Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.02.2016, 17:12

FC Bayern: Benatia, Götze, Ribery und Tasci sind fit

Guardiola: "Haben für Darmstadt trainiert, nicht für Juve"

Am Samstag treffen die Bayern auf Darmstadt - 34 Jahre hat es dieses Duell in der Bundesliga nicht mehr in München gegeben. Die Partie gilt als Pflichtaufgabe, bevor drei Tage später Juventus Turin im Achtelfinale der Champions League wartet. Trainer Pep Guardiola will den Fokus aber noch nicht zu stark auf die Italiener richten.

Pep Guardiola unter der Woche beim Bayern-Training
"Gute Nachrichten": Bayern-Coach Pep Guardiola kann unter anderem wieder auf Medhi Benatia (r.) bauen.
© imagoZoomansicht

Für das Abendprogramm im Hause Guardiola ist gesorgt. Wenn Juventus Turin in der Serie A am Freitag um 20.45 Uhr beim FC Bologna antritt, wird der Bayern-Trainer vor dem Fernseher sitzen und genau hinschauen. Schließlich absolviert sein Team am Dienstag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) bei den Norditalienern das Achtelfinalhinspiel der Champions League. Es ist das bislang wichtigste Spiel dieser Saison, da will man schon wissen, wie sich der Gegner wenige Tage vorher präsentiert.

Die Situation ist nicht einfach. Alle Welt spricht vom Knaller in der Königsklasse, und doch steht für die Bayern da noch ein Spiel am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) an: Es geht gegen den Aufsteiger Darmstadt, der ohne fünf gelbgesperrte Stammkräfte antreten wird. "Schritt für Schritt, Spiel für Spiel", warnte Guardiola am Freitag. "In unserem Kopf ist Darmstadt, danach haben wir zwei Tage Zeit, um über Juventus zu sprechen."

Vier Spieler könnte gegen Darmstadt ihr Comeback feiern

Konkrete Nachfragen zu Juventus ließ er auf der Pressekonferenz erst gar nicht zu. "Am Montag sprechen wir über Turin, nicht heute." Und trotzdem: Irgendwie spukt das Duell gegen Juve auch beim Bayern-Trainer im Kopf herum - unabhängig vom Fernsehprogramm. "Wir haben eine Woche über Darmstadt gesprochen, ein bisschen über Juventus", räumte Guardiola dann auch ein. "Aber das Training war für Darmstadt, nicht für Juventus."

Dass ausgerechnet vor dem wichtigen Spiel in Turin wichtige Spieler gegen Darmstadt ihr Comeback feiern können, freut vor allem den Trainer. Mario Götze, Medhi Benatia, Franck Ribery und Serdar Tasci - sie alle sind fit und könnten gegen Darmstadt zum Einsatz kommen. "Das sind gute Nachrichten für uns", so Guardiola, der aber offen lassen wollte, wie lange welche Akteure zum Einsatz kommen werden.

Guardiola über Darmstadts Qualität: Langsames Spiel, viele Fouls

Nach dem knappen Pokalsieg im Dezember hat der Bayern-Coach großen Respekt vor den Defensivkünsten der Darmstädter. Er warnt: "Darmstadts Qualität ist, dass sie das Spiel sehr langsam machen, viele Fouls machen. Sie verhindern deinen Rhythmus mit diesen Aktionen." Dazu wies er auf die Gefährlichkeit bei Standards hin. "Sie sind darin die beste Mannschaft in der Liga. Wir müssen in der Lage, diese Situationen zu verhindern", so Guardiolas, der auch großen Respekt vor Lilien-Stürmer Sandro Wagner äußerte. "Wagner ist sehr schwer zu antizipieren, er provoziert Fouls und lässt den Ball für Außenstürmer prallen für Konter Konter, Konter." Und schnelle Gegenangriffe mag Guardiola nun mal gar nicht.

Mounir Zitouni

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 19.02., 16:48 Uhr
Guardiola verbeugt sich vor Darmstadt
Natürlich haben die Bayern Juventus Turin schon im Kopf, sprechen wollte Trainer Pep Guardiola am Freitag aber nur über Darmstadt, den Gegner am Samstag. Er warnte vor den speziellen Stärken des Aufsteigers - und freute sich über "gute Nachrichten für uns".
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

Video zum Thema