Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
24.01.2016, 19:21

Schaaf stürzt ans Ende - BVB zu stark für Gladbach

Unfassbare Meier-Show - Werder-Oldies erlegen Schalke

Am Sonntag gab es in Frankfurt eine wahre Meier-Show - der Torjäger traf beim 3:2 gegen Wolfsburg dreimal. Am Abend legten dann die Bremer Routiniers Fritz und Pizarro nach - 3:1 auf Schalke. Am Samstag trennten sich Hoffenheim und Leverkusen unentschieden, wodurch Hannover (1:2 gegen Darmstadt) bei Schaafs Debüt ans Tabellenende stürzte. Neben den Lilien jubelte auch der zweite Aufsteiger, denn Ingolstadt bezwang Mainz 1:0. Das packende Abendspiel verlor Gladbach gegen den BVB.

Frankfurt dreht nach der Pause auf - Schürrles Premieren-Tor

Der Schlusspunkt: Meier macht mit seinem dritten Tor für Frankfurt alles klar.
Der Schlusspunkt: Meier macht mit seinem dritten Tor für Frankfurt alles klar.
© Getty ImagesZoomansicht

Im ersten Sonntagsspiel des 18. Spieltags feierte Eintracht Frankfurt gegen den VfL Wolfsburg einen 3:2-Sieg, den Torjäger Meier mit seinem dritten Tor nach der Pause sicherstellte. Die Hessen verschliefen allerdings die erste Halbzeit komplett: Die Veh-Elf spielte seltsam emotionslos, Kombinationen wollten so gut wie keine gelingen, zudem war die Laufbereitschaft verbesserungswürdig - zur Halbzeit gab es Pfiffe für die Eintracht-Profis. Neben der klaren Unterlegenheit ärgerte die SGE-Anhänger auch das Ergebnis nach 45 Minuten - Dante hatte nach einer Freistoßflanke von Rodriguez den Ball aus kurzer Distanz über die Linie gedrückt. Nach dem Seitenwechsel begannen die Frankfurter wesentlich engagierter und hatten auch Chancen, doch fast hätten sie bei der Doppelchance von Schürrle und Kruse das 0:2 kassiert. Weil das Wolfsburger Offensiv-Duo jedoch scheiterte, konnte Eintracht-Stürmer Meier zum ganz großen Auftritt ansetzen: Erst markierte der Schlaks per Drehschuss den 1:1-Ausgleich, dann legte er mit einem Hammer den Führungstreffer nach. Wolfsburg wankte, besann sich kurz und schlug dann doch noch durch Schürrles erstes Saisontor zum 2:2 zurück. Der Endstand? Mitnichten! Denn das letzte Wort hatte wieder Meier, der in der Nachspielzeit den Ball aus kurzer Distanz zum Sieg reindrückte. Für die Hessen in der Tabelle ein wichtiger Dreier im Keller, der VfL verliert ein wenig den Anschluss an die Fleischtöpfe.

Die Werder-Oldies erlegen Schalke: Matchwinner Fritz und Pizarro

Bremens Leader: Clemens Fritz lieferte ein Tor und eine Vorlage.
Bremens Leader: Clemens Fritz lieferte ein Tor und eine Vorlage.
© imago

