Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.03.2016, 17:30

Werder Bremen muss auf Abwehrrecke verzichten

Zwei-Spiele-Sperre: Djilobodji fehlt dreimal

Die unschöne "Kopf-ab-Geste" von Papy Djilobodji hat endgültig Konsequenzen nach sich gezogen. Der Innenverteidiger des SV Werder Bremen muss zwei Spiele aussetzen und zudem eine saftige Geldstrafe zahlen. Immerhin: Der SVW bewirkte durch seine Maßnahme, der ursprünglichen Empfehlung von drei Partien nicht beizupflichten, eine Reduzierung der Sperre um ein Spiel. Trotzdem wird der 27-Jährige in den drei kommenden Runden fehlen.

Papy Djilobodji (rechts) gegen Pablo De Blasis
Zwei Spiele Sperre wurden Papy Djilobodji (rechts, hier gegen Pablo De Blasis) nach seiner martialischen Geste aufgebrummt.
© Getty ImagesZoomansicht

Das DFB-Sportgericht hat am Mittwoch im Einzelrichterverfahren gegen Papy Djilobodji eine Sperre von zwei Meisterschaftsspielen und eine Geldstrafe von 15.000 Euro verhängt. Untersuchter Tatbestand war die unappetitliche Szene im Heimspiel gegen Mainz 05 (1:1), als der Innenverteidiger nach einem Zweikampf mit Gegenspieler Pablo De Blasis die eigene Hand gen Hals richtete und eine martialische "Kopf-ab-Geste" zeigte.

Dennoch folgte das Sportgericht auch dem am Dienstag offiziell eingereichten Antrag des SV Werder, nach dem das provozierende Element der Geste des Spielers Djilobodji bei einer Würdigung der Gesamtumstände deutlich geringer zu bewerten ist als im Fall "Deniz Naki", gegen den ehemaligen Paulianer im Jahr 2009 wegen einer ähnlichen Geste gegenüber den Fans von Hansa Rostock eine Spielsperre von drei Meisterschaftsspielen ausgesprochen worden war.

Djilobodji und der Nordklub werden gegen das Urteil keine Rechtsmittel einlegen und die Strafe akzeptieren. Das Urteil ist somit rechtskräftig.

Diese heute regelmäßig stattfindende übertriebene Skandalisierung von Handlungen junger Menschen sollten wir alle einmal überdenken.Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin

"Die Sperre? von Papy Djilobodji trifft uns hart und stellt natürlich einen eklatanten Wettbewerbsnachteil im Abstiegskampf dar", äußerte sich SVW-Geschäftsführer Thomas Eichin. "Ich kann deshalb nicht sagen, dass ich das Urteil mit Freude aufgenommen habe. Wir werden jetzt aber nicht rumjammern, sondern die Situation professionell annehmen. Dem Urteil haben wir auch zugestimmt, damit endlich wieder Ruhe einkehrt und wir uns auf das Sportliche konzentrieren können."

Darüber hinaus gab Eichin mahnend an: "Wir wollen und müssen unseren Spieler schützen, der wegen einer unbedachten Geste, die sicherlich unglücklich war, in der Öffentlichkeit regelrecht kriminalisiert worden ist. Diese heute regelmäßig stattfindende übertriebene Skandalisierung von Handlungen junger Menschen sollten wir alle einmal überdenken."

Djilobodji fehlt trotzdem dreimal

Obwohl die Sperre vom Deutschen Fußball-Bund um ein Spiel gekürzt wurde, wird der Abwehrrecke in den kommenden drei Partien in Dortmund (2. April), gegen Augsburg (9. April) und gegen Wolfsburg (16. April) fehlen. Grund ist die gegen Mainz kassierte 5. Gelbe Karte. Erst nach dieser Strafe greift das neueste Urteil.

mag

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Djilobodji

Vorname:Papy
Nachname:Djilobodji
Nation: Senegal
Verein:AFC Sunderland
Geboren am:01.12.1988

weitere Infos zu Skripnik

Vorname:Viktor
Nachname:Skripnik
Nation: Ukraine
Verein:Werder Bremen