Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
08.01.2016, 23:34

Weltmeister spricht über Vergangenheit und Zukunft

Großkreutz: "Mein Vertrag gilt für die 2. Liga"

Kevin Großkreutz wagt beim VfB einen Neuanfang, nachdem sein Wechsel im vergangenen Sommer zu Galatasaray Istanbul zum absoluten Reinfall geriet. Die Türken hatten die Transferunterlagen wenige Minuten zu spät an die FIFA geschickt, die daraufhin den früheren Dortmunder bis Ende des Jahres sperrte. Im Hotel im Stuttgarter Trainingslager in Belek sprach er nun über das vergangene halbe Jahr, seine Fitness und die Nationalmannschaft.

Kevin Großkreutz
Hat sichtlich Spaß an seinen ersten Tagen beim VfB Stuttgart: Neuzugang Kevin Großkreutz.
© imagoZoomansicht

Kicker: Herr Großkreutz, haben Sie mittlerweile alle Uhren in Ihrem Umfeld um fünf Minuten vorgestellt?

Großkreutz: Das ist nicht nötig. Ich bin immer pünktlich. Dass die Transferunterlagen zu spät ankamen, lag nicht an mir. Aber letztlich ist das jetzt egal.

Kicker: Der Fehler hat Sie eine Halbserie gekostet.

Großkreutz: Das ist und war schade und traurig. Leider wurde die Hoffnung auf ein Entgegenkommen der FIFA nicht erfüllt. Aber ich will nicht mehr zurückblicken, sondern mich auf den VfB konzentrieren.

Kicker: Wie hat Ihnen Sportvorstand Robin Dutt den Wechsel zu den Schwaben schmackhaft gemacht?

Großkreutz: Wir hatten sehr gute Gespräche, der VfB ist ein Traditionsverein, ein emotionaler Verein. Stuttgart hat tolle Fans, die in einem tollen Stadion für tolle Stimmung sorgen, und Stuttgart ist ein Verein, der in der Vergangenheit viele Erfolge gefeiert hat. Das passt alles sehr gut zu mir.

Kicker: Und dass es statt um Titel gegen den Abstieg geht, hat Sie nicht negativ beeinflusst?

Großkreutz: Nein, das hat mich sogar gereizt.

Kicker: Gilt Ihr Vertrag auch für die 2. Liga?

Großkreutz: Ja, mein Vertrag gilt auch für die 2. Liga. Ich bin aber sicher, dass wir in der Bundesliga bleiben.

Kicker: Mit Galatasaray hätten Sie Meister werden können. Was hat - außer dem Punkt, dass Sie nicht spielen durften - nicht gepasst?

Großkreutz: Ich kann nichts Negatives über "Gala" sagen, die Leute dort waren sehr freundlich und am Ende sehr fair zu mir. Ich kann ihnen nur das Beste wünschen.

Kicker: Ihr Hauptargument zum Abschied aus der Türkei war Heimweh. Wie muss man sich das vorstellen?

Großkreutz: Ich muss zugeben: Ich hatte es mir einfacher vorgestellt und merkte recht schnell, dass ich wieder zurück nach Deutschland und in die Bundesliga will.

Hängt sich im Training ordentlich rein: Kevin Grokreutz (vorne, mit Serey Dié).
Hängt sich im Training ordentlich rein: Kevin Grokreutz (vorne, mit Serey Dié).
© imago

Kicker: Was haben Sie sich anders vorgestellt?

Großkreutz: Die Menschen waren alle sehr höflich und freundlich, die Mentalität ist dagegen eine völlig andere. Aber jetzt blicke ich nur noch auf den VfB.

Kicker: Im Internet werden Sie von vielen Galatasaray-Fans massiv kritisiert, teilweise sogar beleidigend.

Großkreutz: Als Profi muss man so etwas aushalten. Ich verstehe, dass so mancher Fan enttäuscht ist.

Kicker: Wie fit sind Sie nach dem halben Jahr Pause?

Großkreutz: Ich fühle mich fit, was fehlt ist der Spielrhythmus. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass ich schnell zu meiner Form finde.

Kicker: Wie haben Sie sich zuletzt fitgehalten?

Großkreutz: Ich habe allein und mit einem Privattrainer trainiert, teilweise zweimal täglich. Ich bin vorbereitet.

Kicker: Schieben Sie im Trainingslager in Belek Sonderschichten?

Großkreutz: Nein, glauben Sie mir, wir trainieren wirklich genug...

Kicker: Sie wirken sehr ruhig, fast schon scheu.

Großkreutz: Auf dem Platz bin ich emotional, das zählt. Und ich habe auch aus Fehlern in der Vergangenheit gelernt. Ich hatte Zeit zum Nachdenken.

Kicker: Beim VfB sind die Erwartungen an Sie hoch. Sie sind der neue Star in Stuttgart.

Großkreutz: Ich bin kein Star, ich fühle mich nicht so, sondern eher wie ein ganz normaler Typ.

Auf dem Platz bin ich emotional, das zählt.Kevin Großkreutz

Kicker: Wie waren die Reaktionen auf Ihren Wechsel aus Ihrem Umfeld?

Großkreutz: Es gab viele Kurznachrichten mit Glückwünschen.

Kicker: Auch aus der Nationalmannschaft?

Großkreutz: Auch aus der Nationalmannschaft, vor allem von Mitspielern.

Kicker: Vom Bundestrainer auch?

Großkreutz: Von Jogi Löw nicht.

Kicker: Beschäftigen Sie sich mit einer etwaigen Rückkehr?

Großkreutz: Ich beschäftige mich jetzt erst einmal nur mit dem VfB. Natürlich spielt jeder gerne in der Nationalmannschaft, aber ich gebe erst einmal alles in Stuttgart und dann sehen wir weiter.

Interview: George Moissidis

So hat die Bundesliga im Winter 2015/16 aufgerüstet
Die Top-Winterneuzugänge der Bundesligisten
Millionen und ein Weltmeister
Millionen und ein Weltmeister

Einige neue Gesichter waren beim Auftakt in die Bundesliga-Rückrunde schon dabei, aber auch danach schlugen manche Vereine noch einmal zu - schließlich war das Fenster bis zum 1. Februar 2016 geöffnet. Borussia Mönchengladbach gab am meisten für Neuzugänge aus, der VfB Stuttgart holte derweil einen Weltmeister: Die Top-Transfers im Winter ...
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Großkreutz

Vorname:Kevin
Nachname:Großkreutz
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:19.07.1988

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München48:949
 
2Borussia Dortmund50:2441
 
3Hertha BSC26:1833
 
4Bor. Mönchengladbach35:3329
 
5Bayer 04 Leverkusen26:2128
 
6FC Schalke 0424:2627
 
7VfL Wolfsburg28:2426
 
81. FSV Mainz 0523:2424
 
91. FC Köln19:2424
 
10FC Ingolstadt 0412:1823
 
11Hamburger SV20:2522
 
12SV Darmstadt 9819:2721
 
13FC Augsburg21:2620
 
14Eintracht Frankfurt24:3020
 
15VfB Stuttgart25:3818
 
16Werder Bremen20:3318
 
17TSG Hoffenheim18:2614
 
18Hannover 9619:3114

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun