Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.03.2016, 19:23

Chancenloses Frankfurt nun punktgleich mit Hoffenheim

Kovac wünscht sich einen "langen Atem"

Spätestens nach der Vorstellung seines neuen Teams beim 0:3 in Gladbach wird Eintracht Frankfurts neuer Coach Niko Kovac realisiert haben, welch schweres Unterfangen es sein wird, die Hessen vor dem drohenden Absturz in die Zweitklassigkeit zu bewahren. Eine gute halbe Stunde solide Defensivarbeit war zu wenig, um im Borussia-Park einen erhofften Punktgewinn einzufahren. Individuelle Fehler warfen die SGE aus der Bahn - und die Offensive war an Harmlosigkeit kaum zu überbieten.

Niko Kovac
Nicht ein bisschen, sondern sehr viel hat für ein gelungenes Debüt von Frankfurts Coach Niko Kovac gefehlt.
© Getty ImagesZoomansicht

Borussen-Coach Andre Schubert hatte vor dem Spiel noch gerätselt, wie Kovac die Frankfurter bei seinem Debüt als Bundesliga-Trainer wohl einstellen werde. "Es ist berechenbarer, wenn es keinen Trainerwechsel beim Gegner gibt."

Nun, Berechenbarkeit hin oder her, in der derzeitigen Form muss wohl kein Team so richtig Angst haben vor der Eintracht, die in Gladbach nur in der Anfangsphase des Spiels konkurrenzfähig war. Da stimmte die Ordnung, da ging das taktische Konzept, das Mittelfeldzentrum zu verstärken und die Räume ganz eng zu halten, weitgehend auf. Der VfL war höchst dominant, biss sich aber immer wieder fest.

Dann aber häuften sich die Fehler. Ausgerechnet der in dieser Saison so zuverlässige Lucas Hradecky (kicker-Notendurchschnitt bisher: 2,88) war es, der den Sieg der Gastgeber einleitete. Eine zu kurze Faustabwehr vor, ein missglückter Befreiungsschlag nach der Pause waren schließlich mitentscheidend für die vierte Pleite im achten Spiel ohne Sieg. Kovac redete gar nicht lange um den heißen Brei herum: "Der Sieg von Gladbach war auch in dieser Höhe verdient."

Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, kämpferisch hat sie alles gegeben.Niko Kovac

Patzer in der Defensive - auch Stefan Reinartz unterlief einer vor dem 0:3 -, nur wenige Ansätze für offensive Gefährlichkeit. Kovac analysierte, dass das "spielerische Element gefehlt hat". Hier gilt es in seiner ersten vollen Trainingswoche nun anzusetzen.

Mit Kritik hielt sich der ehemalige Bundesliga-Profi, zumindest öffentlich, zurück. Und Kovac hat auch Positives gesehen: "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, kämpferisch hat sie alles gegeben." Auch in punkto Laufbereitschaft, die mit 117,6 Kilometern deutlich über dem bisherigen Durchschnittswert von 111,8 Kilometern lag, zeigten sich die Eintracht-Akteure verbessert. Zum erhofften Punktgewinn hat es trotzdem nicht gereicht.

"Der Druck wird größer. Die anderen Mannschaften gewinnen auch. Wir müssen einen langen Atem haben", hofft Kovac, nachdem Hoffenheim (1:0 gegen Wolfsburg) nun punktgleich ist. Jetzt ist jedenfalls erstmal Durchschnaufen angesagt. Trotz der prekären Situation gönnt Kovac seinen Spielern am Montag einen freien Tag. "Wir müssen die Köpfe freibekommen", lautete seine Begründung.

jch

Bilder des Spieltages
1. Bundesliga, 2015/16, 26. Spieltag
1. Bundesliga, 2015/16, 26. Spieltag
Aus dem Weg

Mainz' Frei zieht an Kagawa vorbei.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hradecky

Vorname:Lukas
Nachname:Hradecky
Nation: Finnland
Verein:Eintracht Frankfurt
Geboren am:24.11.1989

weitere Infos zu Kovac

Vorname:Niko
Nachname:Kovac
Nation: Kroatien
Verein:Eintracht Frankfurt


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun