Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.01.2016, 15:21

Hertha-Kapitän kritisiert Rolle im Nationalteam und denkt an Vertragsverlängerung

Klartext von Lustenberger

Klare Kante: Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger (27) hat in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Schweizer Tageszeitung "Blick" seine geringen Einsatzzeiten in der Schweizer Nationalmannschaft kritisiert. Im Gespräch mit dem kicker bestätigte er derweil, dass die Verhandlungen mit Hertha BSC über eine Verlängerung seines bis 2017 datierten Vertrages angelaufen sind und er sich eine langfristige Zukunft in Berlin vorstellen kann.


Aus Herthas Trainingslager in Belek berichtet Steffen Rohr

Fabian Lustenberger
Deutliche Worte: Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger.
© imagoZoomansicht

"Ich bin jetzt achteinhalb Jahre in Berlin und es hat immer gepasst", sagte Lustenberger. "Wir haben die Gespräche begonnen und werden sie demnächst intensivieren. Das Signal des Klubs freut mich natürlich." Wie schnell die Gespräche mit dem Mann, der 2007 vom FC Luzern kam und seit dem Sommer 2013 Hertha-Kapitän ist, möglicherweise in einen neuen Kontrakt münden, ist offen. "Das hängt vom Verlauf der Gespräche ab", so Lustenberger. "Wenn es passt, dann passt es."

Am Freitag ging Lustenberger in einem Interview mit der Schweizer Tageszeitung "Blick" in die Offensive und monierte fehlende Wertschätzung durch Nationaltrainer Vladimir Petkovic. "Die Situation ist unbefriedigend", erklärte Lustenberger im "Blick". "Ich habe gegen Estland im letzten Quali-Spiel 90 Minuten gespielt und reiste mit einem guten Gefühl zu den Testspielen gegen die Slowakei und Österreich. Ich war schon enttäuscht, dass ich dann keine Chance bekommen habe." Lustenberger weiter: "Ich habe mittlerweile einen anderen Anspruch. Ich bin nicht mehr das erste Mal dabei, kenne den Ablauf und habe gewisse Erwartungen. Ja und darum bin ich enttäuscht, dass ich keine wirkliche Möglichkeit bekomme, mein Potenzial zu zeigen."

Trotz besserer Bilanz in der Hierarchie hinter Djourou, Schär, Klose

In der Hierarchie der Innenverteidiger in der Nationalelf ist er unter Petkovic, der nach der WM 2014 das Traineramt von Ottmar Hitzfeld übernommen hatte, trotz seiner starken Bundesliga-Hinrunde nur die Nummer vier: hinter den Bundesliga-Profis Johan Djourou (Hamburger SV), Fabian Schär (TSG Hoffenheim) und Timm Klose (VfL Wolfsburg). Lustenberger deutlich: "Ich spiele regelmäßig und zeige Leistung. Wir stehen mit Hertha auf dem dritten Platz der Bundesliga. Da hast du schon andere Hoffnungen und auch Erwartungen." An einen Rücktritt aus dem Nationalteam denkt er gleichwohl nicht ("Wenn du mit drei Länderspielen aus der Nati zurücktrittst, machst du was falsch").

Zum kicker sagte Lustenberger am Freitagmittag: "Es war der richtige Zeitpunkt, um meine Position deutlich zu machen und meine Unzufriedenheit zu äußern. Ob und welche Auswirkungen das womöglich hat, werde ich sehen." Lustenberger hatte in der Hinrunde alle 17 Liga-Spiele absolviert (kicker-Notenschnitt 3,00) und dabei mit außerordentlicher Konstanz überzeugt: anfangs in der Innenverteidigung, später im defensiven Mittelfeld, wo er auch zum Rückrunden-Auftakt in acht Tagen gegen den FC Augsburg eingeplant ist.

Zum Vergleich: Lustenbergers Nationalelf-Konkurrenten Djourou (15 Hinrunden-Einsätze, kicker-Notenschnitt 3,30), Schär (12/3,72) und Klose (8/3,71) schnitten in der ersten Halbserie zum Teil deutlich schlechter ab. In der Nationalmannschaft, die bei der EM 2016 in der Vorrunde auf Frankreich, Rumänien und Albanien trifft, stehen für den Berliner Kapitän bislang drei Einsätze in der Bilanz.

Ich bin keine 22 mehr. Da sagst du dir nicht einfach: Dabei sein ist alles!Lustenberger im "Blick" über die EM

Dem Debüt als Spätberufener am 15. November 2013 bei der 1:2-Niederlage in Seoul gegen Südkorea folgten im Oktober 2015 ein 90-Minuten-Einsatz im praktisch bedeutungslosen letzten EM-Qualifikationsspiel in Estland (1:0 für die Schweiz) und am 17. November ein Kurzeinsatz beim 2:1-Testspielerfolg in Wien gegen Österreich. Damals brachte Petkovic Lustenberger nach 71 Minuten für Josip Drmic. Künftig will Herthas Kapitän länger ran, deshalb geht er jetzt in die Offensive. Zu seinen EM-Perspektiven sagte er dem "Blick": "Bis zum Sommer kann noch viel passieren. Aber ich bin keine 22 mehr. Da sagst du dir nicht einfach: Dabei sein ist alles!"

Welche Arbeitspapiere enden 2016 und 2017?
Diese Profis sind bald ablösefrei
Diese Verträge laufen 2016 und 2017 aus
Diese Verträge laufen 2016 und 2017 aus

Die Saison ist beendet, zahlreiche Verträge sind es bald auch: Welche laufen am 30. Juni aus, welche ein Jahr später? Eine Übersicht - Verein für Verein.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Lustenberger

Vorname:Fabian
Nachname:Lustenberger
Nation: Schweiz
Verein:Hertha BSC
Geboren am:02.05.1988