Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.02.2016, 14:04

Mit "Ur-Selbstvertrauen" zurück in die Kölner Startelf

Mavraj: Vom Pflegefall zum Stammspieler

Dass Mergim Mavraj beim 1. FC Köln zuletzt dreimal in Serie in der Startelf stand, hätte vor wenigen Wochen wohl kaum jemand für möglich gehalten, auch nicht der albanische Nationalspieler. Nach einem Knorpelschaden musste er sich lange gedulden, trug sich noch im Januar mit Wechselgedanken. Einen Monat später sagt er: "Ich kann meine Arbeit wieder in vollen Zügen genießen."

Kölns Karate Kid: Mergim Mavraj klärt artistisch vor dem Frankfurter Marco Fabian.
Kölns Karate Kid: Mergim Mavraj klärt artistisch vor dem Frankfurter Marco Fabian.
© imagoZoomansicht

Noch vor Monatsfrist zeigte sich Mavraj, damals beim FC nur Innenverteidiger Nummer 4, einem Wechsel gegenüber nicht abgeneigt. Als Interessenten galten 1860 München und Sampdoria Genua. Verbunden mit dem Abrutschen im klubinternen Ranking trieb den 29-Jährigen auch die Sorge um, mit einem Bank- bzw. Tribünenplatz in Köln seine Chancen auf die Berufung in den EM-Kader Albaniens zu verspielen. FC-Manager Jörg Schmadtke schob einem Wechsel allerdings einen Riegel vor. Nun, einen Monat später, wäre es eine Überraschung, sollte Mavraj im Derby in Mönchengladbach am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) nicht von Anfang spielen. Eine Entwicklung, die auch für den Abwehrspieler unerwartet kam.

"Auch direkt nach dem Stuttgart-Spiel (als er beim Rückrundenauftakt auf der Bank saß, Anm. d. Red.) war ich noch weit davon entfernt daran zu glauben, die nächsten drei Spiele am Stück zu bestreiten. Da muss man ja auch realistisch sein", sagte Mavraj im Interview mit der Online-Zeitung "Geissblog.Köln": "Egal, wie sehr man träumt und welche Wünsche man hat, damit gerechnet hätte ich nicht."

Mavraj verlässt sich auf sein "Ur-Selbstvertrauen"

Vor seiner Startelf-Rückkehr in Wolfsburg, wo er auch dank der Erkrankung von Dominique Heintz und der Verletzung von Frederik Sörensen in die Anfangsformation rutschte, war Mavraj in dieser Saison lediglich in den Schlusssekunden der Partie gegen Borussia Dortmund zum Einsatz gekommen. Zuvor hatte er monatelang aufgrund eines Knorpelschadens hinter der Kniescheibe pausieren müssen. Trotz der langen Zwangspause sei er vor dem Spiel in Wolfsburg aber nicht nervös gewesen, im Gegenteil. "Das war erstaunlich. Ich war sehr ruhig und selbstsicher. Ich habe mich sehr gut gefühlt, nicht gezweifelt. Ich habe ein Ur-Selbstvertrauen in mir, dass, selbst wenn etwas schiefgeht, ich danach weiterspielen kann, als sei nichts gewesen", erklärte Mavraj.

Nach so einer langen Zeit wieder zu spielen, ist purer Genuss.Mergim Mavraj

Mit seiner guten Leistung beim 1:1 in Niedersachsen sorgte er dafür, dass er auch nach der Rückkehr von Heintz und Sörensen nicht wieder auf der Bank landete. In Hamburg (1:1) und gegen Frankfurt (3:1), als Mavraj vor dem Gegentor patzte, setzte FC-Trainer Peter Stöger auf eine Dreierkette, in der neben Mavraj und Heintz noch Dominic Maroh verteidigte. "Nach so einer langen Zeit wieder zu spielen, ist purer Genuss. Und dass der Trainer mir danach weiter das Vertrauen geschenkt hat, ist wunderbar. Es gibt wenig Schöneres im Fußball", freut sich Mavraj, dessen Situation sich beim FC binnen weniger Wochen "komplett verändert" hat, wie er sagt.

Acht Monate habe er nur zusehen können, während seine Teamkollegen ihrer Arbeit nachgingen. Als er dann auf den Trainingsplatz zurückgekehrt sei, habe er weiter Geduld aufbringen und sich rankämpfen müssen. Und als er schließlich wieder fit gewesen sei, stand er trotzdem nicht im Kader. "Da malt man als Spieler schwarz, da ist man ziemlich engstirnig", erzählte der frühere Bochumer und Fürther: "Dass jetzt nach nur drei Wochen alles anders ist, muss man erst mal verarbeiten. Ich kann meine Arbeit wieder in vollen Zügen genießen."

Jan Reinold

Statistische Fakten zum rheinischen Derby
Derbytime am Rhein: Serien, Platzverweise, Eigentore
Derbytime: Platzverweise, Eigentore und Skandale
Derbytime: Platzverweise, Eigentore und Skandale

Am 20. Februar 2016 (22. Bundesliga-Spieltag) fand im Borussia-Park das 95. rheinische Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln statt. In allein 84 Bundesliga-Begegnungen gegen den "Effzeh" gab es für die Fohlen 46 Siege, 16 Unentschieden und 22 Niederlagen bei einer Tordifferenz von 168:109. Welcher Spieler erzielte unter anderem die meisten Treffer in den Duellen oder wie viele Eigentore gab es? Finden Sie es heraus...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
19.02.16
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Mavraj

Vorname:Mergim
Nachname:Mavraj
Nation: Deutschland
  Albanien
Verein:1. FC Köln
Geboren am:09.06.1986

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München56:1159
 
2Borussia Dortmund54:2451
 
3Hertha BSC30:2436
 
4Bayer 04 Leverkusen31:2335
 
5Bor. Mönchengladbach43:3835
 
6FC Schalke 0431:2934
 
71. FSV Mainz 0529:2833
 
8VfL Wolfsburg32:2931
 
91. FC Köln24:2829
 
10FC Ingolstadt 0416:2329
 
11VfB Stuttgart34:4228
 
12Hamburger SV25:3027
 
13FC Augsburg24:3124
 
14SV Darmstadt 9823:3424
 
15Eintracht Frankfurt27:3722
 
16Werder Bremen25:4420
 
17TSG Hoffenheim22:3318
 
18Hannover 9619:3714