Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.01.2016, 12:51

Dortmund: Roth, Dubai und ein Ferienhaus in der Türkei

Watzke: "Wir sind hier, zahlen und hauen wieder ab"

Seit Tagen gibt es immer wieder Kritik an den Bundesligisten, die ihr Wintertrainingslager am Persischen Golf durchführen. In Dubai nahm nun Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Stellung und verteidigte die Reise. Dabei setzte er in mehreren Mediengesprächen gezielt zu einem Seitenhieb auf Grünen-Politikern Claudia Roth an.


Aus dem Dortmunder Trainingslager in Dubai berichtet Jan Reinold

Perfekte Trainingsbedingungen für Borussia Dortmund in Dubai.
Perfekte Trainingsbedingungen für Borussia Dortmund in Dubai.
© picture alliance

Watzke, der seit Sonntag in Dubai weilt, wo sich der BVB noch bis Samstag auf die Rückrunde der Bundesliga vorbereitet und am Dienstagabend (Ortszeit) Eintracht Frankfurt in einem Testspiel erwartet, erzählte, dass er mit dem einen oder anderen Spieler seit seiner Ankunft Vieraugengespräche geführt habe. "Die Spieler", berichtete Watzke, "sind begeistert".

Im Nad Al Sheba Sportkomplex, der etwas außerhalb von Dubai-Stadt in der Wüste liegt, findet der BVB herausragende Trainingsbedingungen vor, befindet sich die Anlage doch im Besitz von Erbprinz Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum. Erheblich schlechter sieht allerdings die Menschenrechtslage am Golf aus, und deshalb war neben dem FC Bayern (Katar) und Eintracht Frankfurt (Abu Dhabi) zuletzt auch der BVB in die Kritik geraten.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Will sich auf keine Diskussionen einlassen: Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.
© imagoZoomansicht

Watzke verteidigte die Reise der Dortmunder nach Dubai am Dienstag. Er könne verstehen, dass das Thema vonseiten der Politik hinterfragt werde, das sei auch kein Problem. "Es war auch nicht so, dass wir, als die Idee kam, nach Dubai zu gehen, sofort gesagt haben: Bombe, das machen wir", erklärte der BVB-Boss. Vielmehr habe man sich kundig gemacht und wisse, dass Dubai "keine lupenreine Demokratie" sei. Da man sich aber jahrelang in Spanien auf die Rückrunde vorbereitet habe und einen neuen Reiz benötigt habe, sei man dennoch nach Dubai gereist. Zudem in die Hotel- und Trainingsanlagen in Spanien "seit Jahren nichts mehr investiert worden" sei, und man benötige nun einmal "optimale Bedingungen".

"Reine Geschäftsbeziehung, keine politische Botschaft"

Das sei auch "das Entscheidende" gewesen, meinte der 56-Jährige. "Wir wollten keine politische Aussage treffen. Wir haben mit niemandem in irgendeiner Weise hier ein Tête-à-Tête gehabt oder haben Werbung gemacht. Wir sind hier, wir zahlen das und hauen wieder ab. Das ist eine reine Geschäftsbeziehung, keine politische Botschaft", fuhr Watzke fort - um dann gezielt in mehreren Mediengesprächen Grünen-Politikerin Claudia Roth zu attackieren. Die hatte zuletzt auch Dortmund für die Dubai-Reise kritisiert. "Wir erleben ja gerade, dass sich insgesamt im politischen Bereich sehr viel verändert. Hoffentlich muss Claudia Roth nicht irgendwann ihr Ferienhaus in der Türkei verkaufen, wenn das da so weitergeht", sagte Watzke, der zum Zeitpunkt dieser Aussage wie auch die anwesenden Medienvertreter nichts von den Vorfällen in Istanbul wusste.

Welche Arbeitspapiere enden 2016 und 2017?
Diese Profis sind bald ablösefrei
Diese Verträge laufen 2016 und 2017 aus
Diese Verträge laufen 2016 und 2017 aus

Die Saison ist beendet, zahlreiche Verträge sind es bald auch: Welche laufen am 30. Juni aus, welche ein Jahr später? Eine Übersicht - Verein für Verein.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

28 Leserkommentare

fishirt
Beitrag melden
13.01.2016 | 21:23

Wenn man keine Ahnung hat...

Ach Herr Watzke, wenn man keine Ahnung hat: einfach mal`s Maul halten. Genau diese Gleichgültigkeit [...]
magical
Beitrag melden
13.01.2016 | 16:57

@Retnuoc

Ich denke niemand hat den leisesten Zweifel daran, dass zumindest Herr Watzke, dass als "Geschäftsmann" [...]
JMLkicker
Beitrag melden
13.01.2016 | 14:13

Scheinheilige Empörung vs. Ethik und Moral

@Retnuoc

Ich persönlich versuche immer möglichst fair, sozial- und umweltverträglich zu handeln[...]
Retnuoc
Beitrag melden
13.01.2016 | 12:14

...

@JMLkicker
Eigentlich hat er es in einem anderen Interview genau so zugegeben. Man hat sich umgescha[...]
JMLkicker
Beitrag melden
13.01.2016 | 11:42

Worte vs. Taten

Jemand sollte dem Herrn Watzke erklären, dass egal was er nun an Rechtfertigungen abgibt, die Taten [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Tuchel

Vorname:Thomas
Nachname:Tuchel
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:139.088 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun