Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
28.02.2016, 10:55

HSV patzt gegen Ingolstadt

Holtbys fragwürdiger Analyseansatz

Die Enttäuschung war greifbar nach einem 1:1, das nicht den eigenen Ansprüchen entspricht, angesichts des Spielverlaufs aber beinahe noch glücklich war. Einige wie Josip Drmic waren vor allem über das insgesamt Dargebotene frustriert ("Zuschauen war bestimmt krass, es war ein Horror"), bei anderen entlud sich der Ärger in Richtung des FC Ingolstadt.

Lewis Holtby
Lewis Holtby war sauer auf die Ingolstädter - die dem HSV einfach etwas Entscheidendes voraus hatten.
© imagoZoomansicht

Lewis Holtby schäumte unmittelbar nach dem Abpfiff über die Spielweise des Aufsteigers. "Eine ekelhafte Truppe. Die blöken nur rum, deren ganzes Spiel ist nur auf Labern und fallen lassen aus." Ein fragwürdiger Analyseansatz des Mittelfeldspielers nach einem Auftritt, der einen empfindlichen Rückschlag statt des erhofften Befreiungsschlages bedeutet.

Immerhin erkannte Holtby auch an, dass die Schanzer ihm und seinen Mitstreitern am Samstag etwas Entscheidendes voraus hatten: "Sie haben mehr reingeworfen als wir." Und waren deshalb dem Sieg näher als der HSV, obwohl dieser nach einer Traumkombination an der alle vier Offensivspieler beteiligt waren, durch Drmic schon früh in Führung gegangen war. "Davon hätten wir gern mehr gesehen", hadert Bruno Labbadia und bekennt: "Es war das erwartete Schweinespiel. Mit Ausnahme unserer frühen Führung ist es genau die Partie geworden, die wir erwartet haben."

Ingolstadts Spielweise und Standards waren unter der Woche Thema beim HSV

Der Trainer hatte seine Profis intensiv auf den Gegner vorbereitet, umgesetzt davon haben sie fast nichts. Die intensive, nicklige Spielweise war unter der Woche ein Thema, ebenso die Stärke des FCI bei Standards. Dementsprechend genervt bilanziert Labbadia: "Wir haben uns das Spiel der Ingolstädter aufzwängen lassen und kriegen das Tor nach einem Eckball."

Statt neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz bleiben es sieben vor einer Woche, die es in sich hat. Mittwoch geht es zum FC Schalke, Sonntag kommt Hertha BSC - zwei Europapokalanwärter. "Gegen Teams, die selbst mitspielen, tun wir uns leichter", sagt Nicolai Müller. Allein darauf verlassen sollte sich der HSV nach dem Auftritt vom Wochenende nicht.

Sebastian Wolff

1. Bundesliga, 2015/16, 23. Spieltag
Hamburger SV - FC Ingolstadt 04 1:1
Hamburger SV - FC Ingolstadt 04 1:1
Anspannung

HSV-Trainer Bruno Labbadia blickt dem Duell mit dem FC Ingolstadt entgegen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
28.02.16
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München58:1162
 
2Borussia Dortmund57:2554
 
3Hertha BSC31:2439
 
4Bor. Mönchengladbach45:4036
 
51. FSV Mainz 0532:2936
 
6Bayer 04 Leverkusen32:2635
 
7FC Schalke 0431:2935
 
8VfL Wolfsburg32:3131
 
9FC Ingolstadt 0417:2430
 
101. FC Köln24:2929
 
11Hamburger SV26:3128
 
12VfB Stuttgart35:4428
 
13FC Augsburg26:3325
 
14SV Darmstadt 9825:3625
 
15Eintracht Frankfurt27:3723
 
16Werder Bremen27:4621
 
17TSG Hoffenheim23:3618
 
18Hannover 9621:3817