Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.04.2016, 23:30

Schiedsrichter entschuldigt sich

Vidals Schwalbe beendet Bremer Hoffnungen

Werder Bremen hat die Überraschung verpasst und ist im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern ausgeschieden (0:2). Dabei hatten die Norddeutschen speziell in der zweiten Hälfte eine gute Phase, die dann abrupt endete. Die Hoffnungen des SVW wurden durch eine Schwalbe von Arturo Vidal zerstört. Doch der Blick der Grün-Weißen geht nun wieder auf den Abstiegskampf, für den Claudio Pizarro guten Mutes ist.

Diese Szene entschied das Spiel: Arturo Vidals Schwalbe gegen Janek Sternberg.
Diese Szene entschied das Spiel: Arturo Vidals Schwalbe gegen Janek Sternberg.
© imagoZoomansicht

Werder lieferte eine couragierte Leistung ab, stand defensiv weitestgehend sicher und ließ kaum etwas zu. Nach einem Standard kamen die Bayern dann doch zum 1:0 durch Thomas Müller. Doch nach dem Seitenwechsel hatte sich der SVW etwas vorgenommen und spielte ab der 55. Minute sehr forsch nach vorne. Nach 62 Minuten zappelte der Ball schließlich im Netz der Münchner, David Alaba unterlief ein Eigentor. Allerdings hatte Werders Fin Bartels ihn dabei mit unfairen Mitteln bedrängt, Schiedsrichter Tobias Stieler entscheid auf kein Tor und Freistoß für Bayern.

Aus dem Bremer Lager war nach der Begegnung unisono zu hören, dass man das Foul geben kann. "Im Spiel hätte ich gesagt, den muss er nicht pfeifen", sagte Bartels am Mikrofon von Sky, revidierte diese Meinung aber, nachdem er die Fernsehbilder gesehen hatte: "Natürlich berühre ich ihn. Man kann es leider pfeifen."

Spielbericht

Doch Werder blieb mutig, wurde kurz später aber in den Hoffnungen auf einen Ausgleich jäh gebremst: Nach 70 Minuten entscheid der Unparteiische auf Elfmeter für die Bayern. Arturo Vidal legte sich im Strafraum den Ball am reingrätschenden Janek Sternberg vorbei und hob ab. Der Bremer hatte den Chilenen jedoch nicht berührt, eine klare Fehlentscheidung von Stieler. Müller war das egal, er sorgte für das 2:0 und die damit verbundene Entscheidung.

"Als Schwalbe werte ich das"

"Das war nix, ganz klar", sagte Claudio Pizarro. "Solche Sachen können ein Spiel entscheiden, da muss der Schiedsrichter etwas mehr aufpassen." Kapitän Clemens Fritz fand deutliche Worte: "Als Schwalbe werte ich das. Das ist ägerlich, gerade in einer Phase, in der wir sehr gut im Spiel waren. Wir waren mutig, man hatte das Gefühl, es könnte noch was gehen."

Stieler: "Es tut mir leid"

Letztlich gestand auch der Schiedsrichter Tobias Stieler seine "Fehlentscheidung" ein. Der Pfiff zum Strafstoß sei falsch gewesen, sagte der Referee aus Hamburg nach Ansicht der TV-Bilder. "Es tut mir leid. Das geht so schnell und ich stand so gut. Ich habe einen Kontakt gesehen, aber es war keiner", urteilte Stieler. Das Spiel sei ein bisschen überschattet von dieser Szene, wenngleich sie nicht spielentscheidend gewesen sei, führte der 34-Jährige aus.

Nach dem 0:2 aus Bremer Sicht ging nichts mehr, der FCB brachte die Führung über die Zeit. Doch trotz des Ausscheidens aus dem Pokal war nicht alles negativ aus Werderaner Sicht. "Klar sind wir traurig, wir wollten ins Finale", so Pizarro, der ergänzt: "Wir haben im Pokal sehr gut gespielt. Wenn wir so weiterspielen wie heute und am Samstag, dann werden wir, glaube ich, in der Bundesliga bleiben."

Pizarro glaubt an einen Sieg im Derby

Der Blick nach dem Ausscheiden ging sofort wieder in die Liga, denn dort geht es am Freitag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) mit dem Nordderby beim Hamburger SV weiter. "Da ist alles möglich", so der Peruaner. "Wenn die Mannschaft so weiterspielt und so weiterkämpft mit diesem Engagement, dann können wir einen Sieg dort holen." Jetzt gilt es erst einmal zu regenerieren, lange Zeit ist nicht. "Wenn man so eine Partie vor der Backe hat und dann am Freitag das nächste Spiel, das ist sicher ein bisschen unglücklich", kritisierte Werders Manager Thomas Eichin die Terminierung des Derbys. Doch der SVW muss es nun so nehmen wie es kommt, und ein prestigeträchtige Duell mit dem HSV setzt mit Sicherheit auch neue Kräfte frei.

mst

DFB-Pokal, 2015/16, Halbfinale
Bayern München - Werder Bremen 2:0
Bayern München - Werder Bremen 2:0
Das Objekt der Begierde

17-mal gewann der FC Bayern den Pokal, sechs Mal die Gäste aus Bremen.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

64 Leserkommentare

SauleFau
Beitrag melden
21.04.2016 | 11:16

Rummenigge sagt, dass Bayern nicht für seine Schwalben bekannt ist. Relativ gesehen stimmt das, die [...]
SauleFau
Beitrag melden
20.04.2016 | 23:25

also Emu, "die Absicht den Gegner zu verletzen, was in diesem Fall unumstritten war," vielleicht auf [...]
Haenk
Beitrag melden
20.04.2016 | 18:09

@Juno2015

Vidals Schwalbe beendet Bremer Hoffnungen - so die Überschruft des Artikel.
M. E. treffend, weil Werd[...]
Chr1s_D
Beitrag melden
20.04.2016 | 17:21

@Emu251181

"1. Erste Halbzeit Tätlichkeit Yatabare: nicht mal gelb
klare Fehlentscheidung gegen Bayern, Bremen[...]
Emu251181
Beitrag melden
20.04.2016 | 17:07

eine unsinnige Meinung ist auch eine Meinung

Schon komisch, wie viele hier wieder über Bayern und Vidal herziehen. Ich muss sagen, ich bin selbst [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Pizarro

Vorname:Claudio
Nachname:Pizarro
Nation: Italien
  Peru
Verein:Werder Bremen
Geboren am:03.10.1978

weitere Infos zu Skripnik

Vorname:Viktor
Nachname:Skripnik
Nation: Ukraine

Vereinsdaten

Vereinsname:Werder Bremen
Gründungsdatum:04.02.1899
Mitglieder:36.500 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen
Telefon: (04 21) 43 45 90
Telefax: (04 21) 49 35 55
E-Mail: info@werder.de
Internet:http://www.werder.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Bayern München
Gründungsdatum:27.02.1900
Mitglieder:291.000 (30.11.2018)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Säbener Straße 51-57
81547 München
Telefon: (0 89) 69 93 10
Telefax: (0 89) 64 41 65
E-Mail: service@fcb.de
Internet:http://www.fcbayern.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine