Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
01.03.2016, 14:49

Hertha: Baumjohann fällt aus, Darida kehrt in die Startelf zurück

Dardai: "Wir wissen nicht, wie es ist, gejagt zu werden"

Ohne Alexander Baumjohann (Muskelverhärtung im Oberschenkel) und mit Vladimir Darida (nach Gelb-Sperre) will Hertha BSC dem ersten Auswärtssieg der Rückrunde in Köln am Mittwochabend gegen Eintracht Frankfurt den ersten Heimsieg des Jahres folgen lassen. "Die Mannschaft ist gut drauf. Dass wir nach so vielen Unentschieden in Köln einen schönen Sieg geholt haben, hat für noch mehr Selbstvertrauen und gute Stimmung im Training gesorgt", sagte Hertha-Trainer Pal Dardai in der Pressekonferenz am Dienstagmittag. "Gegen Frankfurt haben wir ein sehr wichtiges Spiel, das wir unbedingt gewinnen wollen."

Weiter auf Höhenflug: Herthas Coach Pal Dardai.
Weiter auf Höhenflug: Herthas Coach Pal Dardai.
© imagoZoomansicht

Trotz der sportlichen Talfahrt der Hessen warnte Dardai vor der Eintracht: "Der Gegner ist gut, clever, mit einem guten Trainer. Egal, ob die Eintracht im 4-2-3-1 oder mit einer Raute spielt - wir müssen gut vorbereitet sein. Frankfurt ist eine Mannschaft, die aus dem Nichts Tore machen kann. Das müssen wir verhindern." Zehnmal blieb Hertha in dieser Saison bereits ohne Gegentor. Die Chancen darauf, dass das am Mittwoch zum elften Mal gelingt, könnten gestiegen sein: Frankfurt muss auf Torjäger Alex Meier (Einriss eines Fettkörperchens im Knie) verzichten.

In Herthas Startelf wird der zentrale Mittelfeldspieler Vladimir Darida zurückkehren, der beim 1:0-Sieg in Köln am Freitagabend wegen der 5. Gelben Karte eine Sperre absaß. "Ich versuche noch in den Paragraphen nachzuschauen, ob es möglich ist, mit zwölf Spielern aufzulaufen", sagte Dardai angesichts der starken Kollektivleistung im Köln-Spiel augenzwinkernd. "Wir haben zwölf Spieler und eigentlich noch mehr, die es alle verdient hätten, von Anfang an zu spielen. Aber ich habe lieber solche Probleme als andere. Wenn einer dann auf die Bank muss, gehört das zum Fußball dazu."

Mögliches Szenario: Mitchell Weiser, in Köln in offensiver Rolle, rückt wieder nach rechts hinten und verdrängt den in Köln in die Startelf gerückten Peter Pekarik. Darida, der in den letzten Spielen vor seiner Sperre nicht nur auf Dardai etwas müde wirkte, habe "im Training in dieser Woche eine gute Körpersprache gezeigt", berichtete Dardai. "Er sieht frisch aus. Für ihn wie für alle war unsere Unentschieden-Serie am Ende auch eine Belastung."

Keine neue Zielstellung

Ungeachtet des eigenen Höhenflugs und der Schwäche der Konkurrenten will der Überraschungs-Dritte öffentlich vorläufig keine neue Zielstellung ausgeben. "Das Wichtigste ist an jedem Spieltag, dass wir für uns spielen", betonte Manager Michael Preetz. "Wir verfolgen die Bundesliga und auch das, was die anderen Mannschaften machen, aber wir konzentrieren uns auf unsere Leistung und unsere Weiterentwicklung. Vielleicht haben wir den Sieg genau so gebraucht, wie er in Köln zustande kam - dass es hintenraus nochmal eng wurde. Dieses Erfolgserlebnis wird zu einem größeren Selbstverständnis im Spiel unserer Mannschaft führen. Es gibt nichts Schöneres, als eine Englische Woche mit einem Sieg zu beginnen."

Auch Dardai erklärte, die Rückrunde sei "weiter ein Lerneffekt, wir nehmen alles an Erfahrungen mit - und gegen Köln hatten wir eine zweite Halbzeit, in der wir früher einen Punktverlust gehabt hätten". Die beiden anstehenden Spiele gegen Frankfurt und am Sonntag beim Hamburger SV bezeichnete Dardai "als Chance - das sind zwei Spiele, in denen du etwas machen kannst". Von Europa mag er dennoch nicht sprechen - noch nicht: "Meine Jungs haben nicht die Erfahrung, wie es ist, gejagt zu werden. Meine Jungs haben die Erfahrung, wie es ist, am Ende nicht abzusteigen. Was soll ich jetzt unnötigen Druck aufbauen? Wenn wir 52 Punkte haben, nehme ich das Wort Champions League in den Mund - aber das darf dann nicht erst vor dem letzten Spieltag sein."

Dardai: Ben-Hatira-Poster darf weiter im Kinderzimmer hängen

Der Rückkehr der am Ende der Winter-Transferperiode von Berlin nach Frankfurt gewechselten Änis Ben-Hatira und Yanni Regäsel sieht man bei Hertha entspannt entgegen. "Sie sind Sportler, sie wollen gewinnen", sagte Dardai, der erklärte: "Nochmal - ich habe mit Änis null Probleme. Und sein Poster darf auch weiter im Kinderzimmer meiner Söhne hängen. Ich habe fußballerisch und für die Atmosphäre entschieden, und diese Entscheidung ist gefallen."

Nachdem Ben-Hatira auf der Rückfahrt von Herthas Auswärtsspiel in Bremen (3:3) Ende Januar im Mannschaftsbus Teamkollege Mitchell Weiser ein blaues Auge verpasst hatte, sortierte Dardai - nach Rücksprache mit dem Mannschaftsrat - Ben-Hatira aus. "Ich habe Änis immer seine Chance gegeben, obwohl er manchmal vielleicht noch nicht fertig war dafür", sagte Dardai am Dienstag. "Ich wünsche ihm nur Gutes für die Zukunft."

Steffen Rohr

Tabellenrechner 1.Bundesliga
01.03.16
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Baumjohann

Vorname:Alexander
Nachname:Baumjohann
Nation: Deutschland
Verein:Hertha BSC
Geboren am:23.01.1987

weitere Infos zu Darida

Vorname:Vladimir
Nachname:Darida
Nation: Tschechien
Verein:Hertha BSC
Geboren am:08.08.1990

weitere Infos zu Dardai

Vorname:Pal
Nachname:Dardai
Nation: Ungarn
Verein:Hertha BSC

Vereinsdaten

Vereinsname:Hertha BSC
Gründungsdatum:25.07.1892
Mitglieder:32.500 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus 2
14053 Berlin
Telefon: (0 30) 30 09 28 0
Telefax: (0 30) 30 09 28 94
E-Mail: info@herthabsc.de
Internet:http://www.herthabsc.de