Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
29.01.2016, 09:30

Hamburg: "Wir haben einen steinigen Weg vor uns"

Labbadia: Zwei Seiten - und ein Ziel

Humor und Lockerheit, hatten ihm seine Kritiker während der erstem Amtszeit in Hamburg vorgeworfen, seien Eigenschaften, die Bruno Labbadia nahezu komplett abgingen. Jetzt sitzt Hamburgs Trainer auf dem Podium im Pressekonferenzraum des Volksparkstadions und soll nach dem gescheiterten Transfer von Carlos Mané beantworten, ob seine Vertragsverlängerung hinsichtlich der HSV-Finanzen nicht ein wenig naiv gewesen sei - Labbadia blickt auf, lächelt und sagt: "Blauäugig bin ich, das ist Fakt."

"Blauäugig bin ich, das ist Fakt": Hamburgs Chefcoach Bruno Labbadia ist keineswegs humorfrei.
"Blauäugig bin ich, das ist Fakt": Hamburgs Chefcoach Bruno Labbadia ist keineswegs humorfrei.
© imagoZoomansicht

Es sind Episoden wie diese, die den Wandel des 49-Jährigen symbolisieren. Labbadia, einst kritisch beäugt, fliegen die Sympathien inzwischen zu in seiner Wahlheimat. Weil er den Dino gerettet hat, weil er aber auch authentisch wirkt in seinem Handeln. Unverändert ist lediglich seine Ausgangslage. Samstag geht es mit dem HSV nach Stuttgart.

Auch dort musste er miterleben, wie nach erfolgreicher Rettungs-Mission Jahr für Jahr der Etat gekürzt wurde. "Dennoch haben wir uns zweimal für Europa qualifiziert." Davon träumen sie in Hamburg nur noch im Verborgenen. Beim HSV sind Macher und Umfeld schon zufrieden, wenn Labbadia den Klub im Mittelfeld der Liga stabilisiert. Doch selbst das Unterfangen wird schwer genug. "Wir waren schon weiter als derzeit", registrierte er nach völlig missratener Vorbereitung, die gekennzeichnet war von immer neuen Ausfällen.

"Wir haben einen steinigen Weg vor uns"

Labbadia muss sich bremsen in Momenten wie diesen. Weil er eigentlich darauf brennt, immer vorwärts zu kommen, weil Geduld nicht zu seinen Grundtugenden gehört. "Wir alle, vor allem auch ich, müssen uns immer wieder disziplinieren und uns vor Augen führen, dass wir einen steinigen Weg vor uns haben. Auf diesem wird es auch immer wieder Rückschläge geben."

Die Mentalität, vermeidbare Rückschläge abzuwenden, fehlt noch

Unter Labbadia hat der HSV-Kader eine Mentalität entwickelt, dass er nach Rückschlägen relativ zuverlässig immer wieder aufsteht. Das Problem: Die Mentalität, vermeidbare Rückschläge abzuwenden, fehlt noch. "Keiner darf sich wegen 22 erreichten Punkten zurücklehnen", fordert er. Weil der zur Winterpause noch komfortable Vorsprung schon am Samstag beinahe komplett aufgebraucht sein könnte.

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Eine Niederlage in Stuttgart würde Labbadias Mission erheblich erschweren. Ruhe will er in den Verein bringen und war vor der Winterpause bereits auf bestem Wege. Ein 1:2 an alter Wirkungsstätte hatte den HSV im Mai letzten Jahres einen Spieltag vor Saisonende an den Rande des Abgrunds gebracht. Ein abermaliger Misserfolg würde den vertrauten Relegationsrang wieder näher rücken lassen.

"Es geht um den Druck, den wir uns selbst machen"

Vor gut einem halben Jahr fand der Coach nach Stuttgart die richtigen Werkzeuge, seiner Mannschaft wieder Leben einzuhauchen, entfachte am Lagerfeuer im Kurztrainingslager von Malente ein Feuer, das bis heute brennt. Dieses Mal will er die Lösungen schon vor Stuttgart haben. "Schlüsselspiele", sagt er, "haben wir in der Bundesliga eigentlich immer, darum geht es gar nicht. Es geht um den Druck, den wir uns selbst machen."

Labbadia blickt entschlossen, wenn er von seinen mittel- und kurzfristigen Zielen mit dem HSV spricht. Das kurzfristigste ist Stabilität. "Deshalb wollen wir in Stuttgart gewinnen." Damit er sich danach wieder von seiner lockeren Seite präsentieren kann.

Sebastian Wolff

Zahlen und Fakten zum Spiel zwischen Stuttgart und Hamburg
Geschichten und Personen aus 102-mal HSV gegen VfB
Das 102. Duell zwischen VfB und HSV
Traditionsduell HSV gegen VfB

Bereits 102-mal standen sich der Hamburger SV und der VfB Stuttgart in der Bundesliga gegenüber. Am 19. Spieltag kam es zum bis dato jüngsten Kräftemessen. Beide Klubs vermieden in der letzten Spielzeit im letzten Moment den Abstieg, der HSV gar erst in der Relegation. In dieser Saison sollte eigentlich alles besser werden, doch beide Klubs sind keineswegs in sicherem Fahrwasser. Die Zahlen und Fakten zum Spiel zwischen Hamburg und Stuttgart in unserer Bilderstrecke...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
29.01.16
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München50:952
 
2Borussia Dortmund52:2444
 
3Hertha BSC29:2134
 
4Bayer 04 Leverkusen29:2131
 
5FC Schalke 0426:2630
 
6Bor. Mönchengladbach35:3429
 
7VfL Wolfsburg29:2527
 
81. FSV Mainz 0524:2427
 
91. FC Köln20:2525
 
10FC Ingolstadt 0412:2023
 
11Hamburger SV21:2722
 
12FC Augsburg21:2621
 
13Eintracht Frankfurt24:3021
 
14SV Darmstadt 9819:2921
 
15VfB Stuttgart27:3921
 
16Werder Bremen23:3619
 
17TSG Hoffenheim18:2814
 
18Hannover 9619:3414

weitere Infos zu Labbadia

Vorname:Bruno
Nachname:Labbadia
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV

Vereinsdaten

Vereinsname:Hamburger SV
Gründungsdatum:29.09.1887
Mitglieder:75.722 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz
Anschrift:Sylvesterallee 7
22525 Hamburg
Telefon: (040) 41551887
Telefax: (040) 41551234
E-Mail: info@hsv.de
Internet:http://www.hsv.de