Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
13.02.2016, 21:23

Kommentar zum 21. Spieltag von Chefreporter Karlheinz Wild

Nagelsmann auf Rehhagels Spuren

Hoffenheim hat am 21. Spieltag ein gewagtes Projekt begonnen. Julian Nagelsmann, Trainer-Neuling und Jüngling, soll die TSG retten. kicker-Chefreporter Karlheinz Wild kommentiert das erste Bundesligaspiel des 28-Jährigen.

Hoffenheims Trainer-Debütant Julian Nagelsmann.
Remis zum Auftakt: Hoffenheims Trainer-Debütant Julian Nagelsmann.
© imagoZoomansicht

Otto Rehhagel bemühte gerne diesen Spruch, in seiner Bremer Zeit, in den 1980ern und frühen 1990ern, als bewährte Routiniers wie Klaus Fichtel, Manni Burgsmüller oder Klaus Allofs zum Werder-Personal zählten. Es gebe keine alten und jungen Spieler, betonte der Altmeister auf der Trainerbank immer wieder, sondern allein gute und schlechte.

Für die Trainer gilt diese Weisheit ebenso, in Hoffenheim handelten die Entscheidungsträger danach und beriefen den 28 Jahre jungen Julian Nagelsmann zum Stevens-Nachfolger. Er geht damit als jüngster Cheftrainer in die zur Saison 1963/64 begonnene Bundesliga-Geschichte ein. Berechtigte Fragen nach Nagelsmann Erfahrung und Eignung für diese Anstellung in der deutschen Eliteliga lassen die Verantwortlichen in Hoffenheim nicht gelten, er ist ihnen nicht zu jung für einen Kader, in dem lediglich fünf Spieler älter sind als ihr neuer Vorgesetzter. Letztlich sind die fachliche Kompetenz als Fußballlehrer sowie die Akzeptanz als Persönlichkeit wesentlich.

Am 21. Spieltag durfte Nagelsmann, rund ein halbes Jahr früher als geplant, seinen Einstand im Profifußball erleben, nachdem sich der bisherige Amtsinhaber Huub Stevens zur Wochenmitte verabschiedet hatte, aus gesundheitlichen Gründen. Da der Gegner zu seiner Premiere, Werder Bremen, die vielversprechenderen Torchancen hatte, konnte Nagelsmann das 1:1-Unentschieden als Punktgewinn werten. Zum Jubel bestand aber keinerlei Anlass, die TSG 1899 ist weiterhin auf dem direkten Abstiegsplatz 17 notiert, mit fünf Zählern Distanz auf eben Werder Bremen. Die Absicht, diesen doch beachtlichen Abstand auf den unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf zu verkürzen, misslang.

Nagelsmann lässt zwei Frischlinge los und "verbannt" Kuranyi

Am neuen Chef kann es nicht entscheidend gelegen haben. In zwei Vorbereitungseinheiten kann kein Fußballlehrer Fundamentales verbessern. Auch Nagelsmann tat, was neue Trainer, ob jungen, mittleren oder höheren Alters, halt gerne tun. Zunächst änderte er die Aufstellung auf vier Positionen. Dem 18-jährigen Philipp Ochs verhalf er - wenig effizient - zum Startelf-Debüt, Nadiem Armiri (19), den er ebenfalls schon als Jugendtrainer anleitete, schickte er genauso in der Anfangsformation los. Dafür verweigerte er Kevin Kuranyi (33) komplett die Aufnahme in den Spielkader, nachvollziehbar aus taktischen Erwägungen, weil der 52-malige Nationalstürmer für das beabsichtigte flotte Umschaltspiel nicht taugt. Und wenn man als junger Trainer einen prominenten Spieler ignoriert, setzt man damit so ganz nebenbei ein Zeichen.

Zur Umsetzung seiner strategischen Gedanken hatte Nagelsmann das System verändert und die bisherige Viererkette in der Basisformation zum Dreierblock verformt, der sich im Bedarfsfall zur Fünferreihe verbreiterte. Der selbstbewusste, eloquente Jung-Trainer verordnete zudem die mutige und schnelle Gegenattacke, um die zuvor schwächste Offensive der Liga wirkungsvoller zu machen. Dank Kramarics 1:0 sind es nun 19 Saison-Treffer, so viele oder so wenige hat auch das Schlusslicht Hannover 96.

Taktische Flexibilität und Prinzipien, Prinzipien, Prinzipien

An der Linderung dieser Schwäche soll in Hoffenheim nun verstärkt gearbeitet werden. Nagelsmann, der so aggressiv Kaugummi kaut wie weiland Sir Alex Ferguson knapp drei Jahrzehnte lang bei Manchester United, will sich - da schimmern große Lehrmeister wie Pep Guardiola oder Thomas Tuchel durch - auf keine fixe Grundordnung festlegen. Lieber spricht er - und führt somit ein neue, im Fußball so noch nicht explizit gebrauchte Begrifflichkeit ein - von Prinzipien, die in jedem Spiel und Training gelten sollen. Er hat sie nicht verraten, aber es handelt sich zum Beispiel um Überzahl in Ballnähe oder schnelles, flaches Spiel.

kicker-Chefreporter Karlheinz Wild.
kicker-Chefreporter Karlheinz Wild.

Von heute auf morgen lassen sich solche prägenden Elemente nicht einführen, die nächsten fünf Praxistests laufen gegen so happige Gegner wie Mainz, Dortmund, Augsburg, Stuttgart und Wolfsburg. Insgesamt bleiben nur noch 13 Runden in dieser Saison, da tut Soforthilfe not.

Sonst war es für den jüngsten Trainer der Bundesliga-Historie ein kurzer und - zumindest vorerst - vorübergehender Auftritt im Oberhaus. Aber mit einem Neuaufbau in der Zweiten Liga und einer Rückführung eines Klubs in die Bundesliga kann sich ein junger Trainer genauso profilieren. Doch noch bleibt Nagelsmann Zeit, die Zweifler zu überzeugen und gleich zum Start einer neuen beruflichen Periode eine gigantische Großtat zu vollbringen.

1. Bundesliga, 2015/16, 21. Spieltag
Werder Bremen - TSG Hoffenheim 1:1
Werder Bremen - TSG Hoffenheim 1:1
Debüt

Julian Nagelsmann, der Nachfolger des aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Huub Stevens, feierte in Bremen seine Bundesliga-Feuertaufe.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
13.02.16
 

5 Leserkommentare

Gralsmacht
Beitrag melden
14.02.2016 | 12:22

Was zählt schon ein Mensch

@ToppiTrainergott

Du hast es auf den Punkt gebracht: Was zählt schon für Herrn Hopp ein junger Trainer.[...]
ToppiTrainergott
Beitrag melden
14.02.2016 | 12:07

@Gralsmacht

Sehe die Gefahr, Nagelsmann schnell zu verbrennen ebenfalls. Allerdings trägt er selbst dabei das hoher [...]
liga-manager.de
Beitrag melden
14.02.2016 | 12:06

Auf der anderen Seite beschweren sich so viele, dass 1899 "nur einkauft", "nur Geld reinbuttert", "nix [...]
intosomethin
Beitrag melden
14.02.2016 | 10:33

Schau mer mal

Fachlich konnte man K.H-Wild noch nie etwas vorwerfen und der Kommentar ist sehr gut.

Persönlic[...]
Gralsmacht
Beitrag melden
14.02.2016 | 09:28

Hohes Risiko von Hoffenheim

Die Führungsriege von Hoffenheim gehen ein hohes Risiko mit Nagelsmann:

Steigt Hoffenheim aus d[...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München53:1056
 
2Borussia Dortmund53:2448
 
3Bayer 04 Leverkusen31:2235
 
4Hertha BSC29:2335
 
5FC Schalke 0430:2833
 
61. FSV Mainz 0527:2533
 
7Bor. Mönchengladbach42:3832
 
8VfL Wolfsburg31:2830
 
91. FC Köln24:2729
 
10VfB Stuttgart33:4127
 
11Hamburger SV25:3026
 
12FC Ingolstadt 0414:2326
 
13SV Darmstadt 9822:3124
 
14FC Augsburg23:3121
 
15Eintracht Frankfurt27:3721
 
16Werder Bremen25:4220
 
17TSG Hoffenheim19:3115
 
18Hannover 9619:3614

weitere Infos zu Nagelsmann

Vorname:Julian
Nachname:Nagelsmann
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim

Vereinsdaten

Vereinsname:TSG Hoffenheim
Gründungsdatum:01.07.1899
Mitglieder:6.578 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Dietmar-Hopp-Sportpark
Horrenberger Straße 58
74939 Zuzenhausen
Telefon: (0 72 61) 94 93 0
Telefax: (0 72 61) 94 93 102
E-Mail: info@achtzehn99.de
Internet:http://www.achtzehn99.de