Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
08.02.2016, 13:53

Hertha: Skjelbred zurück, Ibisevic pausiert

Lustenberger und Darida drohen auszufallen

Während sich vor Herthas Geschäftsstelle, wo die Fans nach Karten für das Schlagerspiel gegen den FC Bayern (22.-24. April) anstanden, eine lange Schlange bildete, sprach ein paar Meter weiter im Medienraum auf dem Olympiapark-Gelände Coach Pal Dardai über die Personalsituation in dieser so wichtigen Woche. Was der Berliner Cheftrainer verkündete, klang nicht gut.

Fabian Lustenberger und Hertha-Coach Pal Dardai (li.)
Hat sich das Knie verdreht und droht in Heidenheim auszufallen: Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger (li. Coach Pal Dardai).
© imagoZoomansicht

Mit Vladimir Darida (Schlag oberhalb der Achillessehne) und Kapitän Fabian Lustenberger (Knie verdreht) drohen zwei absolute Leistungsträger im DFB-Pokal-Viertelfinalspiel beim 1. FC Heidenheim am Mittwochabend (19 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auszufallen.

"Vladimir und Lusti können wahrscheinlich nicht spielen", sagte Dardai am Montagmittag. Beide konnten im Unterschied zu Per Skjelbred, der gegen Dortmund (0:0) seine Gelb-Sperre absaß und zudem zuletzt von einer Bronchitis gebremst wurde, am Montag nicht trainieren. Sie blieben ebenso wie Vedad Ibisevic (nach einem Zahnarzt-Termin) in der Kabine. Darida und Lustenberger wurden dort behandelt, Ibisevic fuhr Fahrrad. "Es sind erfahrene Spieler", erklärte Dardai mit Blick auf Darida und Lustenberger.

DFB-Pokal, Viertelfinale

"Wenn sie am Spieltag sagen, dass sie spielen können, dann spielen sie. Nur eines will ich nicht: Dass ich nach 20 Minuten jemanden auswechseln muss. Es kann sein, dass wir am Mittwoch in einer Verlängerung frische Spieler brauchen." Dennoch werden sowohl Lustenberger als auch Darida am Dienstag die Reise in den Süden mit antreten.

Dardai kündigte an, für das Pokalspiel bei Zweitligist Heidenheim und die Liga-Begegnung beim VfB Stuttgart am Samstag einen 20er-Kader zu nominieren. Wegen der kurzen Pause zwischen beiden Spielen und der geringen Entfernung beider Spielorte verzichtet Hertha auf eine zwischenzeitliche Rückkehr in die Hauptstadt, sondern macht bis zum Wochenende Quartier in Stuttgart. Ähnliches hatte der Klub bereits Ende Oktober mit Erfolg praktiziert, als man zwischen den Spielen in Ingolstadt (1:0-Sieg/Liga) und beim FSV Frankfurt (2:1-Sieg nach Verlängerung/DFB-Pokal) ebenfalls nicht nach Berlin zurückgekehrt war.

Weitere Chance für Hegeler

Ein Ausfall von Darida und Lustenberger würde bedeuten, dass Jens Hegeler, der gegen Dortmund Per Skjelbred sehr ordentlich vertreten hatte, im Team bleibt. Nach der Partie gegen den BVB hatte Dardai betont: "Ich war sehr zufrieden mit Jens." Auch Alexander Baumjohann und Tolga Cigerci machen sich Hoffnungen auf ein Startelf-Ticket am Mittwoch. Eine Umbesetzung in der zentralen Zone würde dafür sorgen, dass Herthas Herzstück in einem anderen Takt schlägt. "Wir haben viele angeschlagene Spieler, aber wir werden es so zusammenbasteln, dass es gut aussieht", kündigte Dardai an. "Wir spielen gegen einen gut organisierten Gegner mit einem guten Trainer. Egal, welches Spiel von Heidenheim ich angeschaut habe - es gab immer einen ordentlichen Plan. Es wird ein schwieriges Spiel für uns, aber bis jetzt haben die Jungs das immer hingekriegt."

Steffen Rohr

kicker Sonderheft Extra Champions League
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Lustenberger

Vorname:Fabian
Nachname:Lustenberger
Nation: Schweiz
Verein:Hertha BSC
Geboren am:02.05.1988

weitere Infos zu Darida

Vorname:Vladimir
Nachname:Darida
Nation: Tschechien
Verein:Hertha BSC
Geboren am:08.08.1990

weitere Infos zu Dardai

Vorname:Pal
Nachname:Dardai
Nation: Ungarn
Verein:Hertha BSC