Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
31.01.2016, 14:10

Nur ein Punkt aus den letzten fünf Spielen

"Kollektives Versagen" bringt den HSV in Not

Nach eineinhalb Stunden war sein Dienst am Sonntag beendet. Mit den Ersatzspielern absolvierte Ivica Olic das Training, während die Stammspieler ausliefen. Normalität für den Kroaten seit Monaten. Und wohl auch in Zukunft. "Bei mir tut sich auch Montag nichts", versichert der 36-Jährige. Das heißt: Olic bleibt in Hamburg. Und dort wohl außen vor. Während der Vorbereitung präsentierte er sich nicht in der Verfassung, dass Bruno Labbadia ihm zutraut, die Probleme des HSV lösen zu können. Und davon gibt es einige.

Bruno Labbadia
Schaute ob der Darbietung seiner Schützlinge ungläubig drein: HSV-Coach Bruno Labbadia.
© Getty ImagesZoomansicht

Spätestens seit dem 1:2 in Stuttgart steckt der Dino wieder mitten im Abstiegskampf und befindet sich, die Leistung vom Samstag zum Maßstab genommen, abermals voll auf Relegationskurs. "Der HSV war vogelwild", hatte Sky-Experte Lothar Matthäus analysiert, "ganz vieles hat mich an die beiden Vorjahre erinnert." Eine dunkle Vergangenheit, die unter Labbadia eigentlich Geschichte sein sollte. In Stuttgart aber holte sie den HSV ein.

Adlers Glanzleistung verpufft

Das knappe Ergebnis kaschiert, wie desolat die Hanseaten tatsächlich aufgetreten sind. Allein René Adler verhinderte beim schwäbischen Chancen-Festival mit mehreren Großtaten ein Debakel, Lewis Holtby sprach ganz offen von "kollektivem Versagen." Seine Forderung: "Jetzt müssen wir gegen Köln und Gladbach sechs Punkte holen. Aber mit so einer Leistung holen wir gar keinen." Weil zu tölpelhaftem Abwehrverhalten auch noch Naivität kam.

Bestes Beispiel: Der Ballverlust von Michael Gregoritsch in der Entstehung des zweiten Gegentreffers. "Wenn du in ein Spiel, das nicht für dich läuft, durch ein Geschenk wie das 1:1 nochmal reinkommst, musst du diesen Punkt auch mitnehmen", moniert Labbadia, "dann dürfen wir dieses Tor so nicht kassieren."

Wir wissen, was auf uns zukommt.Bruno Labbadia

Der HSV hat es aber kassiert und ist nun unter Zugzwang. Das Elf-Punkte-Polster auf Platz 16 vom 14. Spieltag ist auf drei Pünktchen zusammengeschmolzen - weil der HSV seitdem aus fünf Partien nur noch einen Zähler geholt hat. "Wir wissen, was auf uns zukommt", sagt Labbadia. Nur, im Moment wirken seine Spieler nicht so, als ob sie es bewältigen können.

Sebastian Wolff

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Olic

Vorname:Ivica
Nachname:Olic
Nation: Kroatien
Verein:1860 München
Geboren am:14.09.1979

weitere Infos zu Adler

Vorname:René
Nachname:Adler
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV
Geboren am:15.01.1985

weitere Infos zu Labbadia

Vorname:Bruno
Nachname:Labbadia
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun