Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.09.2016, 13:40

Ex-Dortmunder widerspricht der Darstellung des BVB-Trainers

Blaszczykowski zu Tuchel: "Keine Ahnung, warum er so etwas sagt"

Am Montag hatte sich Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel zum Wechsel von Jakub Blaszczykowski vom BVB zum VfL Wolfsburg geäußert und dabei den Eindruck vermittelt, der Pole habe sich dem Konkurrenzkampf in Dortmund nicht stellen wollen. Am Freitag meldete sich nun Blaszczykowski in seiner Heimat zu Wort und präsentierte eine etwas andere Sicht der Dinge.

Jakub Blaszczykowski
Den Konkurrenzkampf beim BVB gescheut? Jakub Blaszczykowski widerspricht dieser Darstellung.
© imagoZoomansicht

Das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub lief aus sportlicher Sicht nicht besonders erfreulich für Blaszczykowski und den VfL. Am Dienstagabend verlor Wolfsburg mit 1:5 gegen den BVB. Auch wenn das klare Ergebnis etwas über den Spielverlauf hinwegtäuscht, war es ein gebrauchter Tag für die Niedersachsen.

Immerhin wurde Blaszczykowski, der im Sommer nach insgesamt acht Jahren in Dortmund und einer einjährigen Leihe nach Florenz zu den "Wölfen" gewechselt war, nach der Partie von den BVB-Fans gefeiert. Dafür bedankte sich der 30-Jährige jetzt noch einmal ausdrücklich.

"Dortmund immer im Herzen"

"Die Fans haben schon mehrmals gezeigt, dass sie sich klasse verhalten", sagte er der polnischen Sporttageszeitung "Przeglad Sportowy" und meinte: "Ich hatte nicht die Gelegenheit, mich früher bei ihnen für die Jahre, die wir zusammen erlebt haben, zu bedanken. Am Dienstag hatte ich endlich diese Chance. Das war für mich kein normales Bundesliga-Spiel, sondern eine sehr emotionale Sache. Die Jahre in Dortmund werde ich immer in meinem Herzen tragen."

Weniger gut als auf die BVB-Fans, die zuletzt den eigenen Klub für den Umgang mit Blaszczykowski sowie Neven Subotic kritisiert hatten ("Im Internationalisierungswahn den Anstand verloren? Danke, Kuba und Neven"), ist der ehemalige Dortmunder Publikumsliebling allerdings auf Thomas Tuchel zu sprechen.

Der BVB-Coach hatte im Vorfeld des Auswärtsspiels in Wolfsburg Blaszczykowski als "große Persönlichkeit" gelobt, aber auch den Eindruck vermittelt, dass "Kuba" sich dem Konkurrenzkampf beim BVB nicht hatte stellen wollen. Wie jetzt Dieter Hecking in Wolfsburg habe man sich auch in Dortmund die Position des Rechtsverteidigers für den polnischen Nationalspieler vorstellen könne, sagte Tuchel zu Wochenbeginn und meinte: "Er hätte dann natürlich auch mit seinem engen Freund und Nationalmannschaftskollegen Piszczu (Lukasz Piszczek, Anm. d. Red.) in Konkurrenz treten müssen. Er hat sich dann für den Wechsel entschieden."

Ich habe keine Ahnung, warum der Trainer so etwas gesagt hat. Ich habe mit Herrn Tuchel seit mehr als einem Jahr nicht gesprochen.Jakub Blaszczykowski

Dieser Sichtweise widerspricht Blaszczykowski. "Ich habe keine Ahnung, warum der Trainer so etwas gesagt hat. Ich habe mit Herrn Tuchel seit mehr als einem Jahr nicht gesprochen", erklärte er in dem Interview: "Unser letztes Gespräch hat vor meiner Ausleihe nach Florenz stattgefunden. Deswegen war ich höchst überrascht, als ich seine Aussagen gelesen habe. Aber die weiter zu kommentieren ist nicht meine Aufgabe."

Tuchel muss sich unglückliche Kommunikation vorwerfen lassen

Fakt ist, dass Tuchel am Montag nicht explizit behauptete, mit Blaszczykowski ein Gespräch geführt zu haben. Die Erklärungen des Trainers vermittelten aber (gewollt oder ungewollt?) den Eindruck, als habe er Blaszczykowski eine faire Chance in Dortmund angeboten, die dieser aber ausgeschlagen habe.

Fakt ist auch, dass Blaszczykowski in Tuchels erstem Jahr nach Florenz ausgeliehen wurde, weil man in Dortmund damals schon keine Verwendung für den Flügelspieler hatte. Dass ein Trainer nicht mehr auf einen Profi setzt, ist grundsätzlich nicht verwerflich. Allerdings wird sich Tuchel nicht zum ersten Mal den Vorwurf gefallen lassen müssen, einen Vorgang mindestens unglücklich kommuniziert zu haben.

Jan Reinold

Diese Torjäger trafen in ihren ersten 100 BL-Spielen am häufigsten
Konietzka top - Aubameyang trifft beim Jubiläum
Heute und damals: Diese Bundesliga-Torjäger brachten es auf starke Werte.
100 Spiele, nicht viel weniger Tore

Pierre-Emerick Aubameyang absolviert am Freitagabend gegen Freiburg wohl sein 100. Bundesligaspiel und gehört mit seinem Torriecher zu einem elitären Kreis: 100 Spiele und mehr als 50 Tore - sollte dem BVB-Stürmer ein Doppelpack gelingen, dann rückt er sogar in die Top Ten auf, die mindestens 60 Treffer erzielten. Einer von ihnen dürfte auf ewig schwer einzuholen sein. Neben dem BVB-Quartett tummeln sich auch zwei Münchner und zwei Wolfsburger unter den prominenten Namen, die in ihren ersten 100 Bundesligaspielen regelmäßig zuschlugen.
© imago, picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

10 Leserkommentare

deingewissen
Beitrag melden
24.09.2016 | 09:45

Als bekennender Wolfsburg-Fan, bekennender Nicht-BVB-Fan und bekennender Ablehner-der-N11 muss ich eindeutig [...]
naked_truth
Beitrag melden
24.09.2016 | 09:44

@ Manno 123

Was ich weiß, weiß ich als fußballinteressierter Mensch, der in der Lage ist, einen Artikel zu lesen [...]
Manno123
Beitrag melden
23.09.2016 | 21:18

naked_truth

Und das alles weisst du als Blauer ? Respekt ! Oder doch Dieter Nuhr ?
naked_truth
Beitrag melden
23.09.2016 | 17:06

Da muss ich doch als Blauer die BVB-Verantwortlichen in Schutz nehmen

Kuba wird auf Aussagen von Tuchel angesprochen, die Tuchel in der Form gar nicht getätigt hat, die also [...]
RAK09
Beitrag melden
23.09.2016 | 16:34

Als Fan

sage ich : Kuba war in seiner Zeit als Profi immer bemüht alles raus zuhauen für den BvB was er konnte [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Blaszczykowski

Vorname:Jakub
Nachname:Blaszczykowski
Nation: Polen
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:14.12.1985


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine