Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
25.01.2017, 18:30

Zwei repräsentative Studien des Marktforschungsinstituts IRIS

RB Leipzig: Akzeptanz und Popularität wachsen deutlich

Für viele Fußball-Traditionalisten ist und bleibt RB Leipzig wegen der kommerziellen Grundausrichtung ein rotes Tuch. Fakt aber ist auch, dass der Bundesliga-Aufsteiger aus Sachsen durch seine erfrischend-erfolgreichen Auftritte in der Hinrunde auf breiter Front an Akzeptanz und Popularität gewonnen hat.

Immer beliebter: RB Leipzig wird immer populärer und hat bereits viele Klubs hinter sich gelassen.
Immer beliebter: RB Leipzig wird immer populärer und hat bereits viele Klubs hinter sich gelassen.
© imagoZoomansicht

Dies belegen neue repräsentative Studien des unabhängigen Marktforschungsinstituts IRIS, die einmal vor Saisonbeginn und einmal zum Jahresende durchgeführt wurden. Wie die Geschäftsführung von IRIS ausdrücklich betont, handelt es sich nicht um Auftragsstudien. Sie seien weder von RB Leipzig noch von irgendeinem anderen Verein oder sonstigem Auftraggeber, sondern von IRIS initiiert. Die Bruttostichprobe betrug 1824 Personen (16-69 Jahre), davon bezeichneten sich 1016 Personen als sehr stark oder stark fußballinteressiert.

Der Verein hat seinen Bekanntheitsgrad im genannten Zeitraum um acht Prozent auf 84 Prozent gesteigert. 36 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten jetzt ein "klares Bild" von RB Leipzig, im Sommer waren es lediglich 25 Prozent. Demnach hat RB Leipzig hinsichtlich der Relevanz Vereine wie den FC Ingolstadt, FC Augsburg oder Samstag-Gegner 1899 Hoffenheim bereits hinter sich gelassen.

"Neben den sportlichen Faktoren kommt der Verein RB Leipzig bei den Menschen immer besser an. Außendarstellung, professionelles Auftreten und skandalfreies Erscheinungsbild kommen RB zugute. Der Verein hat die sportliche Plattform für seine Imagewerte durch eine offene und transparente und dadurch in der Branche neue Kommunikation genutzt", sagt IRIS-Projektleiter Kevin Engist. Dies lässt sich auch an den im Detail abgefragten Standpunkten ablesen. So bezeichneten 55,2 Prozent der Befragten RB Leipzig als sympathisch, 16 Prozent mehr als im Sommer. Auch in punkto Bodenständigkeit (50,2 %/plus 15 %), Glaubwürdigkeit (53,1 %/ plus 14%) und Leidenschaft (62,4 %/plus 14 %) sind die Zuwächse markant. Ohnehin hoch bewertet gilt der Verein in den Kategorien Ambitioniert (76,9 %/plus 3%), Innovativ (65,3%/plus 2 %) und Kompetent (67,2 %/plus 6%).

In den neuen Ländern ist RB Leipzig der drittbeliebteste Klub

Zuvor hatte bereits das unabhängige Forschungsinstitut Nielsen in einer repräsentativen Umfrage einen ähnlichen Trend ausgemacht. Demnach bezeichneten bundesweit 3,9 Prozent der befragten RB Leipzig als ihren Lieblingsverein, womit der Neuling auf Anhieb Platz sieben unter den 18 Bundesligisten einnahm. Souverän angeführt wird dieses Ranking vom FC Bayern (25,6 Prozent) vor Borussia Dortmund (19,0), Borussia Mönchengladbach (5,3) sowie Schalke 04 und dem Hamburger SV (je 4,5). Schlusslichter sind Hoffenheim (0,6 Prozent), Wolfsburg (0,4) und Ingolstadt (0,2). In den neuen Bundesländern einschließlich Berlin ist RB Leipzig demnach hinter Bayern und BVB bereits der drittbeliebteste Klub.

Auch die Profis selbst äußerten sich zu Jahresbeginn in einer Meinungsumfrage des kicker zu RB Leipzig. 66,8 Prozent der 238 teilnehmenden Bundesligaspieler finden es demnach gut, dass RB Leipzig in der Bundesliga spielt. 29,4 Prozent sind gegenteiliger Meinung, 3,8 Prozent machten keine Angaben.

Oliver Hartmann

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 25.01., 13:00 Uhr
Ottmar Hitzfeld exklusiv: RB Leipzig tut dem Fußball gut
Neben Borussia Dortmund prägte Ottmar Hitzfeld auch beim FC Bayern eine Ära. Seine Titelsammlung ist beeindruckend. Derzeit zeigt sich der Ex-Nationaltrainer der Schweiz vom Bayern-Jäger Nummer 1, RB Leipzig, schwer beeindruckt. Er lobt nicht nur die Transferpolitik und die Kompetenz des Duos Rangnick/Hasenhüttl. Hitzfeld glaubt, dass der Aufsteiger die Substanz hat, Platz zwei bis zum Schluss zu verteidigen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
Tabellenrechner 1.Bundesliga
 

44 Leserkommentare

hrcdetlef
Beitrag melden
28.01.2017 | 17:33

an die Leipzig Befürworter

Ihr könnt noch so oft schreiben, welch tolle Nachwuchsarbeit und wie nachhaltig da doch gearbeitet wird, [...]
Sachsonia
Beitrag melden
28.01.2017 | 15:48

@nach England

Glaubst Du eigentlich selbst, was Du da schreibst ? Nachdem Herr Mateschitz es gesagt hat, kommt Deine [...]
kkjohannes
Beitrag melden
28.01.2017 | 15:32

@HardToBuff

Wenn man schreibt, dass etwas vornehmlich von ungebildeten Menschen befürwortet wird, ist das für mich [...]
HannesBalla
Beitrag melden
28.01.2017 | 11:38

Was eine Diskussion. Fußballvereine sind heute auch Wirtschaftsunternehmen. Und Vereine, die keine Kohle [...]
Fussballbeobachter
Beitrag melden
28.01.2017 | 00:08

Nach England...

wird der Mateschitz auch nicht gehen.

Weil er dafür nicht den genügenden Kapitalhebel hat.
In Deu[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hasenhüttl

Vorname:Ralph
Nachname:Hasenhüttl
Nation: Österreich
Verein:RB Leipzig

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München42:1145
 
2RB Leipzig36:1642
 
3Eintracht Frankfurt23:1532
 
4Borussia Dortmund38:2131
 
5TSG Hoffenheim31:1931
 
6Hertha BSC26:2130
 
71. FC Köln27:1629
 
8SC Freiburg24:3026
 
9Bayer 04 Leverkusen28:2824
 
101. FSV Mainz 0527:3122
 
11FC Schalke 0421:2021
 
12FC Augsburg15:2021
 
13Bor. Mönchengladbach18:2720
 
14VfL Wolfsburg17:2619
 
15Werder Bremen22:3816
 
16FC Ingolstadt 0417:2915
 
17Hamburger SV15:3513
 
18SV Darmstadt 9812:369

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun