Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
06.03.2016, 14:26

Bayern-Youngster im kicker-Interview

Kimmich: "Mulmig? Ich kenne Guardiola ja"

Wie Pep Guardiola nach dem 0:0 in Dortmund wild auf Joshua Kimmich einredete, gehörte zu den Szenen des Topspiels. Was wollte der Bayern-Trainer von seinem Innenverteidiger? Im kicker-Interview klärt Kimmich auf - und spricht außerdem über seine Rolle in München und die EM.

Pep Guardiola mit Joshua Kimmich nach dem Schlusspfiff in Dortmund
Kopf an Kopf: Pep Guardiola mit Joshua Kimmich nach dem Schlusspfiff in Dortmund.
© imagoZoomansicht

Irgendwann streckte Mats Hummels schüchtern die Hand zum Dank in Richtung Pep Guardiola, der in diesem Moment, kurz nach dem Abpfiff, auf Joshua Kimmich (21) einredete. Mit wilder Gestik fuchtelte der Bayern-Trainer durch die Luft und zerrte an seinem jungen Spieler, ehe er ihn umarmte. Später sprach Guardiola eine öffentliche Liebeserklärung für Kimmich aus und lobte: "Er hat alles, er kann alles, er gibt alles. Er kann gegen jeden Spieler der Welt verteidigen."

kicker: Herr Kimmich, was hat Ihnen Pep Guardiola nach dem Spiel so eingehend erklärt?

Joshua Kimmich: Es ging einfach darum, dass ich Xabi Alonsos Position übernehmen sollte. Ich hätte etwas tiefer stehen sollen.

kicker: Wird einem mulmig, wenn einem der Trainer so nahe kommt?

Kimmich: Nein. Ich kenne ihn ja. Da spielen natürlich die Emotionen mit. Also war es kein Problem.

kicker: Finden Sie allmählich Geschmack an der Rolle als Innenverteidiger?

Kimmich: Ich freue mich einfach, auf dem Platz zu stehen. Mir ist egal, wo ich spiele.

Niemand geht freiwillig auf die Bank.Kimmich

kicker: Sind Sie selbst überrascht von Ihrer jüngsten Entwicklung, gerade in den vergangenen Wochen?

Kimmich: Dafür geht man an seine Grenzen, um auf dem Platz stehen zu dürfen. Dafür gebe ich jeden Tag Vollgas.

kicker: Wann spürten Sie, dass für Sie beim großen FC Bayern mehr möglich ist als die Rolle des talentierten Azubis?

Kimmich: In dieser Form konnte ich das nicht erwarten. Anfangs wollte ich möglichst viel dazu dazulernen und Spielpraxis sammeln. Aber natürlich wünscht man es sich so. Jeder sitzt ungern auf der Bank, jeder will immer spielen.

kicker: Und wenn Sie wieder auf die Bank müssen, wenn die Innenverteidiger wie Jerome Boateng oder Javier Martinez wieder fit sind, was dann?

Kimmich: Wir haben einen super breiten Kader, da kann jeder spielen, und da ist es klar, dass man immer wieder auf die Bank muss. Aber es ist auch klar, dass niemand freiwillig auf die Bank geht.

kicker: Sportvorstand Matthias Sammer sagte, er wisse sicher, DFB-Trainer Horst Hrubesch wolle Sie mit zu den Olympischen Spielen nehmen. Wollen Sie lieber zur Europameisterschaft?

Kimmich: Darüber hatte ich bislang nicht nachgedacht. Für mich war zunächst Olympia im Kopf. Ich lasse alles auf mich zukommen.

kicker: Sind Sie bei Hrubesch als Innenverteidiger oder im Mittelfeld vorgesehen?

Kimmich: Ich glaube, bei Horst Hrubesch bin ich eher ein Sechser oder Achter. Wir haben da gute Innenverteidiger.

Da kommen nicht viele Spieler hinterher, wenn der einmal loslegt.Kimmich über Aubameyang

kicker: Worin liegt die größte Umstellung in den Positionen als Sechser oder als Innenverteidiger?

Kimmich: Die größte Umstellung ist, wenn man in der Innenverteidigung einen Fehler macht oder einen Gegenspieler übersieht oder einen laufen lässt, kommen nicht mehr viele Mitspieler, außer Manuel Neuer. Auf der Sechs hat man noch die Viererkette hinter sich. Da werden Fehler womöglich nicht so schnell bestraft.

kicker: Was geht einem durch den Kopf, wenn Supersprinter Aubameyang - wie beim Konter in der 11. Minute - zum Spurt über das fast halbe Feld anzieht?

Kimmich: Ich habe mir nur gedacht, jetzt sollte ich mal Gas geben, damit ich hinterher komme. Aber da kommen nicht viele Spieler hinterher, wenn der einmal loslegt. Das wussten wir vorher, dass es gegen ihn sehr schwer wird zu verteidigen, wenn wir sehr hoch stehen. Da muss man immer einen Schritt voraus sein.

kicker: Hat der FC Bayern 0:0 gewonnen und Dortmund 0:0 verloren, wenn man den Spitzenkampf betrachtet?

Kimmich: 0:0 ist ein Unentschieden. Wir konnten unseren Abstand halten. Vielleicht wäre es für Dortmund wichtiger gewesen zu gewinnen. Wir können eher mit dem Punkt leben, hätten aber gerne gewonnen.

kicker: Marschiert der FC Bayern jetzt durch zur Meisterschaft?

Kimmich: Das weiß ich nicht. Wir haben gegen Mainz verloren, in Dortmund unentschieden gespielt; jetzt hoffen wir, dass wir gegen Bremen einen Sieg einfahren können.

kicker: Da kommt der zurzeit formstarke Altmeister Claudio Pizarro, da müssen Sie aufpassen.

Kimmich: Ja, aber man muss gegen jeden Stürmer aufpassen.

Interview: Karlheinz Wild

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 06.03., 11:29 Uhr
Wegen Kimmich: Guardiolas Rat an die Journalisten
"Joshua Kimmich ist fast mein Sohn", hatte Pep Guardiola einst gesagt - nach dem 0:0 in Dortmund sprach der Bayern-Trainer dem 21-Jährigen die nächste Liebeserklärung aus. Und er gab den Journalisten einen unmissverständlichen Ratschlag.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kimmich

Vorname:Joshua
Nachname:Kimmich
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:08.02.1995

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München59:1363
 
2Borussia Dortmund59:2558
 
3Hertha BSC33:2642
 
4FC Schalke 0437:3241
 
51. FSV Mainz 0534:3040
 
6Bor. Mönchengladbach50:4239
 
7VfL Wolfsburg38:3237
 
8Bayer 04 Leverkusen36:3336
 
9FC Ingolstadt 0419:2632
 
10Hamburger SV30:3431
 
11VfB Stuttgart40:4931
 
121. FC Köln26:3330
 
13Werder Bremen35:4827
 
14FC Augsburg30:3826
 
15SV Darmstadt 9825:3826
 
16Eintracht Frankfurt28:4024
 
17TSG Hoffenheim26:4221
 
18Hannover 9622:4617

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun