Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.02.2016, 11:52

Köln: Protestzug einiger FC-Fans durch Mönchengladbach

Stöger zum Derby-Boykott: "Mir werden doa sein"

Vor dem Derby bei Borussia Mönchengladbach sorgt eine für Samstag in der Stadt des Erzrivalen geplante Demonstration von Fans des 1. FC Köln für Unruhe. Der Protestzug richtet sich gegen die angedachte Personalisierung der Eintrittskarten und die Kontingentierung der Auswärtstickets. FC-Trainer Peter Stöger reagierte mit Süffisanz auf Erkundigungen zu der fragwürdigen Aktion.

FC-Trainer Peter Stöger
Protestzug? FC-Trainer Peter Stöger nimmt es gelassen.
© imagoZoomansicht

Der "Südkurve 1.FC Köln e.V.", der sich als Interessenvertretung der aktiven Fanszene des FC sieht, hat für den Tag des Derbys einen Protestzug angekündigt, der um 11 Uhr im Gladbacher Stadtteil Rheydt starten soll. Die Aktion dient angeblich dem "Erhalt der Fankultur", wie es in der Ankündigung heißt. Sie richtet sich gegen Sicherheitsauflagen (u.a. reduziertes Kontingent an Gästetickets, personalisierte Eintrittskarten), die als Reaktion auf das Fehlverhalten eines Teils der FC-Fans im Derby vor einem Jahr in Gladbach verhängt worden waren (Video: Chaoten zerstören Rheinderby).

"Die Auflagen sind ein Schlag ins Gesicht für jeden Fußballfan, der seine Mannschaft auswärts unterstützen möchte", kritisiert die Kölner Fanvereinigung, der auch die Verantwortlichen des Platzsturms vor einem Jahr in Gladbach zuzurechnen sind. Man habe sich deshalb dazu entschieden, dem Derby fernzubleiben, weil "wir nicht dazu bereit sind, die Auflagen zu akzeptieren, die rund um dieses Derby für jeden FC-Fan gelten".

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Dass die Demo der FC-Anhänger nur Stunden vor Spielbeginn am Samstag (15.30 Uhr, LIVE bei kicker.de) ausgerechnet durch die Stadt des Erzrivalen führen soll, hat aus verständlichen Gründen für Beunruhigung in Rheydt gesorgt. "Die Sorgen der Geschäftswelt und der Anwohner kann ich gut verstehen", wird Mönchengladbachs Polizeipräsident Mathis Wiesselmann von der "Rheinischen Post" zitiert: "Das Versammlungsrecht lässt ein Verbot der Demonstration aber nicht zu, alle möglichen Auflagen wurden ausgesprochen." Die Polizei will am Samstag mit entsprechenden Kräften vor Ort vertreten sein. Die Demonstration soll am Hauptbahnhof in Rheydt beginnen und über eine Strecke von 750 Metern führen.

Stöger reagiert mit Süffisanz

Beim 1. FC Köln hält sich die Begeisterung über den Protestzug in Grenzen. "Wir gehen davon aus, dass alles anständig und friedlich ablaufen wird", sagte Kölns Fanbeauftragter Rainer Mendel dem "Express". FC-Trainer Peter Stöger reagierte nach außen hin gelassen, aber auch mit einer Portion Süffisanz auf Nachfragen zu dem Thema. "Mir werden doa sein", sagte der Österreicher knochentrocken und ergänzte: "Ich werde knapp 50 und habe in meinem Leben gelernt, dass ich mich über Dinge, die ich nicht beeinflussen kann, nicht wahnsinnig ärgern mag. Das ist so. Ich nehme das zur Kenntnis."

Natürlich fänden wir es besser, wenn die Kölner Fans ihre Demo in Köln abhalten würden und nicht bei uns in Mönchengladbach.Mönchengladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers

Das Derby in der Hinrunde in Köln war ebenfalls von einem Fan-Boykott begleitet worden. Der Partie Mitte September, die der FC 1:0 gewann und die den Rücktritt von Gladbachs Trainer Lucien Favre nach sich zog, waren viele Gäste-Anhänger im Rahmen einer ähnlichen Protestaktion wie nun vonseiten der Kölner ferngeblieben. Damals aber planten die Gladbach-Fans immerhin keine Demonstration durch die Stadt des Erzrivalen, wie es nun die FC-Anhänger tun, sondern blieben einfach in Mönchengladbach (und Umgebung). "Natürlich fänden wir es besser, wenn die Kölner Fans ihre Demo in Köln abhalten würden und nicht bei uns in Mönchengladbach", sagte Borussia Mönchengladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers, der die eigenen Fans zur Gelassenheit aufrief und erklärte: "Den Erhalt der Fankultur gefährden nur diejenigen, die den Fußball als Bühne für gewaltsame Auseinandersetzungen und andere illegale Handlungen nutzen. Das sollten sich auch die Fans klarmachen, die am Samstag demonstrieren wollen."

Jan Reinold

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 21.09., 11:43 Uhr
Favre-Abschied nach dem letzten Derby: Chronologie einer Ära
Vom Fast-Absteiger zum Champions-League-Starter: Diese Transformation hat Borussia Mönchengladbach auch und vor allem Trainer Lucien Favre zu verdanken. Nach dem Derby in Köln ging der Schweizer. kicker.tv blickt zurück auf eine besondere Zeit am Niederrhein - mit Dantes Haarverlust und wilden Tänzen in der Kabine.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
17.02.16
 

8 Leserkommentare

FCUffi
Beitrag melden
17.02.2016 | 18:53

100 % Unterstützung!

Wir besuchen das Spiel und unterstützen den FC im schwierigen Auswärtsspiel, denn wir sind alle schon [...]
kkjohannes
Beitrag melden
17.02.2016 | 14:48

Verlogen

Die einzigen, die ein Recht hätten sich zu beschweren, sind die übrigen Fans, denn SIE leiden zu Unrecht [...]
Christel14
Beitrag melden
17.02.2016 | 13:38

Als "normaler Fan" ...

... fragt man sich wirklich, welchem konkreten Zweck eine solche Demonstration wohl dienen könnte. Im [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
17.02.2016 | 13:15

@ FC-Lotte

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!RESPECT!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Essollten vielmehr von Ihrer Sor[...]
Sciathan
Beitrag melden
17.02.2016 | 12:58

Kann man BesteVomBesten nur zustimmen.

Verstehe vor allem diese "Panik" vor personalisierten Ti[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Stöger

Vorname:Peter
Nachname:Stöger
Nation: Österreich
Verein:1. FC Köln

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Köln
Gründungsdatum:13.02.1948
Mitglieder:70.896 (01.07.2014)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:1. FC Köln
Geißbockheim
Rhein-Energie-Sportpark
Franz-Kremer-Allee 1-3
50937 Köln
Telefon: (02 21) 71 61 63 00
Telefax: (02 21) 71 61 63 99
E-Mail: info@fc-koeln.de
Internet:http://www.fc-koeln.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Bor. Mönchengladbach
Gründungsdatum:01.08.1900
Mitglieder:70.800 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Grün
Anschrift:Hennes-Weisweiler-Allee 1
41179 Mönchengladbach
Telefon: 01806-181900
Telefax: (0 21 61) 92 93 10 09
E-Mail: info@borussia.de
Internet:http://www.borussia.de