Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.02.2016, 16:18

Beiersdorfer ruft Rettig an - 18 Verdächtige festgenommen

HSV distanziert sich von Schmierereien bei St. Pauli

In der Nacht zum Freitag wurden Geschäftsstelle und Stadion des FC St. Pauli beschmiert: Die Täter sprühten zumeist die Buchstaben "HSV" auf Eingangstüren, Wände und Vereinslogos. Die Polizei nahm eine Gruppe von 18 Verdächtigen zwischenzeitlich fest. Der Zweitligist reagierte gelassen auf die Aktion. Der HSV distanzierte sich von den Schmierereien.

Schmierereien am Millerntor
Schmierereien am Millerntor: "Wer so etwas tut, beschädigt auch das Ansehen des HSV."
© FC St. PauliZoomansicht

Am Freitagvormittag veröffentlichte St. Pauli über die sozialen Medien-Kanäle des Vereins Bilder, die die beschmierte Geschäftsstelle und das schwarz-weiß-blau eingefärbte Vereinslogo vor dem Millerntor-Stadion zeigen. "Malen und Schreiben klappt ja schon mal, aber Hamburg bleibt Braun-Weiß", so der lockere Konter des Zweitligisten, der sich auch eine weitere Spitze nicht nehmen ließ: "Grüße vom amtierenden Stadtmeister." Vor ziemlich genau fünf Jahren, am 16. Februar 2011, hatte St. Pauli das letzten Duell mit dem HSV im Volksparkstadion mit 1:0 gewonnen (Tor: Asamoah). Das Hinspiel am Millerntor endete 1:1.

Der HSV distanzierte sich offiziell von den Schmierereien beim Stadtrivalen. Wie der Bundesligist in einer Meldung auf seiner Internetseite erklärte, nahm der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer telefonisch Kontakt zu St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig auf und brachte sein Bedauern zum Ausdruck. "Wer so etwas tut, beschädigt nicht nur fremdes Eigentum, sondern auch das Ansehen des HSV", erklärte Beiersdorfer.

Die Polizei nahm 18 verdächtige Personen fest, ließ diese aber später wieder frei. Ob es sich um HSV-Fans handelt, wurde dabei nicht ermittelt. Welche Konsequenzen die Aktion nach sich ziehen wird, soll nach Rücksprache mit der Polizei entschieden werden, hieß es in der HSV-Meldung.

ski/dpa

19.02.16
 
Seite versenden
zum Thema