Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
21.02.2016, 19:23

22. Spieltag: Gladbach siegt im Derby - Müller bringt FCB in die Spur

Kurioser BVB-Sieg, Schalker Remis, Sturzflug von 96

Am Sonntag musste Leverkusen gegen den BVB in einem Spiel mit einem Bundesliga-Novum eine unnötige 0:1-Niederlage quittieren. Schalke, das mit Christian Heidel einen neuen Manager hat, holte gegen die VfB-Überflieger ein 1:1-Remis. Hannovers Sturzflug geht weiter - 0:1 gegen Augsburg. Das Rhein-Derby gewann Gladbach am Samstag gegen Köln 1:0. In München durfte Darmstadt ein wenig hoffen, doch dann traten Müller und Lewandowski auf den Plan - 3:1. Hoffenheims neuer Trainer Julian Nagelsmann feierte beim 3:2 gegen Mainz seinen ersten Dreier, Werder bleibt nach dem 0:2 in Ingolstadt im Keller stecken. In Berlin trennten sich die Hertha und Wolfsburg 1:1.

Nach Aubameyang-Tor: Referee Zwayer sorgt für Bundesliga-Novum

Treffer mit Auswirkungen: Dank Aubameyang siegte der BVB in Leverkusen - und löste heftige Diskussionen aus.
Treffer mit Auswirkungen: Dank Aubameyang siegte der BVB in Leverkusen - und löste heftige Diskussionen aus.
© Getty ImagesZoomansicht

Viel spielerisches Potenzial bedingt nicht automatisch ein Klasse-Spiel. Das mussten die Zuschauer am Sonntagnachmittag in der Leverkusener Arena feststellen, wo Bayer die Borussia aus Dortmund empfing. Beide Mannschaften überzeugten am Donnerstag in der Europa League, fanden aber im direkten Duell 45 Minuten nur ganz schwer in die Gänge. Im ersten Abschnitt passierte vor den Toren wenig, mit einer Ausnahme: Unmittelbar vor der Halbzeitpause stand Aubameyang alleine vor Bayer-Keeper Leno, doch der BVB-Torjäger schob die Kugel überhastet am kurzen Eck vorbei. Nach Wiederbeginn wurde es kurzfristig flotter: Der eingewechselte Reus kam einen Schritt zu spät, Leverkusens Bellarabi scheiterte an Bürki. Nach einem harmlosen Zweikampf zwischen Kießling und Bender gab es Freistoß - der BVB führte blitzschnell aus, Leitner bediente Aubameyang und der Goalgetter traf mit seinem 22. Saisontor zur Borussen-Führung. Danach gab es massive Proteste von Bayer-Coach Roger Schmidt, weil der Freistoß fünf Meter zu weit vorne ausgeführt wurde. Schiedsrichter Felix Zwayer wollte Schmidt auf die Tribüne schicken, doch dieser weigerte sich - worauf der Referee die Partie für knapp zehn Minuten unterbrach: Ein Novum in der Bundesliga-Historie. Beide Mannschaften gingen in die Kabinen - und als sie wieder ohne Schmidt herauskamen, hatte Dortmund Glück, dass es bei Chicharitos Kopfball, der an Sokratis' Arm flog, keinen Handelfmeter gab. In den verbleibenden Minuten war der Werksklub sichtlich bemüht, den Ausgleich zu erzielen, doch die Tuchel-Elf brachte den Vorsprung über die Zeit und jubelte über einen glücklichen Dreier.

VfB bleibt ungeschlagen: Joker Harnik sticht

Schalkes Belhanda bejubelt mit Trainer Belhanda den Führungstreffer gegen den VfB.
Schalkes Belhanda bejubelt mit Trainer Belhanda den Führungstreffer gegen den VfB.
© Getty Images

Der FC Schalke verpasste am Sonntagabend nach dem 1:1 gegen den zuletzt stark auftrumpfenden VfB Stuttgart den Sprung auf Platz vier. Die Königsblauen konnten sich zunächst über einen Kopfballtreffer von Winter-Neuzugang Belhanda freuen. Die Schwaben spielten bei den Knappen jedoch mit breiter Brust auf, hatten im ersten Durchgang mehr Ballbesitz, konnten aber ihre Chancen gegen defensiv überzeugende Schalker, bei denen Choupo-Moting mit einer Hüftverletzung früh runter musste, nicht nutzen. Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie offen, der VfB versuchte den Vorwärtsgang zu intensivieren, doch die Abschlüsse blieben lange Zeit das große Manko der Kramny-Elf. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr schien Schalke das 1:0 sichern zu können - doch dann stach VfB-Joker Harnik mit dem Ausgleichstreffer zu. Der VfB blieb im neuen Jahr ungeschlagen, allerdings riss die Siegesserie nach fünf erfolgreichen BL-Spielen.

