Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
09.02.2016, 12:52

BVB-Konter im Ticketstreit mit Stuttgart

Dortmund kritisiert Alleingang des VfB

Der Ticketstreit zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund vor dem Pokal-Viertelfinale heute Abend (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) geht weiter. Nachdem sich der BVB auch öffentlich beschwert hatte, dass 25 Prozent der zur Verfügung gestellten Karten 70 Euro oder mehr kosten, worauf der VfB am Montagabend mit einer Klarstellung antwortete, meldet sich jetzt erneut Dortmund zu Wort.

Fans von Borussia Dortmund
Teure Tickets: Die BVB-Fans müssen beim DFB-Pokal-Viertelfinale in Stuttgart tief in die Tasche greifen.
© imagoZoomansicht

Zumindest Teile der BVB-Anhänger werden am Dienstagabend den Gästeblock erst nach 20 Minuten betreten - aus Protest gegen die Preisgestaltung: Ein Stehplatz kostet 19,50 Euro, das günstigste Sitzplatzticket 38,50 Euro. Dazu kommen die von Borussia Dortmund erhobenen Vorverkaufs- und Versandgebühren. Das Bündnis "Kein Zwanni - Fußball muss bezahlbar sein" wehrt sich gegen diese Preisstruktur.

Via Facebook bemühte sich der VfB Stuttgart am Montag um 18.07 Uhr um eine Klarstellung. Die Ticketpreise entsprächen denen für das Bundesligaspiel gegen Dortmund im April, seien seit 2012/13 unverändert und aus Sicht der Gastgeber "der Bedeutung des Spiels angemessen". Außerdem seien die Preise der Borussia vor dem Start des Vorverkaufs mitgeteilt worden; eine Reaktion sei aber erst "mehrere Tage danach" erfolgt.

Dortmund verweist nun auf die Durchführungsbestimmungen des DFB, nach denen "die Eintrittspreise im Vorfeld mit der Gastmannschaft abgestimmt werden sollten". Diesen sonst üblichen Vorgang habe Stuttgart ausgelassen und den BVB eigenmächtig mit vollendeten Tatsachen konfrontiert. Zweimal, so heißt es, habe der Bundesliga-Zweite dagegen eine Beschwerde vorgetragen.

Dass ein Viertel der Gäste-Karten 70 Euro oder mehr kosten, sei "schon Champions-League-Niveau". Gespielt wird aber nur im DFB-Pokal.

Thomas Hennecke

Ur-Dortmunder trifft erstmals auf den BVB
Für immer Borusse: Großkreutz' Karriere in Zitaten
Mit dem Arbeitgeber gegen die Lieblingsmannschaft

"Mein Herz wird immer schwarz-gelb sein": Als Spieler des VfB Stuttgart, aber als Fan von Borussia Dortmund trifft Kevin Großkreutz heute auf den BVB. Und wie das so ist als Fan: In der Beziehung zu seinem Klub gibt es Schönes und Schmerzhaftes. Ein emotionaler Blick zurück - in Bildern und Zitaten.
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 

13 Leserkommentare

Sciathan
Beitrag melden
09.02.2016 | 18:55

Wie Honnefschwabe schon sagte... Die Preise bei normalen Heimspielen sind in Dortmund nicht wesentlich [...]
liga-manager.de
Beitrag melden
09.02.2016 | 18:55

Super Bowl mit der Bundesliga zu vergleichen ist Humbug.

Bundesliga ist jede Woche. Normaler Ligabet[...]
TFBerlin
Beitrag melden
09.02.2016 | 16:55

alles ist relativ

Ich kann den Ärger über die Preise durchaus nachvollziehen. Andererseits wenn man es mit anderen Sportarten/Events [...]
Scheissdiewandan
Beitrag melden
09.02.2016 | 16:26

Nebenbei bemerkt: Die Vorverkaufsgebühren die der BVB als Sahnehäubchen auf den Preis erhebt, gehören [...]
Scheissdiewandan
Beitrag melden
09.02.2016 | 16:24

Vor der eigenen Tür liegt auch genug Dreck!

Ich finde die Preise in Stuttgart oder auch in Hamburg seit Jahren extrem unverschämt. Keine Frage, [...]

Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun