Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.11.2015, 11:11

Bremen: Jungstar überfordert bei seinem ersten Einsatz von Beginn an

Zander landet in der Realität

Sein erstes Bundesligaspiel von Beginn an ging ziemlich schief: Luca-Milan Zander, als Ersatz für Theodor Gebre Selassie aufgeboten, wirkte überfordert, war an mehreren Gegentoren beteiligt und wurde schließlich ausgewechselt. Ein weiterer Jungstar aus dem Werder-Talentschuppen, der enttäuschte. Trainer Viktor Skripnik ging gnädig mit seinem Schützling um und meinte: "Das ist die Realität bei uns."

Zahlte ordentlich Lehrgeld: Bremens junger Rechtsverteidiger Luca-Milan Zander.
Zahlte ordentlich Lehrgeld: Bremens junger Rechtsverteidiger Luca-Milan Zander.
© imagoZoomansicht

Seinen zweiten Bundesliga-Einsatz wird er so schnell nicht vergessen. Luca-Milan Zander, erstmals in der Startelf von Werder Bremen, musste bei der 0:6-Niederlage in Wolfsburg reichlich Lehrgeld zahlen. Der Ersatz für den nach seiner in Augsburg erlittenen Gehirnerschütterung noch nicht wiederhergestellten Theodor Gebre Selassie geriet nach einer soliden Anfangsphase immer mehr in Probleme und war am Ende regelrecht überfordert.

"Das ist die Realität bei uns", kommentierte Viktor Skripnik, der in der 70. Spielminute ein Einsehen hatte und den indisponierten Jungprofi erlöste. Für Zander, immer wieder auf der rechten Abwehrseite in Verlegenheit gebracht durch die Vorstöße des überragenden Wolfsburger Außenverteidigers Marcel Schäfer, kam Felix Kroos.

Da hatte das Unheil schon seinen Lauf genommen. Zander war an mehreren Gegentreffern direkt oder indirekt beteiligt. So unterlag er vor dem 2:0 im Kopfballduell mit Max Kruse, konnte sowohl beim dritten Gegentor durch Vieirinha als auch beim vierten Streich durch Guilavogui die Flanken von Schäfer und Schürrle nicht verhindern, was dem 20-Jährigen schon auf dem Platz einen sichtbaren Rüffel durch Torwart Felix Wiedwald einbrachte.

Sein Trainer ging später gnädiger mit ihm um. "Wir wissen, dass er dies spielen kann", meinte Skripnik zur Leistung seines blutjungen Schützlings, wohl auch um dessen Berufung zu rechtfertigen. Er habe es nicht schlecht gemacht, so der Coach. "Doch natürlich kann er noch ruhiger, noch härter agieren." Zander sei ein Kandidat, "der noch Zeit und Geduld braucht."

Die Youngster haben noch enorm viel Luft nach oben

Das sagen sie bei Werder über alle aus dem Fohlenstall, die nach und nach ins kalte Wasser geworfen werden. So richtig überzeugt hat bislang noch keiner aus dem Talentschuppen: Kein Marnon Busch, der unter Robin Dutt als Vorläufer von Zander mal rechts hinten aushelfen durfte, kein Janek Sternberg, das Pendant auf der linken Seite, dem in Wolfsburg nach seiner Einwechslung für den Platzhirschen Santiago Garcia auch die Beschränktheit aufgezeigt worden ist. Auch die Vorstellungen der Offensivkräfte wie Maxi Eggestein, Levent Aycicek oder Melvyn Lorenzen sowie der Mittelfeldleute Lukas Fröde und Julian von Haacke (auch im Kader für Wolfsburg) bewegten sich unter Schnitt. Lediglich der wiederum aufgebotene Florian Grillitsch, in Niedersachsen am Samstag wie fast alle neben der Spur, hat zuletzt mal angedeutet, dass auf ihn zukünftig zu bauen ist.

Kapitän Fritz fällt fürs Derby gegen den HSV aus

"Ich habe keine andere Wahl gehabt", rechtfertigte Skripnik die jüngste Berufung Zanders. Was in dieser Schlichtheit so nicht zutrifft. Bei der Pressekonferenz hatte der 46-Jährige unter der Woche selbst seine Optionen aufgezählt: "Seitenverkehrt" hätte er den mit vier Liga-Spielen etwas routinierteren Sternberg aufbieten können. Oder aber er hätte ganz auf die Erfahrung gesetzt und Clemens Fritz auf die Position zurückgezogen, die dieser viele Spielzeiten bekleidet hat. Fritz, mit der dummen Gelben Karte wegen Meckerns bestraft, seiner fünften im laufenden Wettbewerb, so dass der Kapitän für das Derby gegen den HSV ausfällt, hat sich öffentlich gegen diese Rollenverteilung ausgesprochen. Skripnik dachte so wie der Oldtimer, entschied sich für das Risiko und brachte Zander. In Wolfsburg sagte er resignierend nur: "Hinterher ist man immer schlauer."

Hans-Günter Klemm

1. Bundesliga, 2015/16, 13. Spieltag
VfL Wolfsburg - Werder Bremen 6:0
VfL Wolfsburg - Werder Bremen 6:0
Auch in Wolfsburg ...

... erinnerten die Zuschauer an die tragischen Ereignisse in Paris.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Zander

Vorname:Luca-Milan
Nachname:Zander
Nation: Deutschland
Verein:FC St. Pauli
Geboren am:09.08.1995

weitere Infos zu Gebre Selassie

Vorname:Theodor
Nachname:Gebre Selassie
Nation: Tschechien
Verein:Werder Bremen
Geboren am:24.12.1986

weitere Infos zu Busch

Vorname:Marnon
Nachname:Busch
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Heidenheim
Geboren am:08.12.1994

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München40:537
 
2Borussia Dortmund36:1829
 
3VfL Wolfsburg23:1524
 
4Hertha BSC18:1523
 
5Bor. Mönchengladbach25:1922
 
6Bayer 04 Leverkusen17:1720
 
7FC Schalke 0417:1920
 
8FC Ingolstadt 0410:1019
 
91. FC Köln15:1819
 
10Hamburger SV14:1718
 
111. FSV Mainz 0518:1917
 
12Eintracht Frankfurt17:2014
 
13SV Darmstadt 9814:1914
 
14Werder Bremen13:2513
 
15Hannover 9613:2411
 
16VfB Stuttgart17:3110
 
17FC Augsburg17:259
 
18TSG Hoffenheim12:208

weitere Infos zu Skripnik

Vorname:Viktor
Nachname:Skripnik
Nation: Ukraine


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine