Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.02.2016, 12:41

Hamburg: Mittelfeldspieler fehlen vier Minuten zur Bundesliga

Posse um Sanogo: Bern verteidigt sich

Am Ende der Sommertransferperiode sorgte die Wechsel-Posse um Kevin Großkreutz für Aufregung, Galatasaray Istanbul hatte die erforderlichen Transferunterlagen um einige Minuten zu spät an die FIFA gesendet. Auch das Wintertransferfenster schloss nicht ohne einen derartigen Aufreger. Der Leidtragende: Sekou Sanogo. Dem defensiven Mittelfeldspieler fehlten vier Minuten, um künftig für den Hamburger SV auflaufen zu können. Wer war zu langsam? Bern oder doch der HSV?

Sekou Sanogo
Wechsel gescheitert: Sekou Sanogo spielt weiter für Bern.
© picture allianceZoomansicht

Sanogo wird auch die restlichen Saisonspiele in der Super League in der Schweiz für die Young Boys Bern spielen. Dabei war er in der Bundesliga begehrt. Hannover zeigte Interesse, im letzten Moment führte den 26-Jährigen aber der Weg nach Hamburg. Die Hürde Medizincheck hatte der Defensivabräumer genommen, die Vertragsdetails waren laut HSV-Sportdirektor Peter Knäbel schon am Nachmittag geklärt.

Doch wurden "die für den Transfer erforderlichen Dokumente in Bern zu spät versendet und erreichten uns nach 18 Uhr", wie Knäbel unterstrich. "Das ist sehr ärgerlich. Mir tut es leid für den Spieler, der gerne für den HSV gespielt hätte."

Die Young Boys wollten sich aber den Schuh des Schuldigen nicht anziehen. Die erste Kontaktaufnahme erfolgte rund 30 Stunden vor Ende der Transferperiode, die Fakten waren am Montagnachmittag geklärt. Knäbel habe dann um 16.31 Uhr den Schweizer Erstligisten gebeten, "die Vereinbarung aufzusetzen, er komme nicht mehr dazu", wie das Onlineportal "blick.ch" Fredy Bickel zitiert. Der Berner Sportchef hat laut eigenen Angaben zweimal - um 17.51 Uhr und um 17.54 Uhr - die Unterlagen an den HSV gemailt. Dort angekommen sind sie aber erst um 18.04 Uhr. "Auch mir tut es für Sekou enorm leid", erklärte Bickel.

Sanogo hatte zwei Chancen auf ein Engagement in der Bundesliga, die er letztlich um vier Minuten verpasst hat.

nik

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 02.02., 14:52 Uhr
HSV zwischen Transferposse und Abstiegskampf
Der Hamburger SV hat am letzten Tag der Winter-Transferperiode zwei Neuzugänge verpflichtet. Neben Josip Drmic vom Ligarivalen Borussia Mönchengladbach wird auch Nabil Bahoui für den HSV auflaufen. Eigentlich sollte Sekou Sanogo für die Hanseaten spielen, die Transferunterlagen kamen aber nicht rechtzeitig beim Bundesligisten an. Dietmar Beiersdorfer freut sich vor allem über den Drmic-Transfer, zumal die Lage nach den zwei Auftaktniederlagen 2016 alles andere als entspannt ist, wie der HSV-Boss unterstreicht.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

Bis jetzt gibt es noch keine Kommentare zu diesem Beitrag.
Seien Sie der Erste und kommentieren Sie jetzt!

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Labbadia

Vorname:Bruno
Nachname:Labbadia
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV

Vereinsdaten

Vereinsname:Hamburger SV
Gründungsdatum:29.09.1887
Mitglieder:75.722 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz
Anschrift:Sylvesterallee 7
22525 Hamburg
Telefon: (040) 41551887
Telefax: (040) 41551234
E-Mail: info@hsv.de
Internet:http://www.hsv.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Young Boys Bern
Gründungsdatum:14.03.1898
Anschrift:Berner Sport Club Young Boys
Papiermühlestrasse 77
3014 Bern
Telefon: 00 41 - 31 - 3 44 80 00
Telefax: 00 41 - 31 - 3 44 80 89
Internet:http://www.bscyb.ch/