Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.01.2016, 16:05

Bremer besteht Härtetest - 2:2 gegen Austria Wien

Junuzovic: Comeback ohne Probleme

Grünes Licht für Zlatko Junuzovic: Der Nationalspieler aus Österreich bestand gegen seine Landsleute von Austria Wien den Härtetest und ist bereit für den Liga-Auftakt auf Schalke. Dies war die wichtigste Erkenntnis für die Bremer, die mit einem Sieg und einem Remis beim Doppelspieltag am Freitag einen erfolgreichen Abschluss des zehntätigen Trainingslagers in der Türkei feierten.


Aus dem Bremer Trainingslager in Belek berichtet Hans-Günter Klemm

Bremens Zltako Junuzovic
Konnte gegen seine österreichischen Landsleute problemlos sein Comeback feiern: Bremens Zltako Junuzovic.
© imagoZoomansicht

Im zweiten Spiel des Tages rückte ein Mann in den Blickpunkt. Zlatko Junuzovic feierte nach seiner wochenlangen Zwangspause, bedingt durch eine Sprengung des Schultereckgelenks, sein Comeback. Gegen die Mannschaft aus seiner Heimat bewies der Nationalspieler, dass er keine Hemmungen mehr hat und sich nicht davor scheut, in die Zweikämpfe zu gehen. Auch nachdem ihn der robuste Holzhauser in der Anfangsphase böse erwischt hatte, "Zladdi" verletzt liegen blieb und mehrere Minuten behandelt werden musste.

Fragwürdige Schiedsrichter-Leistung

Der Unparteiische Halil aus der Türkei hatte bei dieser Aktion ebenso wenig den Durchblick wie in einer Szene zuvor, als Fin Bartels elfmeterreif gefoult worden ist. Dieser Referee reihte sich nahtlos ein in die Gilde der Spielleiter, die schon häufiger in Belek bewusst oder ganz einfach, weil sie es nicht besser können, Partien beeinflusst haben. "Spiel weiter, der pfeift doch auf beiden Seiten schlecht, schimpfte Thorsten Fink, der deutsche Trainer des österreichischen Erstligisten, gleich am Anfang. Und Kollege Viktor Skripnik eilte relativ rasch an die Außenlinie und fragte den vierten Offiziellen: "Was ist mit dem Schiedsrichter los?"

Öztunali vom Punkt

Es war ein harter Test für beide Teams. Die Bremer, die auf Assani Lukimya (Unwohlsein) verzichten mussten, operierten wie auch in der ersten Begegnung gegen Baku in einem 4-4-2-System. Gegen den Tabellenzweiten der österreichischen Liga erwiesen sich die Hanseaten, bei denen sich der junge Leon Guwara als Rechtsverteidiger bewährte und Levin Öztunali seine Formsteigerung bestätigte, als bessere Mannschaft. Sie operierten sehr kompakt und ballsicher. Sie bauten verdient nach der Pause die Führung aus. Stark foulte Bartels elfmeterreif, was der Unparteiische diesmal sogar erkannte. Strafstoß für Werder mit einem neuen Schützen: Levin Öztunali verwandelte sicher.

Die Wiener, die in der Pause komplett gewechselt hatten, kamen kurz danach zum Anschlusstreffer durch Kayode. Austria drehte nun auf und beschäftigte die Bremer, denen man die Strapazen des Camps in Belek anmerkte. Wie schon in der ersten Partie machte sich bei den Grün-Weißen nach gut einer Stunde Spielzeit die Müdigkeit bemerkbar. Mit Müh? und Not sowie einem guten Keeper Felix Wiedwald hielt der Bundesligist, bei dem Jesper Verlaat, der Sohn des früheren Profis Frank, sein Profi-Debüt feierte, lange Zeit den Vorsprung, ehe in der Nachspielzeit de Paula den Ausgleich markierte.


Die Statistik zum Spiel: Werder Bremen - Austria Wien 2:2 (1:0)

Bremen: Wiedwald - Guwara, Galvez , Fröde, S. Garcia - Papunashvili (79. von Haacke), Kroos, Junuzovic, Öztunali - Bartels (83. Verlaat), Ujah

Wien 1. Halbzeit: Hadzikic - Larsen, Windbicheler, Rotpuller, Martschinko - Serbest, Holzhauser - Gorgon, Kehat, Vennuto - Friesenbichler

Wien 2. Halbzeit: Pentz - Koch, Shikov, Stark, Stronati - Vukojevic, Leitgeb - de Paula, Prokop, Meilinger - Kayode

Schiedsrichter: Halil

Tore: 1:0 Bartels (7.), 2:0 Öztunali (47., Foulelfmeter), 2:1 Kayode, 2:2 de Paula (90. +1)

Zuschauer: 215

So hat die Bundesliga im Winter 2015/16 aufgerüstet
Die Top-Winterneuzugänge der Bundesligisten
Millionen und ein Weltmeister
Millionen und ein Weltmeister

Einige neue Gesichter waren beim Auftakt in die Bundesliga-Rückrunde schon dabei, aber auch danach schlugen manche Vereine noch einmal zu - schließlich war das Fenster bis zum 1. Februar 2016 geöffnet. Borussia Mönchengladbach gab am meisten für Neuzugänge aus, der VfB Stuttgart holte derweil einen Weltmeister: Die Top-Transfers im Winter ...
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
Alle Transfers der Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Junuzovic

Vorname:Zlatko
Nachname:Junuzovic
Nation: Österreich
Verein:Werder Bremen
Geboren am:26.09.1987

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München48:949
 
2Borussia Dortmund50:2441
 
3Hertha BSC26:1833
 
4Bor. Mönchengladbach35:3329
 
5Bayer 04 Leverkusen26:2128
 
6FC Schalke 0424:2627
 
7VfL Wolfsburg28:2426
 
81. FSV Mainz 0523:2424
 
91. FC Köln19:2424
 
10FC Ingolstadt 0412:1823
 
11Hamburger SV20:2522
 
12SV Darmstadt 9819:2721
 
13FC Augsburg21:2620
 
14Eintracht Frankfurt24:3020
 
15VfB Stuttgart25:3818
 
16Werder Bremen20:3318
 
17TSG Hoffenheim18:2614
 
18Hannover 9619:3114

weitere Infos zu Skripnik

Vorname:Viktor
Nachname:Skripnik
Nation: Ukraine
Verein:Werder Bremen

Vereinsdaten

Vereinsname:Werder Bremen
Gründungsdatum:04.02.1899
Mitglieder:36.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen
Telefon: (04 21) 43 45 90
Telefax: (04 21) 49 35 55
E-Mail: info@werder.de
Internet:http://www.werder.de