Trotz Kiyotake-Comeback: 96 weiter im Tiefflug

Hannover 96 kann den freien Fall nicht stoppen. Die Niedersachsen verloren mit dem 0:1 gegen den FC Augsburg ihr achtes Spiel in Folge, Trainer Thomas Schaaf konnte auch in der fünften Partie nach seinem Wintereinstieg bei den 96ern keinen Punkt ergattern. Die Fuggerstädter gingen gegen sichtlich verunsicherte Hannoveraner durch Koos feinen Schuss ins lange Eck aus zwölf Metern verdient in Führung. In der Halbzeitpause reagierte Schaaf und verhalf Kiyotake zu seinem Comeback und wollte mit dem zuletzt erkrankten Hugo Almeida in der Offensive mehr Durchschlagskraft erzeugen. Doch so richtig wollten diese Maßnahmen nicht fruchten - Augsburg blieb das überlegene Team. Glück hatte Almeida einmal, als sein Ellbogenschlag gegen Kohr nicht geahndet wurde. Und Pech hatte Almeida, als sein Treffer zum vermeintlichen 1:1 wegen Abseits korrekterweise aberkannt wurde. Unter dem Strich fuhr aber der FCA einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf ein.

Artist Müller macht Darmstadts Überraschung zunichte

Der FC Bayern kann sich gegen Darmstadt bei Doppelpacker Müller bedanken.
Der FC Bayern kann sich gegen Darmstadt bei Doppelpacker Müller bedanken, der hier artistisch das 2:1 markiert.
© imagoZoomansicht

Der FC Bayern, erstmals mit Tasci, musste am Samstag gegen Darmstadt 98 ein unverhofft schwieriges Stück Arbeit verrichten. Die Lilien gingen wie immer engagiert in die Zweikämpfe, doch die Südhessen überzeugten auch mit ihren mutigen Vorstößen. Einer davon führte zur Halbzeit-Führung für den Aufsteiger: Der gebürtige Münchner Wagner köpfte eine Flanke von rechts ein, Abwehrspieler Tasci stand schlecht zum 98-Stürmer. Der Rekordmeister hatte zuvor bei einigen Fernschüssen (Vidal, Kimmich, Costa) die Chance zur Führung, nach dem Gegentor ging erst einmal nichts mehr. Eine unschöne Szene leistete sich Rafinha: Der Brasilianer schlug Wagner mit dem Ellenbogen ins Gesicht und hätte sich über Rot nicht wundern müssen. Eben jener Rafinha war es dann, der direkt nach Wiederbeginn die Vorarbeit zu Müllers Ausgleichstreffer leistete. Nach dessen 16. Saisontor entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, Darmstadt verschanzte sich rund um den Strafraum und musste einen Angriff nach dem anderen abwehren. Ewig konnte das nicht gut gehen für die Lilien - Müller schnürte artistisch einen Doppelpack und brachte die Münchner auf die Siegerstraße. Lewandowski besorgte mit Tor Nummer 22 den 3:1-Endstand.

Rhein-Derby: Dahoud lässt Gladbach jubeln - FC wacht zu spät auf

Dahoud trifft zum Siegtreffer für Gladbach gegen Köln.
Dahoud trifft zum Siegtreffer für Gladbach gegen Köln.
© Getty ImagesZoomansicht

Im rheinischen Derby zwischen Mönchengladbach und dem 1. FC Köln jubelten die Borussen über ein verdientes 1:0. Der Matchwinner für die Schubert-Elf war Dahoud, der schon in der Anfangsphase die Lücken der Kölner Defensive eiskalt ausnutzte. Im ersten Abschnitt fanden die Gäste aus der Domstadt überhaupt keinen Rhythmus und hatten mehrfach Glück, dass sie nur mit einem 0:1 in die Halbzeit gingen. Nach der Pause blieben die Gladbacher am Drücker, Stindl hätte das Spiel vorentscheiden können. Weil die Borussen aber ihre Chancen liegen ließen, blieb es bis zum Schlusspfiff spannend. Köln wachte spät auf, hatte einige Male den Torjubel auf den Lippen, doch zu einem Punkt reichte es nach einer hitzigen zweiten Hälfte nicht mehr.

Hertha muss weiter warten - Kalou antwortet Schäfer

In Berlin wollte die Hertha den ersten Sieg in der Rückrunde einfahren, doch gegen den VfL Wolfsburg sprang nur ein 1:1 heraus. Dabei war die Mannschaft von Trainer Pal Dardai dem Führungstreffer im ersten Abschnitt sehr nahe, aber Darida schob nach feiner Vorarbeit von Kalou das Leder am langen Eck vorbei. Nach dem Seitenwechsel fiel dann quasi aus dem Nichts das Tor für die Wolfsburger - Routinier Schäfer vollstreckte mit der ersten Gelegenheit aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Hecking-Elf. Berlin musste nun mehr Risiko wagen und wurde gegen die nicht immer sattelfeste VfL-Abwehr belohnt: Kalou tunnelte Naldo zum 1:1-Endstand.

TSG lebt: Uths Doppelpack beschert Nagelsmann den ersten Dreier

Hoffenheims Uth traf beim 3:2 gegen Mainz doppelt.
Hoffenheims Uth traf beim 3:2 gegen Mainz doppelt.
© imago

In Sinsheim erlebte Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bei seiner Heimpremiere eine ähnlich turbulente Anfangsphase wie bei seinem Einstieg in Bremen (1:1). Gegen Mainz lagen die Kraichgauer nach Cordobas Tunnel für Baumann früh zurück, doch die TSG schlug postwendend zurück und glich durch Amiri aus. In der Folge behielten beide Mannschaften das Visier offen und suchten in der Offensive schnelle Abschlüsse, so dass sich bis zur Pause eine sehr ansehnliche Partie entwickelte, die mit einem 1: 1 in die Pause ging. Nach Wiederbeginn übernahmen die Hoffenheimer eindeutig die Initiative und belohnten sich durch Uths Doppelpack zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung. Jairo konterte zwar noch zum Anschlusstreffer, aber am Ende feierte Nagelsmann mit dem 3:2 seinen ersten Sieg mit der TSG.

FCI schlägt Werder: Hübner trifft wieder nach einer Standard

Der FC Ingolstadt hat einen sehr großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht und mit dem 2:0 gegen Werder Bremen neun Punkte Abstand zwischen sich und den Norddeutschen geschaffen. Den einzigen Treffer des ausgeglichenen Duells erzielte Abwehrmann Hübner in Anschluss an eine Freistoß-Flanke, als bei Werders Defensive ziemlich viel schief lief. Auf Seiten der Skripnik-Elf hatte Ujah die große Chance zum Ausgleich, aber er scheiterte an FCI-Keeper Özcan. Unter dem Strich boten die Hanseaten in der Offensive allerdings nur Magerkost und mussten so eine verdiente Niederlage quittieren. Diese machte Hinterseer mit seinem Elfmetertor perfekt.

HSV hadert in Hälfte eins, Aigner verpasst nach dem Wechsel

Frankfurts Meier gegen Hamburgs Djourou.
Frankfurts Meier gegen Hamburgs Djourou.
© Getty ImagesZoomansicht

Der 22. Spieltag begann am Freitagabend mit einer Nullnummer zwischen Eintracht Frankfurt und dem Hamburger SV. Die verunsicherten Hessen verschliefen die erste Halbzeit und hatten Glück, bei Chancen von Rudnevs, Sakai und Müller nicht ins Hintertreffen zu geraten. Nach dem Seitenwechsel und mit Seferovic in der Spitze wurde die Mannschaft von Trainer Armin Veh etwas druckvoller, doch in vorderster Front fehlte der Esprit - Hasebe zielte knapp vorbei, Aigner scheiterte an Adler. Die Punkteteilung war unter dem Strich leistungsgerecht, wobei in der Tabelle der eine Punkt den Frankfurtern weniger hilft als dem HSV.

bst

Bilder des Spieltages
1. Bundesliga, 2015/16, 22. Spieltag
1. Bundesliga, 2015/16, 22. Spieltag
Erste Zweikämpfe

Schalkes Choupo-Moting im Duell mit dem Stuttgarter Werner.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München56:1159
 
2Borussia Dortmund54:2451
 
3Hertha BSC30:2436
 
4Bayer 04 Leverkusen31:2335
 
5Bor. Mönchengladbach43:3835
 
6FC Schalke 0431:2934
 
71. FSV Mainz 0529:2833
 
8VfL Wolfsburg32:2931
 
91. FC Köln24:2829
 
10FC Ingolstadt 0416:2329
 
11VfB Stuttgart34:4228
 
12Hamburger SV25:3027
 
13FC Augsburg24:3124
 
14SV Darmstadt 9823:3424
 
15Eintracht Frankfurt27:3722
 
16Werder Bremen25:4420
 
17TSG Hoffenheim22:3318
 
18Hannover 9619:3714

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun