Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.01.2016, 15:15

Gewährung der Halbstrafe für den ehemaligen Bayern-Präsident

Uli Hoeneß kehrt in die Freiheit zurück

Seinen Antrag auf eine vorzeitige Entlassung hatte Uli Hoeneß, ehemaliger Manager und Präsident des FC Bayern München, längst gestellt. Nun ereilte den 64-Jährigen die freudige Nachricht, ab dem 29. Februar 2016 wieder als freier Mann unterwegs sein zu dürfen. Er wird somit offiziell aus der JVA entlassen. Dort musste Hoeneß seit dem 2. Juni 2014 seine Freiheitsstrafe wegen Steuerhinterziehung verbüßen.

Zurück in Freiheit: Uli Hoeneß.
Zurück in Freiheit: Uli Hoeneß.
© imagoZoomansicht

In jüngster Zeit, genauer gesagt seit Anfang 2015, durfte sich Hoeneß zwar schon in der Öffentlichkeit bewegen und sogar tagsüber in der Nachwuchsabteilung seines Heimatvereins Bayern arbeiten, doch offiziell war der Europameister von 1972 und Weltmeister von 1974 als Freigänger unterwegs. Dieser Status beinhaltet strikte Vorschriften: An mindestens fünf Wochentagen musste er stets im Gefängnis schlafen.

Hoeneß stellte kurz vor Weihnachten 2015 aber seinen Antrag auf Gewährung der Halbstrafe, der beinhaltet, dass er nach dem Absitzen der Hälfte seiner dreieinhalbjährigen Strafe wegen Steuerhinterziehung nur noch auf Bewährung ist. Paragraph 57, Absatz 2, des Strafgesetzbuches erlaubt es nämlich, die Hälfte einer Straftat zur Bewährung auszusetzen. Die große Voraussetzung dabei: Es muss die erste Straftat gewesen sein und die Sozialprognose muss positiv ausfallen.

Überschaubare Auflage

Das ist im Falle Hoeneß zutreffend gewesen, weswegen das Augsburger Landgericht am 18. Januar 2016 diesem Antrag zugestimmt hat. Hoeneß wird somit nach 637 Tagen das Gefängnis verlassen dürfen. "Die Kammer hat nach Anhörung des Verurteilten entschieden, dass die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür vorliegen", teilte das Gericht mit. Es könne "verantwortet werden zu erproben, ob sich der Verurteilte künftig straffrei führen wird". Die Bewährungszeit wurde auf drei Jahre festgesetzt. Einzige Auflage: Hoeneß muss etwaige Wohnungswechsel bei der Strafvollstreckungskammer anzeigen.

Hoeneß sei in seiner Haftzeit "trotz seiner Position stets bereit gewesen, sich in die Gefangenengemeinschaft zu integrieren. Bei seinen zahlreichen Regel- und Freigängerausgängen sei es zu keinen Beanstandungen gekommen. Sein sozialer Empfangsraum stelle sich äußerst günstig dar", hieß es weiter. Zudem hat Hoeneß nach Angaben des Gerichts "den Schaden durch Zahlungen in Höhe von mindestens 43 Millionen Euro wieder gutgemacht".

Ob Hoeneß wieder aktiv in den Profisport zurückkehren wird, bleibt offen. Bei seinem letzten Auftritt vor den Bayern-Mitgliedern am 2. Mai 2014 hatte der frühere Profi und Nationalspieler allerdings selbstbewusst angekündigt: "Das war's noch nicht."

mag/sid

 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München46:846
 
2Borussia Dortmund47:2338
 
3Hertha BSC26:1832
 
4Bor. Mönchengladbach34:3029
 
5Bayer 04 Leverkusen25:2027
 
6FC Schalke 0423:2327
 
7VfL Wolfsburg26:2126
 
81. FSV Mainz 0523:2324
 
91. FC Köln18:2124
 
10Hamburger SV19:2322
 
11FC Ingolstadt 0411:1820
 
12FC Augsburg21:2619
 
13SV Darmstadt 9817:2618
 
14Eintracht Frankfurt21:2817
 
15VfB Stuttgart22:3715
 
16Werder Bremen17:3215
 
17Hannover 9618:2914
 
18TSG Hoffenheim17:2513

Vereinsdaten

Vereinsname:Bayern München
Gründungsdatum:27.02.1900
Mitglieder:277.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Säbener Straße 51-57
81547 München
Telefon: (0 89) 69 93 10
Telefax: (0 89) 64 41 65
E-Mail: service@fcb.de
Internet:http://www.fcbayern.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun