Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.12.2015, 15:38

Mitgliederversammlung des Ligaverbands in Frankfurt

St. Pauli zieht seinen Antrag zurück

Am Mittwoch trafen sich die Vertreter der 36 deutschen Profiklubs in Frankfurt zur Mitgliederversammlung des Ligaverbands. Das seit Wochen vor sich hin gärende Hauptthema: die Höhe sowie die Verteilung der TV-Gelder. St. Pauli brachte mit seinem Vorstoß eine neue Note in die Diskussion, doch Klub-Boss Andreas Rettig zog seinen Antrag noch vor Sitzungsbeginn zurück. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert bezeichnete die Debatte der letzten Tage als "unglücklich" und "nicht schlau".

Andreas Rettig
"Extrem verwundert" über die Aufregung: St. Pauli-Boss Andreas Rettig.
© imagoZoomansicht

"Die Sitzung ist anders gelaufen, als es das öffentliche Interesse erwartet hat", sagte Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball vorweg. Der Antrag von St. Pauli habe zwar für öffentliche Diskussionen gesorgt, sei dann aber kein Thema gewesen. "Ich habe morgens einen Anruf von Andreas Rettig bekommen, der um ein Gespräch gebeten hat. Dabei wurde der Antrag zurückgenommen, die Begründung des Antrags und auch dessen Rücknahme wurde in der Sitzung von St. Pauli erklärt", so Rauball. Der 68-Jährige betonte nochmals, man habe noch keinen neuen TV-Vertrag, "das muss zunächst mal abgearbeitet werden, um zu überlegen, was mit den Erlösen dann passieren wird".

Seifert: "Unglückliche Diskussion"

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert erklärte, man müsse die Rahmenbedingungen für die Profiklubs stellen, mit denen man vernünftig arbeiten kann und solle keine Verteilungsdiskussionen als Ersatzdiskussionen führen, in welche Richtung sich eine Liga entwickelt. Seifert bezeichnete die Diskussionen der letzten Tage auch gegenüber der Liga-Partner als "unglücklich. Ich gehe davon aus, dass diese Diskussionen jetzt beendet sind." In die gleiche Kerbe schlug auch Rauball: Man tue den Verhandlungsführern unrecht und stoße den Rechte-Erwerbern vor den Kopf. Diese werden sich überlegen, ob sie viel Geld ausgeben wollen, wenn die Liga so ein Bild abgebe.

Wir haben unsere Einschätzung mitgeteilt, dass die Liga bei dem Thema ein einheitliches Bild abgeben soll. Unsere Partner erwarten Sicherheit und Verlässlichkeit.Christian Seifert in seinem Plädoyer für die Zentralvermarktung

Bislang werden die Einnahmen aus der TV-Vermarktung zentral verteilt. Gleich zwei unterschiedliche Vorstöße hatten die Solidarität unter den Vereinen aber ins Wanken gebracht. Zunächst sorgte der Antrag des FC St. Pauli für Wirbel, sogenannte "Werksklubs" wie den VfL Wolfsburg oder Bayer Leverkusen künftig von der Verteilung der Fernsehgelder auszuschließen. Die Annahme dieses Antrags hätte das Ende einer seit Jahren gelebten Solidargemeinschaft bedeutet. "Inhaltlich ging es in dem Antrag nicht so sehr um die Verteilerdiskussion, sondern um den Schutz der 50+1-Regel", gab Seifert seine Einschätzung über St. Paulis Antrag ab.

Rettig wollte keinen Verteilungskampf

Und damit lag er richtig, wie Rettig bestätigte. "Das war der Geist unseres Antrags. Das ist ein hohes Gut. Deshalb kämpfen wir auch weiter dafür", erklärte er. Der Geschäftsführer des Kiezklubs sei aber "extrem verwundert" darüber, wie dieses Ansinnen in der Öffentlichkeit angekommen sei. "Es entstand der Eindruck, die Zentralvermarktung steht auf dem Prüfstand und die Solidarität infrage", sagte Rettig. "Unsere Intention war nie, dass die 2. Liga einen Verteilungskampf einläutet." Deswegen sei der Antrag auch zurückgezogen worden.

Der FC Bayern brachte indes das Szenario der Einzel- statt der Zentralvermarktung ins Spiel. "Wir sind bereit, uns innerhalb dieser Grenzen weiter zentral vermarkten zu lassen, wenn damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit des FC Bayern München nicht infrage gestellt wird", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dem kicker (Montagsausgabe). Seifert erklärte am Mittwoch, der deutsche Profifußball sei "mit der Zentralvermarktung bislang gut gefahren, und ich gehe davon aus, dass das noch längere Zeit so bleibt".

Würde die zentrale Vermarktung wegfallen, würde der FC Bayern davon am meisten profitieren, schließlich könnte kein anderer deutscher Verein seine Übertragungsrechte in Eigenregie teurer verkaufen. Die Entscheidung über die künftige Verteilung der TV-Gelder liegt allerdings nicht in den Händen der Mitgliederversammlung, sondern allein beim Ligavorstand um Präsident Reinhard Rauball. Die neuen Fernsehverträge sollen Anfang 2016 ausgeschrieben, im Mai 2016 unterschrieben werden und ab der Saison 2017/18 in Kraft treten.

Vereine können Werbung auf Trikotärmel ab 2017 selbst vermarkten

Ein wenig Eigenvermarktung ist aber in Zukunft erlaubt. Wie die DFL bekannt gab, wird die Liga ab der Saison 2017/18 den Trikotärmel der Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga nicht mehr gemeinschaftlich vermarkten. Die bis Ende der Saison 2016/17 laufende Premium-Partnerschaft mit dem Logistikdienstleister Hermes bleibt davon unberührt. Künftig soll den Klubs Gelegenheit gegeben werden, ihren Partnern die Werbefläche auf dem Trikotärmel individuell zur Verfügung zu stellen. Hintergrund ist der von Klub-Seite geäußerte Wunsch, die Premium-Partnerschaft auf Unternehmen zu beschränken, die möglichst nicht in gleichen Geschäftsfeldern wie bedeutende Vereinssponsoren tätig sind.

las

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 02.12., 18:18 Uhr
Rettig: "Solidarität stand auf dem Spiel"
Nachdem Andreas Rettig und St. Pauli zuletzt mit ihrem Antrag, die Vereine aus der TV-Vermarktung auszuschließen, die mehrheitlich Konzernen oder Mäzenen gehören. Nun aber die Kehrtwende. St. Pauli zog seinen Antrag zurück, auch weil laut Rettig "die Solidarität zwischen erster und zweiter Liga auf dem Spiel gestanden hatte."
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
02.12.15
 

4 Leserkommentare

HSVSchroeder87
Beitrag melden
04.12.2015 | 11:47

Rummenigge will 1,x Miliarden / Saison rausschlagen und den meisten Teil dafür für die Bayern beanspruchen, [...]
Ossisailor
Beitrag melden
03.12.2015 | 18:47

Free-TV hat keine Übertragungsrechte

Es wird glaube ich übersehen, dass die Direkt-Übertragungsrechte schon jetzt bei Sky liegen. ARD und [...]
ToppiTrainergott
Beitrag melden
02.12.2015 | 23:49

@KSCitizen

Zustimmung zu KHR und Zustimmung zur Befürchtung hinsichtlich der mittelfristigen Begeisterung, wenn [...]
KSCitizen
Beitrag melden
02.12.2015 | 22:31

KHR

Er in seiner aktiven Zeit begnadete Fussballer und Held meiner Kindheit KHR erinnert sich halt an das [...]

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
   

Livescores

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: OT: Schönes Tor Ibisevic! von: volley1954 - 29.07.16, 05:24 - 14 mal gelesen
Re: Schweinsteiger vor aus bei ManU ? von: elhemp - 29.07.16, 01:59 - 93 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.


Alle Termine 16/17

Der neue tägliche kicker Newsletter