Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
01.02.2016, 11:26

Inspiriert durch Landsmann und Australian-Open-Sieger Djokovic

Kostic und sein süßes Geheimnis

Ein rundum perfektes Wochenende für Filip Kostic. Erst feierte der Stuttgarter Flügelflitzer mit dem VfB den knappen Sieg gegen den Hamburger SV, dann durfte er sich über den Erfolg von Novak Djokovic freuen. Der Australian-Open-Gewinner ist nicht nur ein Landsmann des Serben, er ist auch ein Vorbild. Vom Tennis spielenden Musterprofi hat sich der Fußballer das eine oder andere abgeschaut. Vor allem ein süßes Geheimnis, mit dem Kostic seine momentan starke Form erklärt.

Filip Kostic
Blüht unter Jürgen Kramny wieder auf: Filip Kostic.
© picture allianceZoomansicht

Der Stuttgarter Offensivmann spricht voller Begeisterung vom "Djoker", wie die Nummer 1 der Tenniswelt genannt wird. "Er ist der Beste und bei uns ein Held", sagt Kostic, der als Nationalspieler auch nicht gerade unbekannt ist. Trotzdem ist Djokovic für ihn mehr als nur ein prominenter Sportler, "eine Inspiration", von der man sich durchaus etwas abschauen kann. Wie zum Beispiel Gewissenhaftigkeit und Professionalität. "Auch bei der Ernährung", wie Kostic erzählt. Der VfB-Star, der sich unter Jürgen Kramny wieder zu einer verlässlichen Kraft entwickelt hat, nimmt jeden morgen eine Portion Honig zu sich. "Das ist nur eine Kleinigkeit, aber seit ich ihn regelmäßig nehme, fühle ich mich tatsächlich besser."

Kramny: "Das Verringern der Abstände hat Filip geholfen"

So gut, dass er seit Wochen auf dem linken Flügel für Furore sorgt. "Ich muss viel laufen, meistens in hohem Tempo. Wenn man sich nicht gut fühlt, geht das nicht." Und Kostic fühlt sich mehr als das. Ein Verdienst des neuen Trainers und der stabileren taktischen Ausrichtung. "Das Verringern der Abstände", so Kramny, "hat Filip geholfen. Da hat er die Möglichkeit in die Zweikämpfe zu kommen und den Ball zu erobern. Wenn er vorne angreift und hinten ist ein riesiger Raum, dann muss er umdrehen und weit zurücklaufen". Das ist nicht nur extrem anstrengend, sondern auch entnervend und frustrierend, was beim Serben unter Alexander Zorniger sichtbar wurde. "Für Offensivleute ist es wichtig, dass sie eine gute Absicherung haben, dass die Räume eng sind und sie so besser in die Zweikämpfe kommen", erklärt dessen Nachfolger.

Kostic dankt es ihm mit guten Leistungen, seien es langgezogene Sprints und anschließende Flanken, seien es gewonnene Zweikämpfe, zur Not auch grätschend. "Wir brauchen enge Abstände, das ist jetzt wieder der Fall", sagt der Nationalspieler, der sicher sein muss, "dass gleich jemand hilft, wenn ich mal einen Fehler mache oder den Ball verliere". Rückendeckung, die er genießt. Wie den morgendlichen Honig.

Goerge Moissidis

01.02.16
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kostic

Vorname:Filip
Nachname:Kostic
Nation: Serbien
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:01.11.1992