Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.11.2015, 13:00

Polizeigewerkschaft fordert hartes Durchgreifen

Ausschreitungen überschatten das Wochenende

Alle Aufrufe im Vorfeld des Wochenendes, auf Gewalt und Pyrotechnik zu verzichten, halfen nichts. Die Polizei hatte es mit zahlreichen Zwischenfällen gewaltbereiter Fans zu tun. In Gelsenkirchen gab es fast 200 Festnahmen. Über 200 Anhänger von Hannover randalierten auf dem Weg nach Gladbach. Werder-Fans sorgten im Zug für zerbrochenen Scheiben. In der 3. Liga stürmten Magdeburger Fans das Spielfeld. Die Polizeigewerkschaft fordert nun härtere Strafen.

Unruhiges Wochenende: Die Polizei hatte zahlreiche Einsätze rund um die Fußballspiele.
Unruhiges Wochenende: Die Polizei hatte zahlreiche Einsätze rund um die Fußballspiele.
© imagoZoomansicht

Bei den Ausschreitungen am Rande des Spitzenspiels zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München sind 196 gewaltbereite Anhänger vorläufig festgenommen worden. Das teilte die Gelsenkirchener Polizei am Sonntag mit. Bei weiteren Zwischenfällen sei es ebenfalls zu Festnahmen gekommen.

Nach Polizeiangaben versuchten "in einer gemeinsamen Aktion gewaltbereite Anhänger des FC Bayern München und des VfL Bochum den Kassenbereich Nord an der Arena zu stürmen". Die Polizei sprach dabei von einem "extrem gewalttätigen Übergriff", bei dem zahlreiche Menschen teilweise erheblich verletzt wurden.

Randalierer aus Hannover werden zurückgeschickt

Und das war leider nicht der einzige Vorfall des Wochenendes. Vor der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 war es ebenfalls zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern gekommen. Wie die Polizei hier mitteilte, waren an den Auseinandersetzungen 238 Fans der 96er beteiligt - darunter 28 bekannte Gewalttäter Sport. Die Randalierer wurden unter Polizeibegleitung mit einem Zug zurück Richtung Hannover geschickt.

In einem Regionalzug aus Düsseldorf kam es rund drei Stunden vor Spielbeginn zu ersten Schlägereien mit Gladbacher Anhängern. Am S-Bahnhof Lürrip wurde die Notbremse gezogen, danach wurden Scheiben eingetreten. Die Hannoveraner sprangen aus dem Zug und trafen auf 30 bis 40 weitere Gladbacher, die zum Teil vermummt waren. Auch hier kam es laut Polizeiangaben zu Körperverletzungen.

Werder-Fans schlagen Scheiben ein

Auch rund 80 Problemfans von Werder Bremen fielen vor dem 0:6-Debakel beim VfL Wolfsburg aus der Rolle. Die Anhänger ließen sich vom Personal der Deutschen Bahn nicht kontrollieren und verriegelten auf dem Weg nach Wolfsburg ihre Waggons. In Hannover holte die Polizei die Anhänger aus dem Zug, um die Identifizierung vorzunehmen. Einige von 800 weiteren Bremer Fans, die ebenfalls mit der Bahn Richtung Wolfsburg fuhren, reagierten verärgert auf die Festsetzung und randalierten in ihren Zügen. Dabei gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Die Züge mussten ausgetauscht werden, es kam zu Verspätungen bei der Beförderung. Den Sachschaden konnte die Polizei zunächst nicht beziffern.

Magdeburger stürmen Platz

Selbst in der 3. Liga blieb es nicht ruhig. Beim Spiel zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und dem 1. FC Magdeburg haben Gäste-Fans kurz vor Schluss der Partie das Feld gestürmt und für eine knapp sechsminütige Spielunterbrechung gesorgt. Kurz nachdem die Gastgeber in der 82. Minute durch einen von Michele Rizzi verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen waren, konnten einige FCM-Fans ein Tribünentor öffnen. Sie drangen in den Innenraum ein und lieferten sich dabei eine Prügelei mit Ordnern. Nur durch das beherzte Einschreiten der Magdeburger Spieler konnte eine weitere Eskalation der Situation verhindert werden. Am Sonntag reagierte das Präsidium des 1. FC Magdeburg mit einem offenen Brief: "Leider müssen wir in Anlehnung der gestrigen Vorkommnisse feststellen, dass einige Wenige unserer Fans noch nicht drittligatauglich sind und mittels ihres Verhaltens die aktuellen Ziele unseres Vereins stark gefährden", erklärte die FCM-Spitze, die als Konsequenz unter anderem einen "erheblichen finanziellen Schaden" erwartet.

Polizeigewerkschaft fordert Schutz der Beamten

Nach den Vorfällen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) den Staat zu einem besseren Schutz der Beamten auf. "Die Politik muss endlich ein Zeichen setzen: Wer Polizeibeamte angreift, wird in jedem Fall mit Haft bestraft", sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek.

Angesichts der Terroranschläge von Paris könne man nur Abscheu gegenüber Menschen empfinden, die ungeachtet der jüngsten Gewalt und ohne Respekt vor den Opfern, sportliche oder politische Ereignisse zum Anlass nehmen, mit größter Brutalität und Menschenverachtung Krawalle auszulösen, sagte Radek. Die Polizisten würden auch bei Fußballspielen zunehmend "zur Zielscheibe der Gewalt", das sei "nicht länger hinnehmbar".

tru/sid/dpa

 

9 Leserkommentare

bigmike67
Beitrag melden
23.11.2015 | 19:54

Wegsperren

Ich kann mich Sciathan nur anschließen. Als hätten unsere Sicherheitskräfte in diesen Tagen nicht genug [...]
Bernie0377
Beitrag melden
23.11.2015 | 10:50

Ein Blick in die Zukunft - Englische Verhältnisse

Irgendwann werden wir, wie in England, kaum oder keine Gästefans mehr haben.
Wir werden personalisier[...]
Harry0807
Beitrag melden
22.11.2015 | 20:54

Woher sollen die Polizisten wissen was Sie da gerade vor sich haben?Es sind von 100 Fan´s vielleicht [...]
Sciathan
Beitrag melden
22.11.2015 | 14:32

Nachtrag...

Dass der ein oder andere Polizist bei solchen Ausschreitungen auch mal über's Ziel hinaus schiesst, [...]
Sciathan
Beitrag melden
22.11.2015 | 14:31

Ja nee, is klaa...

...Um es mal mit Atze Schröder zu sagen.

Ist natürlich wieder die böse Polizei Schuld, weil da irgendw[...]

Frage der Woche präsentiert von der wgv

Soll der VfL Wolfsburg Julian Draxler im Winter verkaufen?

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
13
5x
 
Hitz, Marwin
Hitz, Marwin
FC Augsburg
13
5x
 
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
13
5x
 
5.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
8
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste
   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Livescores Live

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (3): Hallo Doppelnick "KatzeZurueck" von: goesgoesnot - 05.12.16, 02:26 - 17 mal gelesen
Re: Auswertung Wettbüro Eins: 13. Spieltag Saison 16/17 von: losty - 05.12.16, 01:48 - 18 mal gelesen
Tipp für Spieltag 14: von: Drjohannes - 05.12.16, 01:11 - 24 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.


Alle Termine 16/17

Der neue tägliche kicker Newsletter



DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun