Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
27.11.2015, 12:50

Bayern-Boss diskutiert über eigenständigere Vermarktung

TV-Rechte: Rummenigge bemüht Kartellamt

Neue Runde in der Debatte um die Verteilung der TV-Gelder. Wie die Süddeutsche Zeitung (Freitagausgabe) berichtet, ist Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bereits vor drei Wochen beim Bundeskartellamt vorstellig geworden. Allerdings sei bei dem Treffen nicht die Abschaffung der bestehenden Zentralvermarktung das Thema gewesen. Vielmehr ginge es um "mehr Freiheiten bei der Vermarktung außerhalb Deutschlands oder im Internet".

Karl-Heinz Rummenigge
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge sondierte beim Kartellamt neue Möglichkeiten der eigenständigeren Vermarktung der TV-Rechte.
© Getty ImagesZoomansicht

"Es wurde diskutiert, was für den FC Bayern möglich ist", heißt es in dem SZ-Bericht. Durch den derzeit laufenden Vierjahresvertrag der zentralen Vermarktung der Fernsehrechte schüttete die Deutsche Fußball Liga (DFL) für die Saison 2015/16 850 Millionen Euro an die 36 Profiklubs aus. Davon gehen 50 Millionen Euro an den FC Bayern München. Nach eigener Aussage könnte der deutsche Rekordmeister mit einer eigenen Vermarktung der TV-Rechte rund 200 Millionen Euro erlösen und damit den Ertrag vervierfachen.

Durch die zentrale TV-Vermarktung entgeht den Bayern also viel Geld, besonders im Verhältnis zu den Konkurrenten auf europäischer Ebene. Im Vergleich mit den spanischen oder englischen Vereinen sei der FC Bayern laut Rummenigge im Ranking der TV-Erlöse "mit Abstand Letzter". Dennoch sei eine Abschaffung der zentralen TV-Vermarktung bei dem Besuch im Kartellamt nicht das Thema gewesen. Vielmehr wurde ausgelotet, ob innerhalb der derzeitigen Rechtslage eine eigenständigere Vermarktung der TV-Rechte durch die Vereine erschlossen werden könnte. "Es wurde diskutiert, was für den FC Bayern möglich ist", hieß es in dem Bericht. Denkbar seien zum Beispiel mehr Freiheiten bei der Vermarktung im Ausland sowie im Internet.

Derzeit befassen sich die Wettbewerbshüter mit dem Vergabeverfahren der Fernsehrechte für die Bundesliga. Im kommenden Jahr läuft der derzeit gültige Vertrag aus, eine Prüfung wird notwendig, da durch die zentrale Vergabe der Wettbewerb umgangen wird. "Im Laufe der Prüfung werden auch Gespräche mit einzelnen Marktteilnehmern geführt", teilte das Kartellamt mit.

Zuletzt hatte der FC St. Pauli mit einem Vorstoß zur Neuregelung der TV-Rechte für Aufregung gesorgt. Wie der kicker exklusiv berichtete, hat St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig vorgeschlagen, per Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regelung befreite Klubs von der Zentralvermarktung der Fernsehgelder auszuschließen. Aus der Bundesliga würde dies den VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen, 1899 Hoffenheim und ab kommendem Jahr eventuell Hannover 96 betreffen.

Rummenigge hatte den Vorstoß begrüßt, sich allerdings auf die Seite der "Werksklubs" geschlagen. Die von Rettig angestoßene Diskussion hält Rummenigge allerdings für "überfällig"."

jer

 

8 Leserkommentare

Ossisailor
Beitrag melden
29.11.2015 | 15:58

Bayern hat es sich verdient

Ich muss Witti25 in einer Hinsicht Recht geben: Bayern war der erste Verein mit wirklich professionellen [...]
Funhouze
Beitrag melden
28.11.2015 | 15:14

An die Dortmunder

Waren die nicht auch mal ganz unten am Boden und das sportlich wie finanziell? Und wurden damals nicht [...]
Funhouze
Beitrag melden
28.11.2015 | 15:14

Zuviel Geld versaut fasst immer und überall ein fairess miteinander und macht die Gier nach mehr nur [...]
eadulf
Beitrag melden
27.11.2015 | 23:12

@owwadummschwätzer

"Dann wärn wir die Bayern los und der Weg an die Spitze wäre frei."

Was würde das nutzen? Dafür[...]
Owwadummschwaetzer
Beitrag melden
27.11.2015 | 21:16

@witti irgendwas

Du bist BVB-Fan ? Dann müßtest du FÜR die Europaliga sein. Dann wärn wir die Bayern los und der Weg [...]

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Die aktuellsten Transfers

Verein Name Datum Position
 
06.10.17
Abwehr

Verteidiger erhält Vertrag bis Saisonende

 
Rudnevs, Artjoms
29.09.17
Sturm

Lette beendet Karriere mit sofortiger Wirkung

 
29.09.17
Sturm

Der Ex-Bremer bringt jede Menge Erfahrung mit

 
21.09.17
Sturm

Einsatz am Sonntag gegen den HSV möglich

 
1 von 60

Livescores Live

  Heim   Gast Erg.
20.11. 20:30 - 0:3 (0:1)
 
20.11. 20:45 - 2:2 (2:1)
 
- 2:1 (1:0)
 
- 0:2 (0:1)
 
20.11. 21:00 - 2:2 (1:2)
 
- 3:0 (2:0)
 
- 2:0 (1:0)
 
20.11. 21:30 - -:- (1:1)
 
20.11. 23:00 - -:- (-:-)
 
20.11. 23:10 - -:- (-:-)
 
- Anzeige -

Schlagzeilen

- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 12. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
9
5x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
12
5x
 
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
12
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
11
4x
 
5.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
12
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste
   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (9): Jamaica von: Eckfahnenfan - 20.11.17, 22:14 - 2 mal gelesen
Re: Gerry Ehrmann: Pollersbeck ist zu bequem von: Fomori - 20.11.17, 22:14 - 0 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 17/18

Der neue tägliche kicker Newsletter



DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine