Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.02.2016, 14:30

Datei der Hamburger Polizei rechtswidrig

"Löschbefehl" für Polizei-Datei über gewaltbereite Fans

Seit neun Jahren erfasst die Hamburger Polizei in einer Datei gewaltbereite Fußballfans - und offenbar auch Namen von unbeteiligten Zuschauern. Aus Sicht des Hamburger Datenschutzbeauftragten ist die Datei rechtswidrig und muss umgehend gelöscht werden. Nun will die Hamburger Polizei alle Datenbanken über gewaltbereite Fans überprüfen lassen.

Die Hamburger Polizei erfasst in einer Datei gewaltbereite Fußballfans.
Die Hamburger Polizei erfasst in einer Datei gewaltbereite Fußballfans.
© imagoZoomansicht

"Das Ausmaß der Speicherung von Betroffenen, gerade aber auch von Kontakt- und Begleitpersonen unter Vernachlässigung grundlegender datenschutzrechtlicher Anforderungen ist nicht akzeptabel", erklärte der Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar am Mittwoch.

Daraufhin kündigte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer an, dass die Hamburger Polizei alle Datenbanken über gewaltbereite Fans überprüfen lassen werde und über die Einführung eines eigenen Datenschutzbeauftragten nachdenke. "Die Polizei Hamburg benötigt zur Gefahrenabwehr und zur vorbeugenden Bekämpfung und Verfolgung von Straftaten die Möglichkeit zur Speicherung von Daten", heißt es in einer Pressmitteilung. Bei der ersten Prüfung seien nun Fehler festgestellt worden.

Mitte Januar war durch eine Kleine Anfrage der Linken ans Licht gekommen, dass die Polizei 2170 Menschen aus dem Bereich Fußball registriert hat, darunter 1070 Fans des Bundesligisten Hamburger SV und 426 Anhänger des Zweitligisten FC St. Pauli. Neben persönlichen Informationen zu den erfassten Personen sollen auch Kontakt- und Begleitpersonen gelistet worden sein. In rund 900 Fällen seien die Daten aber inzwischen wieder gelöscht worden.

Datei "Gewalttäter Sport"

Als rechtmäßig gilt die wohl bekannteste und bundesweit gepflegte Datei zur Erfassung von Fußballfans, die Datei "Gewalttäter Sport". In ihr werden die Daten von Anhängern gespeichert, die rund um Stadien auffällig geworden sind, beispielsweise durch Gewalttätigkeiten. Laut der Polizei Nordrhein-Westfalen leiste die Datei einen Beitrag "zum sicheren Verlauf einer Sportveranstaltung", da sie die Polizei bundesweit in die Lage versetze, "zielgerichtet polizeiliche Maßnahmen zu treffen und dabei zwischen Störern und Nichtstörern zu unterscheiden". Fanvertreter kritisieren die Datei immer wieder, weil schon unbeteiligte Fans eingetragen worden seien, die sich zum Beispiel in der Nähe eines Tatorts aufhielten.

cfl/dpa/sid

17.02.16
 

3 Leserkommentare

intosomethin
Beitrag melden
18.02.2016 | 08:56

@BruderVico: Nichts kapiert

Bitte erst den Artikel lesen und dann drauf losschreiben und am besten noch etwas Nachdenken: Es geht [...]
BruderVico
Beitrag melden
17.02.2016 | 16:46

Ich finde das Löschen falsch

Wenn sich Fußballfans nicht wie erwachsene Menschen benehmen können, dann sollen sie ruhig registriert [...]
DonAlfredo123
Beitrag melden
17.02.2016 | 15:41

Hahaha

Alle Backups gemacht? Dann wird die Datei gelöscht......

Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Hamburger SV
Gründungsdatum:29.09.1887
Mitglieder:75.722 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz
Anschrift:Sylvesterallee 7
22525 Hamburg
Telefon: (040) 41551887
Telefax: (040) 41551234
E-Mail: info@hsv.de
Internet:http://www.hsv.de

Vereinsdaten

Vereinsname:FC St. Pauli
Gründungsdatum:15.05.1910
Mitglieder:23.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Braun-Weiß
Anschrift:Harald-Stender-Platz 1
20359 Hamburg
Telefon: (0 40) 31 78 74 21
Telefax: (0 40) 31 78 74 29
E-Mail: kontaktformular@fcstpauli.com
Internet:http://www.fcstpauli.com