Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.03.2016, 12:35

Krise in Leverkusen: Völler warnt vor Selbstmitleid

"Totalversagen": Schmidt fehlt das Konzept

Schlimmer geht's nimmer in Leverkusen? Denkste. Mit dem 1:4 gegen Bremen verschärft sich die Krise der Werkself, die nun sogar aus den Europacup-Rängen herausrutschte und Gefahr läuft, alle sportlichen Ziele zu verpassen. "Das war ein Totalversagen heute", stellte Mittelfeld-Renner Christoph Kramer nach der dritten Pleite in Folge fest. Damit hat der Weltmeister nicht mal übertrieben.

Roger Schmidt
Unfreiwilliger Logengast: Leverkusens Trainer Roger Schmidt sah die vergangenen beiden Pleiten von der Tribüne aus.
© imagoZoomansicht

Auf dem Platz ist kein Plan zu erkennen, kein Zusammenhalt, keine gemeinsame Idee. Fehler ziehen sich durch die gesamte Mannschaft, die führungs- und orientierungslos vor sich hin werkelt und sich ein ums andere Mal düpieren lässt. Das schlechteste Heimspiel der jüngeren Vereins-Geschichte lässt Schlimmes befürchten. Der gesperrte Trainer Roger Schmidt verfolgte das triste, niederschmetternde Geschehen von einem Büro in der Südtribüne aus. Hat er alle Fehler seiner Mannschaft notiert, dann dürfte ein dicker Schreibblock voll geworden sein.

"Das tut weh", räumte Rudi Völler zerknirscht ein. "Es ist eine schwierige Situation für den ganzen Klub. Wir haben so viele Verletzte wie noch nie, seit ich hier bin." Gegen Bremen musste auch noch Roberto Hilbert mit einem Schlüsselbeinbruch verletzt vom Platz. Er fällt voraussichtlich sechs Wochen aus, neben sechs weiteren Kräften, die derzeit passen müssen. Dabei wären die Verantwortlichen gut beraten, die lange Ausfallliste nicht als Alibi herzunehmen, sondern die anwesenden, hoch bezahlten Profis in die Pflicht zu nehmen. Das passiert zumindest ansatzweise. "Es passt im Moment vieles nicht zusammen, dazu kommen dann noch ein paar dumme Fehler", kritisiert Völler. "Auch diejenigen, die gespielt haben, hätten es besser machen müssen."

Wir müssen jetzt kleinere Brötchen backen.Rudi Völler

Ratlosigkeit allenthalben. Statt ein Mittel gegen den schleichenden Verfall zu finden, hat Roger Schmidt noch kein Konzept entwickelt, um der Krise Herr zu werden. Völlers Schluss aus den dürftigen Darbietungen: "Wir müssen jetzt kleinere Brötchen backen, dürfen aber bloß nicht in Selbstmitleid verfallen. Das wäre das Allerschlimmste."

In der Tat: Der Verweis auf die Verletztenliste würde ebenso wie die zuletzt gravierenden Beschwerden über Entscheidungen der Unparteiischen nur vom eigentlichen Thema ablenken, nämlich den Schwächen in allen Mannschaftsteilen, den Defiziten in der täglichen Arbeit, der offensichtlichen und fatalen Überschätzung der eigenen Fähigkeiten in allen Bereichen - beim Trainer angefangen. Am Samstag geht es zum FC Augsburg, der zehn Punkte weniger auf dem Konto hat als die Werkself. Dennoch: In der aktuellen Verfassung stellt sich Bayer Leverkusen als krasser Außenseiter beim FCA vor.

Oliver Bitter

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 

31 Leserkommentare

QuintilianXXX
Beitrag melden
04.03.2016 | 16:02

zurbo und kleinchen

Ich kann den Usern Zurbo und Kleinchen nur zustimmen. Was der Boulevard grade erwartungsgemäß veranstaltet [...]
kleinchen
Beitrag melden
04.03.2016 | 14:56

inhaltlich falsch

inhaltlich falsch ist übrigens die Behauptung, dass alles was Roger Schmidt anstellt falsch ist und [...]
kleinchen
Beitrag melden
04.03.2016 | 14:56

parteiisch

parteiisch: Hier geht es um einen sportlichen Wettbewerb. Von einem Fachmagazin erwarte ich, dass es [...]
h-block
Beitrag melden
04.03.2016 | 13:53

@kleinchen

Wurde der Artikel überhaupt gelesen oder nur die Überschrift? Was ist daran inhaltlich falsch, Was [...]
Zurbo
Beitrag melden
04.03.2016 | 13:52

Geht's noch?

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Das ist so ziemlich der subjektivste Artikel, den ich hier [...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München59:1362
 
2Borussia Dortmund59:2557
 
3Hertha BSC33:2442
 
4Bor. Mönchengladbach49:4039
 
51. FSV Mainz 0534:3039
 
6FC Schalke 0434:3138
 
7Bayer 04 Leverkusen33:3035
 
8VfL Wolfsburg36:3134
 
9FC Ingolstadt 0418:2531
 
101. FC Köln25:3030
 
11Hamburger SV28:3428
 
12VfB Stuttgart35:4828
 
13FC Augsburg27:3525
 
14SV Darmstadt 9825:3825
 
15Werder Bremen31:4724
 
16Eintracht Frankfurt27:3923
 
17TSG Hoffenheim25:3721
 
18Hannover 9621:4217