Im zweiten Spiel des Sonntags erlebten die Schalker ihr blaues Wunder und verloren gegen Werder Bremen mit 1:3. Matchwinner für das Kellerkind von der Weser war neben Fritz Pizarro, der mit seinem dritten Saisontreffer Bremen auf die Siegerstraße schoss und so drei enorm wichtige Punkte im Abstiegskampf eintütete. Dabei war der Start der Partie alles andere als verheißungsvoll für die Hanseaten, denn schon die erste Ecke der Königsblauen führte zum Erfolg. Geis führte aus, Matip setzte seinen Körper unwiderstehlich ein und köpfte über Torwart Wiedwald hinweg ein - das Schema F der Schalker Torproduktion griff auch zum Rückrundenstart gleich wieder. In der Folge hatte die Breitenreiter-Elf mehrere gute Gelegenheiten, um frühzeitig alles klar zu machen, doch speziell Huntelaar ließ mehrere Chancen aus und hatte bei einem Lattentreffer Pech. Vor der Pause wurde dann die Skripnik-Elf mutiger, Pizarro feuerte einen ersten Warnschuss ab. Noch vor dem Seitenwechsel brachte Kapitän Fritz die Grün-Weißen zurück - sein Tor zum 1:1 war sein erster Liga-Treffer seit dem 20. August 2011. Bremen hatte nun Oberwasser und konnte sich in Hälfte zwei weiter auf seine Oldies verlassen: Fritz (35) trat energisch an, und Pizarro (37) veredelte dessen Flanke aus kurzer Distanz zum 2:1-Führungstreffer. Schalke war sichtlich geschockt und bäumte sich in der Schlussphase nochmal auf, aber Werder hatte Sané & Co. im Griff. In der 90. Minute konterte Werder über den bärenstarken Fritz, und Ujah markierte den 3:1-Endstand.

Gündogan belohnt sich - Aubameyang geht leer aus

Verdientes 3:1: Dortmund jubelte im Borussen-Duell bei den Gladbachern.
Verdientes 3:1: Dortmund jubelte im Borussen-Duell bei den Gladbachern.
© imagoZoomansicht

Am Samstagabend entschied Dortmund ein über weite Strecken packendes Borussen-Duell mit 3:1 in Mönchengladbach für sich. Damit verhinderte der BVB eine noch größere Lücke zum Spitzenreiter FC Bayern, dessen Vorsprung weiterhin acht Zähler beträgt. Die Fohlen indes verpassten es, auf die am Nachmittag patzende Hertha Boden gutzumachen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel trat auswärts mit viel Selbstbewusstsein auf und erzielte durch Reus die verdiente 1:0-Halbzeitführung. Zwar hatten die Gladbacher ebenfalls gute Einschussgelegenheiten, aber das Spiel der Gäste wirkte insgesamt reifer. Als Mkhitaryan nach einem blitzartigen Angriff auf 2:0 stellte, schien die Partie gegessen für die Schubert-Elf. Dann aber brachte Raffael nach etwas Verwirrung in der BVB-Abwehr die Fohlen zurück ins Spiel, sodass sich eine spannende Schlussphase entwickelte. In dieser rannte Gladbach an, Dortmund konterte mehrmals über Aubameyang, aber den letztlich verdienten 3:1-Auswärtssieg besorgte der starke Mittelfeldspieler Gündogan. Zum Saisonauftakt im Sommer hatte der BVB mit 4:0 gesiegt.

Mutige Stuttgarter: VfB dreht nach Rückstand auf

Jubelnde Stuttgarter: Didavi, Kostic und Gentner waren zu offensivstark für Köln.
Jubelnde Stuttgarter: Didavi, Kostic und Gentner waren zu offensivstark für Köln.
© Getty ImagesZoomansicht

Der 1. FC Köln verpasste am Samstagnachmittag den angestrebten Heimsieg zum Rückrundenstart. Gegen den VfB Stuttgart verlor die Mannschaft von Trainer Peter Stöger, der vor kurzem bis 2020 verlängerte, mit 1:3. Der Geißbock-Klub fand zunächst nur schwer in die Partie, die Schwaben spielten selbstbewusst, doch nach einem Dié-Fehler war Risse durch und wurde von Niedermeier gestoppt - Elfmeter für Köln, den Modeste sicher verwandelte. Durch den Rückstand geriet die Kramny-Elf, in der der Ex-Dortmunder Großkreutz begann, für einige Minuten aus dem Konzept, doch die Rheinländer verpassten es nachzulegen. Auf der Gegenseite erlaubte sich dann Olkowski einen Blackout und leitete so den 1:1-Ausgleich durch Didavi ungewollt ein. Das Pendel schlug nun für die Gäste aus, die schon früh in der zweiten Halbzeit durch Werners Kopfball mit 2:1 in Führung gingen. Nun musste der FC reagieren, Stöger brachte Zoller, doch dem Offensivspiel der Westdeutschen fehlte die Wucht und die zündende Idee. Der VfB indes spielte immer befreiter auf und setzte durch Gentners Tiki-Taka-Tor den Schlusspunkt zum 3:1

Schaaf stürzt mit 96 ans Ende - Wagners Doppelpack

Matchwinner für Darmstadt: Wagner traf in Hannover doppelt.
Matchwinner für Darmstadt: Wagner traf in Hannover doppelt.
© imago

Hannover 96 hatte in der Winterpause Trainer Thomas Schaaf mit der Mission Klassenerhalt betraut, zudem holten die Niedersachsen mit Szalai und Almeida auch ein neues Sturmduo, das gegen Darmstadt auch in der Startelf stand. Die beiden routinierten Angreifer machten auch gleich auf sich aufmerksam, zunächst verzog Szalai, denn traf Almeida genau ins Schwarze zur bis dato verdienten Führung. Die Lilien brauchten etwa bis zur 30. Minute, um ins Spiel reinzufinden, dann glich Wagner aus kurzer Distanz aus. Kurz vor der Pause hatte die Schaaf-Elf Glück, als Niemeyers Heber an die Latte klatschte. Direkt nach dem Seitenwechsel machte es dann erneut Wagner besser, als er nach Rosenthals Pfostentreffer hellwach zum 2:1 abstaubte. Mit der Führung im Rücken setzte die Schuster-Elf auf ihre defensive Qualitäten und brachte den Vorsprung über die Zeit - der Einstand von Schaaf war mit dem Abrutschen auf Platz 18 damit voll missglückt.

Toprak rettet Bayer das Remis

Einen durchwachsenen Auftakt erlebte Bayer Leverkusen bei der TSG Hoffenheim. Die Werkself spielte beim Tabellenschlusslicht 1:1 und konnte im Kampf um die Europapokalplätze keinen Boden gutmachen. Den Führungstreffer für die Kraichgauer erzielte Hamad mit seinem Premieren-Tor in der Bundesliga, als er nach einem Eckball das Leder überlegt und volley ins lange Ecke zirkelte. Die Elf von Trainer Roger Schmidt hatte im ersten Abschnitt eigentlich klar mehr Spielanteile, doch in vorderster Front entwickelten Chicharito und Kießling kaum Torgefahr. Im zweiten Durchgang hatten die Hoffenheimer die ersten Großchancen, aber Hamad zielte knapp drüber und Schmids Schuss prallte an den Innenpfosten. In der Schlussviertelstunde wagte Bayer mehr Risiko und wurde belohnt: Toprak glich aus dem Getümmel verdientermaßen aus.

Hartmann, der Matchwinner

Der FC Ingolstadt, neben Köln die einzige Mannschaft ohne sonniges Wintertrainingslager, startete erfolgreich in die Rückrunde. Die Schanzer gewannen gegen den 1. FSV Mainz mit 1:0 und sammelten weiter fleißig Punkte gegen den Abstieg. Den Siegtreffer für die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl markierte Stürmer Hartmann, der den von Bell verursachten Handelfmeter sicher verwandelte. Die Führung zur Pause war ein wenig glücklich, denn die Partie war bis dahin ausgeglichen, die Rheinhessen hatten einige Umschaltchancen, doch spielten sie diese nicht konsequent zu Ende. Nach dem Seitenwechsel übernahm Mainz immer mehr die Initiative, die Ingolstädter waren in der Defensive schwer gefordert, doch echte Torchancen spielte sich der FSV nicht heraus - für den FCI ein letztlich etwas schmeichelhafter Dreier.

Nullnummer in Berlin - Bobadilla versiebt

Hertha BSC wollte den Schwung aus einer fast perfekten Hinserie mitnehmen, doch die drittplatzierten Berliner mussten sich gegen den zuletzt wiedererstarkten FC Augsburg mit einem torlosen Remis begnügen. In der ersten Hälfte war die Dardai-Elf die engagiertere Mannschaft, Kalous Schieber war zu harmlos, ansonsten waren die Berliner in der Offensive zu einfallslos. In der zweiten Halbzeit hatte der FCA-Stürmer Bobadilla die Riesenchance zur Führung, doch er schob die Kugel am Tor vorbei.

Nummer 16 und 17 für Lewandowski - Hunts Freistoß-Tor

Matchwinner für die Bayern: Torjäger Lewandowski schnürte beim HSV einen Doppelpack.
Matchwinner für die Bayern: Torjäger Lewandowski schnürte beim HSV einen Doppelpack.
© imagoZoomansicht

Der Hamburger SV startete am Freitagabend beim Rückrunden-Auftakt gegen den FC Bayern mutig und verzeichnete auch die ersten Torschüsse - Hunt prüfte Neuer, der kurz nachfassen musste. Nach rund 30 Minuten wurden die Münchner stärker, zogen ihr Kombinationsspiel auf, doch zwingend wurde die Guardiola-Elf kaum. Allerdings mussten einige HSV-Profis gegen die schnellen Costa und Coman richtig zupacken und sahen Gelb. Dennoch schienen die Hanseaten in der Defensive sicher zu stehen, aber dann schätzte HSV-Keeper Adler einen weiten Ball falsch ein, foulte Müller im Strafraum und Torjäger Lewandowski verwandelte den Elfmeter sicher zur 1:0-Halbzeitführung. Es war der 16. Saisontreffer des Polen. Nach der Pause kam der HSV energischer aus der Kabine, wollte an die gute Phase zum Spielbeginn anknüpfen und schaffte dies auch. Nach einer Freistoßflanke von Hunt rutschte der Ball an allen vorbei - Alonso wollte retten, Lasogga verlängern - und landete im langen Eck zum 1:1-Ausgleich. Kurz darauf die nächste Hiobsbotschaft für Guardiola, denn nach einem Ausfallschritt musste Abwehrchef Boateng mit einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich runter. Der HSV witterte Morgenluft, doch wurde die Labbadia-Elf bitterböse erwischt. Nach einem harmlosen Schuss von Müller fälschte Lewandowski am Elfmeterpunkt unhaltbar für Adler zur erneuten Bayern-Führung ab. Dieser zweite Rückstand machte dem HSV schwer zu schaffen. Zwar versuchten die Hausherren alles, doch der FCB brachte den Vorsprung und den ersten Sieg in der Rückrunde unter Dach und Fach.

bst

Bilder des Spieltages
1. Bundesliga, 2015/16, 18. Spieltag
1. Bundesliga, 2015/16, 18. Spieltag
Gespannter Blick

Schalkes Coach Andre Breitenreiter vor dem Anpfiff gegen Bremen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München48:949
 
2Borussia Dortmund50:2441
 
3Hertha BSC26:1833
 
4Bor. Mönchengladbach35:3329
 
5Bayer 04 Leverkusen26:2128
 
6FC Schalke 0424:2627
 
7VfL Wolfsburg28:2426
 
81. FSV Mainz 0523:2424
 
91. FC Köln19:2424
 
10FC Ingolstadt 0412:1823
 
11Hamburger SV20:2522
 
12SV Darmstadt 9819:2721
 
13FC Augsburg21:2620
 
14Eintracht Frankfurt24:3020
 
15VfB Stuttgart25:3818
 
16Werder Bremen20:3318
 
17TSG Hoffenheim18:2614
 
18Hannover 9619:3114

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun