plätze hat die Mannschaft nicht verdient. Gemessen an der Art, wie sie spielt und wie erfolgreich sie ist, ist einfach zu viel Platz."

Die, die da waren, animierte Nagelsmann gestenreich, "da erwarte ich, dass das ganze Stadion auch mal hilft". "Nicht erst, wenn es 2:0 steht", so Rosen, dürfe das Publikum "gerne noch einen Gang hochschalten". Ob es in den nächsten Heimspielen besser wird? Die nächsten Gegner heißen Darmstadt und Ingolstadt.

Michael Pfeifer/jpe

Sechs Klubs haben die Preise vor dieser Saison angehoben
Überraschender Spitzenreiter: Das kosten Dauerkarten in der Liga
Fans von Hamburg (oben links), Frankfurt (unten links), Bremen (Mitte), Hertha BSC (oben rechts) und Bayern München
Die Preisliste der Erstliga-Klubs

Was verlangen die 18 Bundesligisten für die günstigste, nicht ermäßigte Dauerkarte? Ein Ranking mit einem überraschenden Spitzenreiter - und sechs Klubs, bei denen das Ticket im Vergleich zur Vorsaison teurer geworden ist.
© picture alliance (5)

vorheriges Bild nächstes Bild
 

66 Leserkommentare

cefix64
Beitrag melden
14.02.2017 | 14:32

Leverkusen

Was läuft da falsch? Läuft da was falsch?

Leverkusen ist mir absolut sympatisch.
Leverkusen[...]
falobvb
Beitrag melden
09.02.2017 | 19:37

Wundert es?

Was soll man dazu sagen? Echte Fans und eine Fankultur kann man eben nicht kaufen!!!
jilufe
Beitrag melden
08.02.2017 | 11:15

Leverkusens Standort

an den Vorschreiber.. was läuft da falsch?

GANZ einfach. Mit Köln, Düsseldorf, Duisburg, AAchen, Dort[...]
krischan1900
Beitrag melden
07.02.2017 | 23:08

@ Thomas1610 Das braucht Zeit

Leverkusen ist das beste Beispiel dafür, dass es auch die Zeit man[...]
Thomas1610
Beitrag melden
07.02.2017 | 17:39

Das braucht Zeit

Die Zuneigung zu einem Verein muss wachsen - Hoffenheim spielt noch nicht einmal 10 Jahre in der Bundesliga. [...]

Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine