Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
14.01.2016, 16:13

Der Mittelfeldmann schuftet weiter für das Coemback

Sahin: Mit 500 Millionen Euro zum Bayern-Jäger

Zehn Monate musste Nuri Sahin aufgrund einer Adduktorenverletzung pausieren. Im Winter-Trainingslager von Borussia Dortmund arbeitet der Mittelfeldspieler an seinem Comeback. Vor der Einheit am Donnerstag äußerte er sich über seine Verletzung, Trainer Thomas Tuchel und den Vergleich der drei großen europäischen Top-Ligen. Und Sahin erklärt augenzwinkernd, was es braucht, um den Rückstand auf den FC Bayern aufzuholen.


Aus dem Dortmunder Trainingslager in Dubai berichtet Jan Reinold

Dortmunds Mittelfeldspieler Nuri Sahin.
Findet die Bundesliga die beste Liga in Europa: Dortmunds Mittelfeldspieler Nuri Sahin.
© imagoZoomansicht

Nuri Sahin über ...

... seinen Gesundheits- und Fitnesszustand:

"Es geht mir gut. Das sage ich auch nicht nur so, damit man es schreibt. Es geht mir wirklich gut. Ich mache jeden Tag weitere Schritte, habe jeden Tag mit der Mannschaft gearbeitet. Unser Ziel für das Trainingslager haben wir bis hierhin erreicht."

... einen Zeitpunkt für sein Comeback:

"Ich wünsche mir, dass es am liebsten heute passiert, aber ich muss geduldig sein. Ich hatte die Geduld jetzt einige Monate, an meiner Geduld soll es nicht scheitern. Ich habe einiges gelernt in dieser Zeit. Ich bin überzeugt, dass ich bald wieder auf dem Platz stehen werde."

... ein Comeback noch in der Rückrunde:

"Absolut. Das hoffe ich doch."

... Rückschläge auf dem Weg zum Comeback:

"Mit den Rückschlägen musste ich rechnen, das wurde mir auch gesagt. Ich war nicht so nah dran am Comeback, wie es vielleicht aussah. Man hat mir schon einen Zeitraum gesagt, wie lange es dauern könnte. Jetzt freue ich mich über jede Einheit. Ich merke, dass ich wieder Sachen machen kann, die ich früher auch konnte. Letztens bin ich unbewusst gegrätscht und habe den Ball noch von der Linie geholt, das war für mich vor zwei Monaten gar nicht vorstellbar. Das sind Momente, die mich immer weiter an die Mannschaft heranführen."

Letztens bin ich unbewusst gegrätscht. Das war für mich vor zwei Monaten gar nicht vorstellbar.Nuri Sahin

... die Unterstützung von Trainer Thomas Tuchel:

"Das soll keine Lobhudelei sein. Es war nicht selbstverständlich, wie der Trainer und sein Team mit mir umgegangen sind. Wir haben ein tolles Verhältnis aufgebaut, ein vertrauensvolles. Das hat mir extrem viel Kraft gegeben, weil ich wusste, dass in meiner Reha-Phase überhaupt kein Druck aufgebaut wird. Das ist so wichtig für einen Spieler, wenn du weißt, dass der Trainer denkt, der Spieler soll erst gesund werden und ist dann ein wichtiger Teil dieser Mannschaft. Das hat mir sehr gutgetan, dafür bin ich sehr dankbar."

... den Konkurrenzkampf im Dortmunder Mittelfeld:

"So weit bin ich noch nicht, dass ich sagen kann: Passt auf Jungs, ich komme wieder und alles ändert sich. Ich hoffe, dass der Tag kommen wird. Aber wir brauchen die Qualität und die Breite, wenn man sieht, wie viel den Mannschaften in den entscheidenden Monaten verlorengeht. Der FC Bayern zum Beispiel, als Robben und Ribery verletzt waren. Daraus haben sie ihre Lehren gezogen. Genau das brauchen wir auch."

... ein Vergleich zwischen den Ligen in Deutschland, Spanien und England:

"Wenn ich eine aussuchen müsste, würde ich die Bundesliga wählen. Nicht weil ich hier spiele, sondern weil ich finde, dass in den anderen nicht so geordnet gespielt wird, was die Taktik angeht. Was in den 90ern Italien war, ist jetzt für mich Deutschland. Die Liga hat sich extrem entwickelt. Das zeigen auch die letzten Erfolge der deutschen Mannschaften und der Nationalmannschaft."

... den neuen TV-Vertrag in England:

Viele Spieler werden nach England gehen, das ist einfach so. Wenn du hier zwei Millionen kriegst und da fünf, dann ist es manchen Spielern egal, ob du Champions League spielst oder gegen den Abstieg. Das kann man keinem Spieler verübeln.Nuri Sahin

"Dass jetzt die Milliarden aus England kommen und Spieler angelockt werden, das ist klar, das kannst du nicht verhindern. Viele Spieler werden nach England gehen, das ist einfach so. Wenn du hier zwei Millionen kriegst und da fünf, dann ist es manchen Spielern egal, ob du Champions League spielst oder gegen den Abstieg. Das kann man keinem Spieler verübeln. Es gibt ja auch Spieler, die mit 25, 26 nach China oder Katar gehen. Renato Augusto zum Beispiel, ein fantastischer Spieler. Es hätte mich gefreut, wenn er zurück in die Bundesliga gekommen wäre, auch wenn es zu unserem Konkurrenten (Schalke 04, Anm. d. Red.) gewesen wäre. Aber wenn er so ein Angebot bekommt, da würde jeder überlegen. So ehrlich muss man sein. Aber will man in die beste Liga der Welt, dann herzlich willkommen. Unsere Liga ist die beste der Welt."

... die zu den Profis hochgezogenen Youngster Felix Passlack und Christian Pulisic:

"Ich bin diesen Weg auch gegangen. Ich war nicht so selbstbewusst wie die beiden. Sie werden ja noch einmal anders ausgebildet als wir damals. Ich bin früher in die Kabine gekommen, da saß Christian Wörns da. Jetzt ist es eine ganz flache Hierarchie. Nicht dass Wörnser ein schlechter Typ war, aber wenn du geduscht hast und er kam und hat gesagt, ?das ist meine Dusche?, dann bist du da weggegangen. Da hast du nicht gefragt, warum? Er hat das als Spaß gemeint, aber du hast es trotzdem gemacht. So was würden wir nie machen. Ich habe zu Christian (Pulisic, Anm. d. Red.) letztens gesagt, er soll nicht denken: Lass` mich hier ein bisschen trainieren und dann schauen wir mal. Nein, ich habe ihm gesagt, dass er mit dem Selbstverständnis an die Sache herangehen soll, dass er hier mithalten kann und dass er hier irgendwann einen Platz erkämpfen will."

... die Dominanz der Bayern und die (vermeintliche) Langeweile in der Liga:

"Das kann man so sehen, das sehen auch viele so. José Mourinho auch. Aber ich finde, dass die Liga einfach gut ist. In England ist die Breite vielleicht auch gut, aber gib' der Bundesliga einige Milliarden in die Hand, dann sollen die mal eine Liga aufbauen. Dann kommen die Spieler alle nach Deutschland. Die Bundesliga braucht sich nicht zu verstecken."

... die Frage, was Dortmund und anderen Klubs fehlt, um die Bayern anzugreifen:

"Geben Sie mir 500 Millionen im Jahr, dann baue ich eine Mannschaft auf."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 14.01., 16:03 Uhr
Sahin: Hoffnungsfroh und nachdenklich
Nuri Sahin arbeitet an seinem Comeback für den Tag x. Nach einer Sehnenverletzung im Adduktorenbereich hat der türkische Nationalspieler seine Ziele für das Dortmunder Trainingslager in Dubai erreicht. Der Mittelfeldspieler konnte jeden Tag mit der Mannschaft trainieren, doch wann er tatsächlich wieder in einem Test- oder Pflichtspiel für den BVB auflaufen wird, ist noch offen. In diesen Tagen beschäftigt den 29-Jährigen zudem der Anschlag von Istanbul.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
Alle Transfers der Bundesliga
14.01.16
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Sahin

Vorname:Nuri
Nachname:Sahin
Nation: Deutschland
  Türkei
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:05.09.1988

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München48:949
 
2Borussia Dortmund50:2441
 
3Hertha BSC26:1833
 
4Bor. Mönchengladbach35:3329
 
5Bayer 04 Leverkusen26:2128
 
6FC Schalke 0424:2627
 
7VfL Wolfsburg28:2426
 
81. FSV Mainz 0523:2424
 
91. FC Köln19:2424
 
10FC Ingolstadt 0412:1823
 
11Hamburger SV20:2522
 
12SV Darmstadt 9819:2721
 
13FC Augsburg21:2620
 
14Eintracht Frankfurt24:3020
 
15VfB Stuttgart25:3818
 
16Werder Bremen20:3318
 
17TSG Hoffenheim18:2614
 
18Hannover 9619:3114

weitere Infos zu Tuchel

Vorname:Thomas
Nachname:Tuchel
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:139.088 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de