Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.02.2016, 16:41

Darmstadt-Coach erwartet "hochmotivierte Spitzenmannschaft"

Chicharito-Ausfall erschwert Schusters Arbeit

In der Hinrunde feierte der SV Darmstadt 98 in Leverkusen den ersten Bundesliga-Sieg nach 33 Jahren, jetzt kommt Bayer ans Böllenfalltor - und ist erneut Favorit. Lilien-Trainer Dirk Schuster erwartet einen "hochmotivierten" und diesmal besonders schwer ausrechenbaren Gegner. Zwei Personalfragen muss er noch beantworten.

Dirk Schuster mit György Garics in Leverkusen
Erinnerungen an den ersten BL-Sieg seit 33 Jahren: Darmstadt-Trainer Dirk Schuster beim Hinspiel in Leverkusen.
© imagoZoomansicht

Vor dem Fanshop am Böllenfalltor standen die Fans bereits Schlange, um Karten für das Derby bei Mainz 05 am 6. März zu kaufen, als Darmstadts Trainer Dirk Schuster in den Katakomben des Stadions erst einmal über den kommenden Gegner Bayer Leverkusen sprach. "Von der individuellen Klasse ist das ein sehr starker Gegner. Gerade vorne verfügen sie über sehr viel Qualität mit Calhanoglu, Brandt, Bellarabi, Kießling, auch Kampl ist in einer sehr guten Form", lobte der Coach die Rheinländer.

Überhaupt sei die Ausgangslage vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ähnlich wie vor der Partie gegen Schalke 04 vor zwei Wochen: "Das ist eine Spitzenmannschaft, die das letzte Heimspiel verloren hat. Dementsprechend hochmotiviert werden sie antreten." Und: Wie auch Schalke hat Leverkusen mit Sicherheit eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, im vergangenen Jahr siegten die Lilien völlig überraschend 1:0 - es war ihr erster Bundesligasieg nach 33 Jahren.

Garics und Rausch noch "kleine Problemfälle"

Qualität, Form oder mögliche Revanchegelüste - Darmstadt und Schuster gehen die Partie wie fast immer in der Saison auch diesmal mit der Entspannung des Außenseiters an, der wenig zu verlieren hat und deshalb so viel gewinnt. "Wir wollen an die defensivstarken ersten 40 Minuten aus der Partie gegen Schalke und fast das komplette Spiel in Hoffenheim anknüpfen", sagt Schuster - und natürlich an das Hinspiel: "Da haben wir defensiv sehr konzentriert gearbeitet und die Räume zugestellt." Gerade gegen die schnellen Bayer-Außen wird das auch am Samstag wieder ein Knackpunkt sein, der Gegner soll durch kämpferische Mittel seiner spielerischen Linie beraubt werden.

Wer dabei die rechte Defensivseite und die linke offensive Bahn besetzt, ist noch völlig offen. Rechtsverteidiger György Garics (Knieprobleme) und Konstantin Rausch (Mittelfußprellung) sind zwar fast wieder bei 100 Prozent, aber in puncto Einsatzfähigkeit weiter "kleine Problemfälle", auch wenn Schuster "optimistisch" ist und seiner medizinischen Abteilung "hervorragende Arbeit" bescheinigt. Ohnehin: "Wir haben viele Variationsmöglichkeiten und die eine oder andere Option auf der Bank."

Hoffenheim-Spiel "hat gezeigt, dass wir nach Niederlagen aufstehen können"

Bereits beim enorm wichtigen Sieg in Hoffenheim funktionierte das hervorragend, Florian Jungwirth hatte Garics in der Startelf ersetzt, Tobias Kempe nach 18 Minuten den verletzten Rausch. Der Sieg im Kraichgau hat den Lilien spürbar weiteren Aufwind gegeben. "Das hat uns gezeigt, dass wir nach Niederlagen aufstehen können. Wir haben bei gegnerischem Ballbesitz hochkonzentriert gearbeitet, mit viel Einsatz und körperlicher Robustheit", sagt Schuster und nimmt die Eindrücke mit in das kommende Spiel: "Das stimmt mich positiv, auch gegen Leverkusen zu bestehen."

Dass die Gäste dabei auf Topstürmer Chicharito verzichten müssen, macht Schuster die Arbeit allerdings nicht unbedingt leichter. "Er hat Bayer sehr gut getan, die anderen Spieler sind aber auch sehr torgefährlich. Roger Schmidt wird die Lücke schon sinnvoll schließen", glaubt der 98-Trainer: "Dafür sind sie schwerer ausrechenbar."

Patrick Kleinmann

Fotostrecke: Die, die den vorletzten Pass spielen
Die Vor-Vorbereiter: Glänzend, aber selten gefeiert
Die besten Vor-Vorbereiter der Liga

Torschützen werden gefeiert, Vorbereiter bekommen den Dank des Torschützen, doch oftmals ist der vorletzte Pass genauso entscheidend wie die Aktion, die danach zu Zählbarem führen. Der kicker zeigt die besten Vor-Vorbereiter der Liga bis zum jetzigen Zeitpunkt der Saison. Profis, die den vorletzten Pass vor dem Torerfolg spielen ...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München53:1056
 
2Borussia Dortmund53:2448
 
3Bayer 04 Leverkusen31:2235
 
4Hertha BSC29:2335
 
5FC Schalke 0430:2833
 
61. FSV Mainz 0527:2533
 
7Bor. Mönchengladbach42:3832
 
8VfL Wolfsburg31:2830
 
91. FC Köln24:2729
 
10VfB Stuttgart33:4127
 
11Hamburger SV25:3026
 
12FC Ingolstadt 0414:2326
 
13SV Darmstadt 9822:3124
 
14FC Augsburg23:3121
 
15Eintracht Frankfurt27:3721
 
16Werder Bremen25:4220
 
17TSG Hoffenheim19:3115
 
18Hannover 9619:3614